Feuerwehrtaucher bergen Toten aus Fulda

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Schwieriger Bergungseinsatz bei sehr starker Strömung

Kerspenhausen.  Am Freitagnachmittag wurde die Feuerwehr aus Bad Hersfeld/Asbach und die Polizei zu einer Wasserleiche in Höhe von Kerspenhausen in der Fulda gerufen. Ein Fußgänger, der mit seinem Hund unterwegs war, hatte die Leiche gegen 14 Uhr am Fuldaufer entdeckt. Tauchern der Feuerwehr gelang es unter schwierigsten Umständen, da die Fulda aufgrund des Hochwassers eine sehr starke Strömung aufwies, den Toten, der an einem Baum mitten im Fluss festhing, zu bergen. Nach der Bergung wurde der Tote einem Bestatter übergeben und zur Gerichtsmedizin nach Gießen überführt. Wie die Polizei am frühen Abend in einer Presseerklärung mitteilte, ist davon auszugehen, dass es sich um die von zwei Jugendlichen getötete Person aus Gera handelt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Führungswechsel bei der Polizei Hersfeld-Rotenburg

Kriminaldirektor Rainer Neusüß wechselte in die Heimat nach Eschwege – Polizeioberrat Martin Nickl übernimmt.
Führungswechsel bei der Polizei Hersfeld-Rotenburg

Polizei schnappt dreisten Räuber in Bebra

Beim Ladendiebstahl ertappt, versuchte der Täter zu fliehen und verletzte zwei Angestellte.
Polizei schnappt dreisten Räuber in Bebra

Fotostrecke: Sport und Show begeisterte die Zuschauer

Die 45. Auflage von Sport und Show bot ein abwechslungsreiches Programm - Sportler und Künstler starteten durch.
Fotostrecke: Sport und Show begeisterte die Zuschauer

Bad Hersfelder Hochhaus brannte erneut

Bereits vor wenigen Stunden wurde die Feuerwehr zu einem Brand in diesem Hochhaus gerufen.
Bad Hersfelder Hochhaus brannte erneut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.