Volles Haus beim Neujahrsempfang in Rotenburg

Neujahrsempfang in Rotenburg: Ein Jahresrückblick, viel Humorvolles und ein Blick in die Zukunft.

Rotenburg. Um ein Haar wäre beim von etwa 300 Gästen besuchten, fünften Rotenburger Neujahrsempfang die Gewinnerin des Geschenkgutscheins Nr. 1 nicht gefunden worden. Erst kurz vor Schluss des offiziellen Teils konnte Theresa Offer, eine der jüngsten Teilnehmerinnen der Veranstaltung, aus der Hand von Bürgermeister Christian Grunwald eine Kombikarte für die städtischen Bäder in Empfang nehmen.

Eigentlich waren alle Anwesende Gewinner. Sie erlebten eine kurzweilige und interessante, in kleinen Gesprächsrunden aufbereitete Tour d’Horizon über fast alles, was in Rotenburg auf der Tagesordnung steht. Gleich zu Beginn sprach Stadtverordnetenvorsteherin Barbara Glaser Meilensteine des vergangenen Jahres an. Danach unterhielt sie sich mit der Leiterin der Jakob-Grimm-Schule (JGS), Sabine Amlung, über Bildung und Tradition der Schule und das Nebeneinander von G-7- und G-8-Klassen. Dr. Andreas Renke erzählte Bürgermeister Grunwald, warum er gerade in Rotenburg "Mut zur eigenen Praxis" bewiesen hat und warum die hausärztliche Medizin seine "Königsdisziplin" ist. Kreiskrankenhaus-Geschäftsführer Ulrich Hornstein informierte über Planungen und Spezialisierungen seines Hauses und schloss dabei nicht aus, dass es irgendwann doch noch zu einer Fusion mit dem Klinikum kommen könnte: "Man soll nie nie sagen!"

Braumeister Ralf Kramer, der am Schlosspark-Café schon bald eine Biermanufaktur einweihen will, gab Einblicke in seine Bierleidenschaft. Christian Körner berichtete, warum es in "Köbi’s Allerlei" sechs verschiedene Eierschneider gibt, und der neue Stadtmarketing- und Entwicklungsgesellschafts-Geschäftsführer Torben Schäfer legte dar, was er an der Fuldastadt toll findet und wie es weitergehen soll.

Weil er die seit über 40 Jahren mit der französischen Stadt Argentan bestehende Partnerschaft mit Leben erfüllt, überreichte Bürgermeister Grunwald Dankurkunden und "Flachzuwendung" an den Deutsch-Französischen Freundschaftsverein, der durch die Vorstandsmitglieder Christian Hangen, Dieter Grauer und Dr. Bernd Krautremer vertreten wurde.

Überaus abwechslungsreich musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang von Mitgliedern des  Blasorchesters und der Rock-AG der JGS. Margot Knierim steuerte daneben noch einen sehr humorvollen, in "Brächer" Mundart vorgetragenen Bericht über eine Reise nach Kassel bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Kassel

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Wegen Sturmschäden sind bisher einige Linien und Strecken nicht befahrbar
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Am Dienstagmittag wurden Rettungskräfte und die Polizei zu einer Flüchtlingseinrichtung in der Frankfurter Straße in Kassel gerufen, nachdem dort ein Mitarbeiter mit …
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Landkreis Kassel

Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"

Der Brite David Gunson renoviert ein rund 400 Jahre altes Fachwerkhaus am Kirchhof in Gottsbüren. Hier soll im Frühjahr 2019 ein "British Pub" entstehen: Mit …
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.