K+S Versenkerlaubnis: Gerstungen ist „stinksauer“

Werner Hartung, Buergermeister von Gerstungen. Foto: Archiv
+
Werner Hartung, Buergermeister von Gerstungen. Foto: Archiv

Gerstungen. Und noch eine Meinung zur Verlängerung der Versenkerlaubnis für K+S... diese von der Gemeinde Gerstungen:Die Gemeinde Gerstungen verurte

Gerstungen. Und noch eine Meinung zur Verlängerung der Versenkerlaubnis für K+S... diese von der Gemeinde Gerstungen:

Die Gemeinde Gerstungen verurteilt auf das Schärfste die Erteilung der Erlaubnis des Regierungspräsidiums Kassel gegenüber der K+S Kali GmbH zur weiteren Einleitung (Versenkung) von Salzabwasser in das Grundwasser zum Zwecke der Entsorgung. "Die Erlaubnis des Regierungspräsidiums Kassel beachtet offensichtlich nicht die zwingenden und eindeutigen Europa- Bundes- und Landesgesetze", so Gerstungens Bürgermeister Werner Hartung.

Anstandslos werde im Rahmen der Genehmigung die weitere massive schädliche Veränderung des streng zu schützenden Grundwassers ebenso durch das Regierungspräsidium hingenommen wie die weitere Beeinträchtigung der wenigen noch nicht versalzenen Trinkwasserbrunnen. Dies sei umso bedenklicher, als dass auch die hessischen Fachbehörden (HLUG) grundlegende Bedenken auch im Hinblick auf die Gefährdung der Trinkwasserversorgung von Gerstungen geäußert haben.

Hartung: "Die selbst von der K+S Kali GmbH eingestandenen und auch von der Genehmigungsbehörde gesehenen Risiken werden mit dem Versuch der Konstruktion eines bereits jetzt als untauglich feststehenden Monitoring retouchiert. Das ständige Ignorieren der lang bekannten Versenkprobleme durch die Genehmigungsbehörde zu Gunsten von K+S und derer Aktionäre, wird somit weiter wie bisher zu Lasten der Umwelt und der Trinkwasserversorger und damit besonders zu Lasten der Bürger des Werratales gehen."

Nach Ansicht der Gemeinde Gerstungen erfolgte – entgegen der Mitteilung des Regierungspräsidiums Kassel – die Erlaubnis weiterer Versenkung im Wesentlichen nur mit einer  Einschränkung: Der in zeitlicher Hinsicht... Hartung: "Die jährliche Entsorgungsmenge wurde fast wie von K+S beantragt genehmigt."

Das Erlaubnisverfahren selbst sei entgegen den gesetzlichen Vorgaben auch nicht mit der notwendigen Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt worden, auch und gerade deswegen bestünden erhebliche rechtliche Bedenken.

Hartung: "Die nunmehrige Versenkerlaubnis wird sich unabhängig von der Frage ihres rechtlichen Bestandes als Sargnagel für den Kalibergbau in der Region erweisen. Wer im Hinblick auf die eindeutige Zielrichtung der Pressemitteilung der K+S zum Projekt in Kanada (Produktionsbeginn 2015) nicht die Totenglocken läuten hört, dem kann nicht mehr geholfen werden. Nur ein unverzügliches Einfordern der auch für alle anderen deutschen und europäischen Unternehmen geltenden Umweltstandarts kann langfristig den Kalibergbau im Werratal sichern."

Die Gemeinde Gerstungen werde sich kurzfristig in ihrer Gemeinderatssitzung am 7. Dezember 2011 mit der weiteren Vorgehensweise beschäftigen und alles in ihrer Macht stehende tun, um die Trinkwasserversorgung für 6.000 Einwohner vor rechtswidrigen Eingriffen zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

JVA Fulda: Ein Besuch hinter Gittern
Hersfeld-Rotenburg

JVA Fulda: Ein Besuch hinter Gittern

Wie das Leben eines Sträflings aussieht, zeigen exklusive Einblicke, die JVA-Leiter Winfried Michel lokalo24.de ermöglichte.
JVA Fulda: Ein Besuch hinter Gittern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.