Waffen im Visier

Größte Gruppe der Besitzer nicht Sportschützen oder Jäger, sondern LaienVon JOCHEN SCHNEIDER und KARSTEN KNÖDLWaldhessen. Nachlässigkeit kann in

Größte Gruppe der Besitzer nicht Sportschützen oder Jäger, sondern Laien

Von JOCHEN SCHNEIDER und KARSTEN KNÖDL

Waldhessen. Nachlässigkeit kann in die Tragödie führen. Das ist eine der Erkenntnisse von Winnenden. 15 erschossene Unschuldige und ein toter Amokläufer – eine schreckliche Bilanz: Der Vater des 17-jährigen Todesschützen ist aktiv im Verein, bewahrte 14 Waffen vorschriftsmäßig sicher verschlossen in einem Waffenschrank auf. Nur eine 9mm-Pistole war im Schlafzimmer nicht vor dem Zugriff des psychisch kranken Sohnes sicher.

Jetzt wird der Ruf nach schärferen Sicherheitsmaßnahmen bei Sportschützenvereinen laut.Wir fragten deshalb beim Ordnungsamt des Kreis Hersfeld-Rotenburg nach und sprachen mit Aktiven von Sportschützenvereinen über deren Erfahrungen und Sicherheitsvorkehrungen.

Erschreckend

Das erschreckende: Neben 877 Jägern, die genauso geschult wie berechtigt sind, Waffen zu besitzen, sowie 1.455 Sportschützen, 14 Waffensammlern gibt es 2.251 "Altbesitzer". "Das sind Personen, die beim erstmaligen Inkrafttreten des Waffengesetzes bereits im Besitz von Waffen waren, und Erben", sagt Michael Adam vom Landkreis. "Und je nach Art und Anzahl der unterzubringenden Waffen sind Behältnisse unterschiedlicher Sicherheitsstufen zu verwenden.

In begründeten Fällen kontrolliert das Landratsamt – zum Teil auch gemeinsam mit der Polizei – die sichere Aufbewahrung." Das Landratsamt appelliert an alle Schusswaffenbesitzer: "Es nutzt nichts, neun von zehn Waffen im Waffenschrank zu verschließen und die eine Waffe ‘unter das Kopfkissen’ zu legen oder den Schlüssel zu dem Waffenschrank für Unbefugte zugänglich aufzubewahren."

So traurig und geschockt Sportschützin Manuela Schmermund (Paralympics-Gold-, Silber- und Bronzemedaillengewinnerin) von der Tragödie in Winnenden ist, so sehr warnt sie jedoch auch davor, jetzt in blinden Populismus zu verfallen: "Ursache für den Amoklauf war doch nicht die herumliegende Waffe des Vaters. Ursache war vielmehr die morbide Geisteshaltung des Sohnes. Und da muss man sich fragen, wie es dazu kam."

Beruhigend sei, dass man in Deutschland ein sehr scharfes Waffengesetz habe. "Waffenscheine haben nur sehr Wenige. Und selbst für das Erlangen der Waffenbesitzkarte muss man schwierige und anspruchsvolle Prüfungen absolvieren."

-------------------------

Wieder originäre Werte vermitteln

Zwischenruf von KARSTEN KNÖDL

Es ist ein Problem, das nur schwer, vielleicht überhaupt nicht, in den Griff zu bekommen ist. Allerorten, das haben unsere Recherchen ergeben, lagern Schusswaffen daheim – zahlreiche auch in waldhessischen Haushalten. Wie will man sich sinnvoll gegen einen Missbrauch schützen?

Die Ideen, die jetzt von zahlreichen Politikern in den Ring geworfen werden, muten doch recht planlos an. Es ist halt Wahljahr...

Nicht vergessen sollte man, dass wir in der Bundesrepublik eines der schärfsten Waffengesetze der Welt haben. Gott sei dank. Und ich selbst bin froh, dass ich nicht in den USA lebe. Wer sich einmal Michael Moores "Bowling for Columbine" angeschaut hat, der weiß, wovon ich rede.

Will man solche Tragödien wie die in Winnenden verhindern, dann muss man andere Wege gehen. Einer davon ist sicherlich der, unserer Jugend wieder zunehmend originäre Werte nahezubringen, wie beispielsweise Respekt, Zurückhaltung und Verantwortungsbewusstsein...

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Trümmerfeld auf der A4 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld: Ein Golf prallte gegen einen Holzlaster und überschlug sich mehrfach.
A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

Nachdem der 23 Jahre alte Fahrer in den Graben gerutscht war, ergab ein Alkoholtest einen Promillewert von 1,98
Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Fahranfänger bei Unfall auf regennasser Straße verletzt
18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Jetzt bewerben und Prinzessin Lullusfee werden

Wer bekommt die Krone? Waldhessen sucht die neue Lullusfee.
Jetzt bewerben und Prinzessin Lullusfee werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.