Torf-Transport gestoppt: Autobahnpolizei Bad Hersfeld zieht Lkw aus Lettland aus dem Verkehr

Auf der Ladefläche lagen 24 Tonnen Torf teils in Blöcken lose aufgeschüttet, lediglich durch ein grobes Holzgerüst und die Plane des Lkw gesichert.

Bad Hersfeld - Dass die Beamten der Autobahnpolizei Bad Hersfeld Verstöße gegen die Ladungssicherung aufdecken ist nichts Neues. Überrascht werden sie trotzdem immer wieder, wenn sie feststellen was sich Spediteure einfallen lassen, um irgendwie Güter quer durch Europa zu transportieren.

So war es auch am Freitag, 23. März, als eine Streife der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld einen älteren Sattelzug aus Lettland auf der Autobahn 4 kontrollierte. Die Frachtpapiere wiesen 24 Tonnen Torf als Ladung aus. Allerdings staunten die Beamten, als sie die Ladung auf ihre verkehrssichere Sicherung überprüfen wollten und sich die Planen des Sattelanhängers öffnen ließen.

Auf der Ladefläche lag der Torf teils in Blöcken lose aufgeschüttet, lediglich durch ein grobes Holzgerüst und die Plane des Lkw gesichert. Bereits beim Öffnen der Plane fielen Teile des Torfes auf die Straße. Da Torf im getrockneten Zustand gut brennbar ist, ist diese lose Ladung nicht nur verkehrsunsicher verstaut, sondern würde im Falle eines Unfalls oder bei einer Hitzeentwicklung am Lkw (durch Bremsen oder Bereifung) auch eine erhebliche Gefährdung darstellen.

Somit war dieser Lkw definitiv nicht dazu geeignet diese Ware zu transportieren. Bei dem Transportweg von Riga (Lettland) zu seiner Entladestelle im Vogelsbergkreis -mit über 1700 Kilometern- verschaffte sich der Transporteur somit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Transportunternehmen. Dieser Vermögensvorteil wird regelmäßig bei gleichgelagerten Verstößen durch die Polizei abgeschöpft.

In dem sogenannten Disjunktionsverfahren erhoben in diesem Fall die Beamten einen Betrag von etwa 3500 Euro, welchen die Spedition zu bezahlen hat. Wie hart das Transportgewerbe ist, zeigte sich auch bei der Überprüfung des 63 Jahre alten lettischen Berufskraftfahrers des Torf-Lasters. Sein Stundenlohn beläuft sich, ohne Zulagen, auf zwei Euro.

Nach dem Erheben aller Daten und der Einleitung des Verfahrens zur Vermögensabschöpfung, durfte der Fahrer unter Auflagen und vorsichtiger Polizeibegleitung seine Fahrt bis zum nicht mehr so weit entfernten Entladeort bei Lauterbach (Vogelsbergkreis) fortsetzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit der Bahn zum Hessentag anreisen

In wenigen Wochen geht es los: Die Hessentagsbesucher sollen möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.
Mit der Bahn zum Hessentag anreisen

Streit eskaliert: Zwei Männer prügeln in Cornberg aufeinander ein

Eine verbale Auseinandersetzung zwischen zwei Erntehelfern in Cornberg entwickelte sich zu einer handfesten Körperverletzung.
Streit eskaliert: Zwei Männer prügeln in Cornberg aufeinander ein

Der Fitness-Blog: „Hello Again Sport” – Bauchtrainer und Protein-Shake statt Sofa und Netflix

Die Kreisanzeiger-Redaktion macht sich fit: Im dritten Teil des Fitness-Blogs von Rick Fröhnert und Julia Fernau geht es um Verzicht, ersten Muskelkater und Motivation
Der Fitness-Blog: „Hello Again Sport” – Bauchtrainer und Protein-Shake statt Sofa und Netflix

"Frühe Hilfen" feiern Jubiläum

Das 10-jährige Jubiläum wurde gefeiert, denn der Landkreis war einer der ersten deutschlandweit, der diese Unterstützung einführte.
"Frühe Hilfen" feiern Jubiläum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.