Unterm Strich ein friedliches Lolls

+

Bad Hersfeld. Trotz einer schweren Körperverletzung zieht die Polizei eine positive Lolls-Bilanz.

Bad Hersfeld. Die Polizei zieht trotz des bedauernswerten Vorfalls mit einer schweren Körperverletzung am frühen Freitagmorgen eine positive Bilanz.Im Verhältnis zu den mehr als 450.000 Besuchern des Lullusfests war die Veranstaltung ein friedliches und ruhiges Volksfest. Insgesamt wurden 10 Strafverfahren wegen Schlägereien im unmittelbaren Bereich des Festplatzes aufgenommen.

Die Anzahl der polizeilich erfassten Sachbeschädigungen hat sich auf einen Fall (Vorjahr: fünf Fälle) reduziert, worüber sich die vor Ort eingesetzten Polizeikräfte unter Leitung von Polizeioberkommissar Ralf Sandrock sehr zufrieden zeigten.Gegen 20 Personen wurde ein Platzverweis ausgesprochen, um den Frieden auf dem Festplatz zu gewährleisten. Einer Drückerkolonne wurde das Handwerk gelegt. Wie die Polizei bereits berichtete wurden Adressen und Telefonnummern von 185 Besuchern des Lullusfestes erschlichen. Entsprechende Aufstellungen konnten sichergestellt werden. In einem Fall wird wegen des versuchten Inverkehrbringens von Falschgeld (50 Euro-Schein) ermittelt.

Sehr zum Positiven hat sich der Alkoholkonsum unter Jugendlichen nach ersten Einschätzungen der Polizei entwickelt.Bekannt wurde nur die Behandlung eines jungen Mädchens durch die Sanitäter der Festplatzrettungswache. Die umfangreichen Präventionsmaßnahmen der vergangenen Jahre haben möglicherweise zu diesem erfreulichem Ergebnis beigetragen.

Fazit: Eine heimatverbundene Region feierte in fast vorbildlicher Weise das älteste deutsche Heimatfest und fiebert bis zum nächsten Jahr auf die Entzündung des Lullusfeuers.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.