Vollbesetzter Saal bei Kirchner Solar: Alheimer Neujahrsempfang

+

Am Dienstagabend hatte Bürgermeister Georg Lüdtke zum Alheimer Neujahrsempfang in das Kompetenzzentrum der Kirchner Solar Group geladen.

Heinebach. Zum Neujahrsempfang der Gemeinde Alheim war jeder Sitzplatz im Kompetenzzentrum der Kirchner Solar Group besetzt. Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke hatte geladen, um mit allen Bürgern, Kollegen, Freunden, Bekannten und Partnern gemeinsam das letzte Jahr Revue passieren zu lassen. Zur Einstimmung auf den Abend sang der Schulchor der Lindenschule in Alheim zwei Musikstücke mit Klavierbegleitung.

Erfolgreiches Jahr 2015

In seiner Ansprache betonte der Bürgermeister ein paar Dinge aus 2015, auf die er besonders stolz ist: Er lobte die Freiwillige Feuerwehr für ihre guten Dienste und hofft, dass es mit der interkommunalen Zusammenarbeit von Bebra Rotenburg und Alheim (ZuBRA) erfolgreich weitergeht.  Der Breitbandausbau soll auch an den übrigen Flächen weiter vorangetrieben werden. Lüdtke ist auch stolz, einen ausgeglichenen Haushalt für dieses Jahr vorweisen zu können."Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen", so Lüdtke zu den Anwesenden.

"Lassen Sie uns EM-Meister werden"

Anschließend sprach Marc Heinzerling, Vorsitzender der Gemeindevertretung, ein paar Worte. Mit Zitaten machte er deutlich, dass man auf zertretenen Pfaden keine Erfolge erreiche, man müsse etwas wagen um ans richtige Ziel zu gelangen. "Stillstand bedeutet Rückschritt", betonte er. So stolz Heinzerling beim letzten Neujahrsempfang war, dass Deutschland Fußball-Weltmeister geworden war, so sehr wünscht er sich für dieses Jahr, die Fußball-EM ebenfalls zu gewinnen: "Lassen Sie uns in 2016 EM-Meister werden", so sein Schlusswort.

Eindrücke aus dem syrischen Flüchtlingscamp

Lars Kirchner, Geschäftsführer der Kirchner Solar Group, nutzte die Gelegenheit, um über seine Eindrücke von dem Besuch des syrischen Flüchtlingscamps Zaatari in Jordanien zu berichten.Die Flüchtlinge in Jordanien wollen überhaupt nicht nach Europa. Sie seien der Meinung, Europäer sind Einsiedler, sie können es nicht verstehen dass die Menschen in Europa solche Stubenhocker sind. In der Heimat der Flüchtlinge spiele sich das Leben nämlich nur auf der Straße ab, man gehe nur zum Schlafen ins Haus."Wir müssen die Flüchtlinge vernünftig beherbergen, damit sie baldmöglichst wieder in ihre Heimat aufbrechen können. Die Leute wollen einfach nur zurück. Dafür brauchen sie ein kleines bisschen Hilfe von uns", erzählt Kirchner. Im Flüchtlingscamp Zaatari herrsche ein überaus großes Maß an Herzlichkeit, die Menschen dort seien höflich und nett. Sie leben mit 8 bis 14 Personen in einem Container, aufgrund des Geldmangels können nur die Hälfte der Kinder regelmäßig zur Schule gehen. Unter diesen Umständen würden in Jordanien jeden Tag 12 Babies geboren. Für keinen Menschen auf der Welt sei es ausgeschlossen, ebenfalls ein Flüchling zu werden. "Das kann jedem Einzelnen von uns passieren", stellte Kirchner als Fazit fest.

Vom Land Hessen geehrt

Landrat Dr. Michael Koch hatte ebenfalls ein Grußwort für die Anwesenden vorbereitet. Er wies darauf hin, dass der Breitbandausbau und der Kauf des HKZ’s die zwei größten Aufgaben seien. Datenautobahnen in Form von schnellem Internet sollen den ländlichen Raum attraktiver gestalten und seien daher die Zukunft. Der Bürgermeister nutzt den Neujahrsempfang stets, um verschiedene Ehrungen vorzunehmen.

Als erstes erhielt Gerhard Albrecht den Ehrenbrief des Landes Hessen. Der Erlös ihrer selbstgestrickten Strümpfe kam krebskranken Kindern zu Gute – dafür wurde Helga Marquardt geehrt.  Sandra Limprecht-Heusner wurde für ihre Dienste als Schiedsfrau, Kurt Schäfer und Hartmut Albrecht für ihre Dienste als Ortsgerichtsschöffen geehrt.Die Schüler Tobias Werner und Fabian Hupfeld erlangten den dritten Platz beim Hessischen Schulschach-Pokal, wofür es ebenfalls eine Auszeichnung gab.Stolz war Lüdtke auch auf die Freiwillige Feuerwehr Erdpenhausen: Sie erreichte den insgesamt 14. Platz bei dem Hessischen Landesentscheid der Freiwilligen Feuerwehr.

Zum Abschluss performte die Line Dance-Gruppe aus Sterkelshausen. Mit Cowboy-Hüten und peppigen Tanzschritten lockerten sie die Stimmung auf und stimmten auf das gemütliche Beisammensein bei Snacks und Getränken ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ich gehe mit meiner Laterne - Lampionumzug in Bad Hersfeld

Lullusfest 2019: Mit Laternen durch die Innenstadt.
Ich gehe mit meiner Laterne - Lampionumzug in Bad Hersfeld

Feuerwehr zu brennendem PKW gerufen

Fahrzeugbrand auf A7 zum Glück nur ein technischer Defekt
Feuerwehr zu brennendem PKW gerufen

Einbruch in Lispenhäuser Einkaufsmarkt: Tageseinnahmen gestohlen

In der Nacht zu Samstag wurden die Einnahmen einer Bäckerei in einem Einkaufsmarkt in Lispenhausen gestohlen.
Einbruch in Lispenhäuser Einkaufsmarkt: Tageseinnahmen gestohlen

Frontal in den Gegenverkehr: Unfall auf B62 bei Bad Hersfeld

Eine Fahrerin lenkte am Freitag ihren Wagen aus unbekannten Gründen in den Gegenverkehr und kollidiert mit einem Kleinbus.
Frontal in den Gegenverkehr: Unfall auf B62 bei Bad Hersfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.