Wandern mit Legenden - Tour zur Milseburg

+

Eine Gruppe von Sportfreunden, darunter der ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Wendelin Enders, machten einen Ausflug auf die Milseburg.

Waldhessen. Es war wieder ein ganz besonderes Erlebnis für einige Sport- und Handballfreunde, als man in dieser Woche gemeinsam mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Dr. Wendelin Enders (MdB von 1967 bis 1987) bei herrlichem Wanderwetter die Milseburg besuchte. Nah bei den Menschen seines ehemaligen Wahlkreises Hersfeld-Rotenburg, Melsungen und Hünfeld zu sein, war das ­Motto, dem sich Dr. Enders immer in besonderer Weise verpflichtet fühlte.Angeführt von Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann und dem 1. Beigeordneten der Gemeinde, Georg Ruppel, dem Ehrenvorsitzenden des TV Eitra, Reinhard Sendler sowie den Handballkameraden Gerald und Reiner Birkel, Arnold Müksch und Heiner Schott und Georg Stippich aus Rotensee, dessen Frau langjährige Büroleiterin von Dr. Enders war, machten sich die Wanderer auf den Weg.

Handballer verstärkten

Verstärkung erhielt die ­Gruppe von gleich zwei Handballlegenden. Aus glorreichen Gensunger Handball-Bundesligazeiten gesellte sich Rekordtorschütze Franz Wagner und von Borussia Fulda Ex-Nationaltorhüter Uli Schaus hinzu.

Der Fußmarsch auf die Milseburg vom Parkplatz Danzwiesen blieb dem inzwischen 91-jährigen Wendelin Enders ­allerdings erspart, denn ­gemeinsam mit seinem Schulfreund Martin Haas wurde er im Jeep von Hüttenwirtin Patricia auf den Gipfel chauffiert.

Die Hüttenwirtin verwöhnte die Gruppe mit leckeren Speisen. Vor dem Rückweg ins Tal suchte die Gruppe gemeinsam mit Wendelin noch einmal die Gangolf-Kapelle auf, wo Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann eine Wappennadel der 7-Sterne Gemeinde an Wendelin überreichte und das obligatorische Gruppenfoto geschossen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.