Unterricht mal anders

Rettungs- und Hilfsorganisationen prsentieren sich und ihre Arbeit in der der Brder-Grimm-Gesamtschule Bebra. Ein groartiger Erfolg

Rettungs- und Hilfsorganisationen prsentieren sich und ihre Arbeit in der der Brder-Grimm-Gesamtschule

Bebra.Ein groartiger Erfolg wurde das Pilotprojekt zur Nachwuchsfrderung von ehrenamtlichen Einsatzkrften, das von den Rettungskrften im Landkreis in der Brder-Grimm-Schule-Gesamtschule in Bebra angeboten wurde. 106 Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufe 6 wurden eine Woche lang von den Experten der Hilfsorganisationen im Unterricht mit den Besonderheiten von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk (THW), Deutscher Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) und Rotem Kreuz (DRK) vertraut gemacht und konnten sich in die Aktionen einbringen. Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, der die Initialzndung zu diesen Aktionen gegeben hatte, besuchte die Schule whrend der Pilotprojekt-Woche und erfuhr von den Teilnehmern, wie begeistert sie auf dieses neue Angebot reagierten.

Schulleiter Roland Klos begrte die Gste und Besucher in der Schule am Bnberg und fhrte in das Programm der Projektwoche mit dem Thema Lebendige Schule ein. Er stellte auch die neuen Lehrer vor, Frank Sandrock vom THW Rotenburg, Bernd Spoelstra von der Freiwilligen FFW Rotenburg-Lispenhausen und Thomas Specht vom Kreisfeuerwehrverband, Jeanette Rehs vom DRK Rotenburg und Andreas Tamme vom DLRG Bebra sowie die Projektbetreuerinnen Anja Dei und Daniela Schuch vom Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Auch der Landrat wurde von den aufgeweckten Schlerinnen und Schlern nach seinen Aufgaben befragt.

Ziel der Projektwoche war es, gemeinsam die Arbeit der Hilfsorganisationen den jungen Leuten nher zu bringen, sie dafr zu begeistern, ihnen zu zeigen, dass das in der Schule Gelernte in der Praxis auch bentigt wird und den einen oder die andere fr die Organisationen zu gewinnen. Die Feuerwehr prsentierte dazu unter anderem einen Praxisteil an einer Schleifkorbtrage und an zwei Feuerwehrautos vor und erklrte die Gertschaften Spreizer und Rettungsschere. Das DRK fhrte einen auf die Altersstufe zugeschnittenen Ersten Hilfe Kurs durch, wobei der Rettungswagen und die Hundestaffel ebenfalls dabei waren. Das THW bot verschiedene Aktivitten auf dem Auengelnde an, wobei die Kinder mit einem Hebekissen einen LKW anheben konnten, oder sich mit einem Abseilgert abseilen. Besonderen Spa machten die Funkbungen.

Die DLRG hatte drei Stationen aufgebaut, an denen die Jugendlichen Informationen ber die Arbeit und Aufgaben der Lebensretter sowie die eigene Sicherheit am und im Wasser erhielten. Ein Hochwasserboot und viele Materialien zum selber auszuprobieren waren auch dabei. Der Hhepunkt war ein Rettungswettkampf mit tollen Preisen.

Den Abschluss der besonderen Woche bildete das Schulfest, bei dem auch eine ausgesprochen positive Bilanz der Aktivitten gezogen wurde. Die jungen Leute waren zum Teil hellauf begeistert, die Rettungsorganisationen freuten sich ber das rege Interesse und es wurden zahlreiche gute Verbindungen geknpft. So macht Unterricht noch mehr Spa, war denn auch das Fazit vieler Jugendlicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundespolizei kommt in die Alheimer-Kaserne

Endlich steht eine Nachnutzung für die Kaserne in Rotenburg fest.
Bundespolizei kommt in die Alheimer-Kaserne

Freunde des MC Hexenschuss treffen sich im Knüll

Bei Wind und Wetter trafen sich die Ganzjahres-Fahrer auf dem Knüllköpfchen.
Freunde des MC Hexenschuss treffen sich im Knüll

Fetzige Einlagen und volle Ränge bei Sport & Show in Rotenburg

Fetzige Einlagen und volle Ränge bei Sport & Show in Rotenburg

Frau im Bahnhof Bebra sexuell belästigt

Der Täter konnte schnell gefasst werden.
Frau im Bahnhof Bebra sexuell belästigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.