Verfolgungsjagd auf der A4 endete mit Crash

Die Polizei verfolgte den flüchtenden Tankbetrüger über 80 Kilometer

Bad Hersfeld/Gotha. Eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei lieferte sich am Mittwoch (18. April), gegen 12.30 Uhr, ein VW Polo Fahrer mit mehreren Streifenwagen der Polizei aus Hessen und Thüringen. Dabei wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt, der Fahrer des flüchtenden Fahrzeugs erlitt schwere Verletzungen.

Nach einem Tankbetrug an der Autobahnraststätte Kirchheim, alarmierten Angestellte der geschädigten Tankstelle die Autobahnpolizei Bad Hersfeld. Einer günstig positionierten Funkstreife gelang es wenig später das Fahrzeug des Tankbetrügers, einen VW Polo mit Mainzer Kennzeichen, an der A4 in Fahrtrichtung Thüringen aufzunehmen und zu verfolgen.

Der allein im Fahrzeug befindliche Fahrer missachtete jedoch konsequent alle Anhaltezeichen der Polizei, zeigte den Beamten durch die geöffnete Scheibe den gestreckten Mittelfinger und setzte seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort. Dabei fuhr er bis zu 180 Km/h schnell, Geschwindigkeitsbeschränkungen ließ er außer Acht, überholte andere Fahrzeuge rechts wie links und benutzte dazu auch die Standspur. Zwischenzeitlich wurde ein weiterer Streifenwagen der Autobahnpolizei Bad Hersfeld in die Verfolgung mit einbezogen und auch die Thüringer Kollegen beteiligten sich mit insgesamt sechs Polizeifahrzeugen.

Nach etwa 80 Kilometern fuhr der Flüchtende schließlich mit hoher Geschwindigkeit auf einen voraus fahrenden Thüringer Streifenwagen auf. Der Polo schleuderte danach gegen den verfolgenden BMW der Bad Hersfelder Kollegen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte in die Schutzplanke und kam schließlich auf dem Standstreifen zum Stillstand. Der Fahrer versuchte trotz seiner schweren und blutenden Verletzungen zu flüchten, konnte aber noch an seinem Fahrzeug festgenommen werden.

Bei den anschließenden polizeilichen Maßnahmen stellte sich heraus, dass der 32-jährige gebürtige Thüringer derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Außerdem hat er keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluss. Darüber hinaus war er mit deutlich über einem Promille Alkohol im Blut unterwegs, die Fahrzeugschlüssel und den Polo hatte er sich ohne Berechtigung der Fahrzeughalterin aus Mainz "ausgeliehen". Die beiden Polizeibeamten in dem Streifenwagen auf den er aufgefahren war, sowie der Beifahrer des Polizei-BMW mit dem er zusammengeprallt war, mussten sich in ärztliche Behandlung begeben und ihren Dienst beenden. An den beschädigten drei Fahrzeugen und der Leitplanke entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 40.000 Euro. Der VW-Polo (Wert: 3.000) und der Streifenwagen der Thüringer Polizei (Wert: 30.000) waren dabei Totalschäden. Der 32-jährige polizeibekannte Fahrer wurde festgenommen und zunächst in ein Krankenhaus eingeliefert. Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Tankbetrugs, des unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeugs, Fahren ohne Führerschein sowie unter Alkohol- und Drogeneinfluss wurden eingeleitet. Aufgrund der geringen Verkehrsdichte auf der Autobahn während der Verfolgungsfahrt, konnten schlimmere Ausmaße, insbesondere die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer verhindert werden.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neujahrsempfang der SPD Bad Hersfeld

 Themen waren unter anderem der Hessentag, die Digitalisierung und Ehrenamt im ländlichen Raum.
Neujahrsempfang der SPD Bad Hersfeld

Nachwuchs aufgepasst: Roth sucht junge Journalisten

Jetzt für den Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag bewerben
Nachwuchs aufgepasst: Roth sucht junge Journalisten

Drei Fraktionen unterstützen Stenda

CDU, FDP und FWH sprechen sich für Stendas Wiederwahl aus.
Drei Fraktionen unterstützen Stenda

Streit vor einer Gaststätte in Rotenburg: 23-Jähriger verliert zwei Zähne

Vor einer Gaststätte in Rotenburg kam es am frühen Morgen zu einem Streit und einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen.
Streit vor einer Gaststätte in Rotenburg: 23-Jähriger verliert zwei Zähne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.