Warnecke zum Steuerabkommen mit der Schweiz: „Es geht nicht nur um Geld, sondern um Gerechtigkeit“

Wiesbaden/Waldhessen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke hat in der gestrigen Plenardebatte die Kritik der SPD-Fraktion am geplanten Steuera

Wiesbaden/Waldhessen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke hat in der gestrigen Plenardebatte die Kritik der SPD-Fraktion am geplanten Steuerabkommen mit der Schweiz bekräftigt. Warnecke forderte die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für grundlegende Veränderungen in den wesentlichen Bereichen des Abkommens einzusetzen.

"Veränderungen sind möglich. Das bestätigt auch das unzureichende Verhandlungsergebnis. Denn wenn es nach Finanzminister Dr. Schäfer und Ministerpräsident Bouffier gegangen wäre, die bereits den ersten Entwurf des Abkommens für zustimmungsfähig gehalten haben, hätte es die in bisherigen Nachverhandlungen erzielten Verbesserungen bei den nominalen Steuersätzen nie geben dürfen", erinnerte Warnecke an die frühzeitige Festlegung der hessischen Landesregierung zugunsten des ersten paraphierten Abkommens.

Trotzdem sei auch das vorliegende Steuerabkommen bei Weitem noch nicht zustimmungsfähig. "Steuersünder dürfen nicht geschont werden. Auf das hinterzogene Geld muss der angemessene in der Bundesrepublik geltende Steuersatz gezahlt werden. Und die zwingende Haftstrafe ab einer Million Euro Hinterziehungssumme, die der BGH in diesem Jahr erneut bestätigt hat, muss auch erfolgen. Die aktuell vorgesehene pauschale Nachversteuerung von 21 bis 41 Prozent ist deutlich zu niedrig", sagte Warnecke. Zudem müsse die Identität der Steuerhinterzieher aufgehoben werden und auch die Begrenzung der Zahl der Auskunftsersuchen auf maximal 1.300 in zwei Jahren sei nicht hinnehmbar.

Für die SPD-Fraktion gehe es bei diesem Thema eben nicht nur um die Frage des Geldes, sondern auch um die Frage der Gerechtigkeit. Warnecke: "Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat und ein grob unsolidarischer Akt gegen das Gemeinwohl."

Schwarzgeldsünder hatten in den vergangenen Jahren (u.a. durch das Strafbefreiungserklärungsgesetz von 2003) mehrfach die Gelegenheit, ihre Finanzen zu regeln. "Diejenigen, die diese Angebote dennoch nicht genutzt haben, dürfen durch ein solches Steuerabkommen jetzt nicht auch noch steuerlich bessergestellt werden und obendrein noch ihre Anonymität gegenüber den deutschen Steuerbehörden bewahren", so Warnecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Falsche Polizisten rufen in Bad Hersfeld an

Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich in und um Bad Hersfeld am Telefon als Polizeibeamte ausgeben.
Falsche Polizisten rufen in Bad Hersfeld an

Brand durch technischen Defekt in Kathus: Wohnhaus für unbewohnbar erklärt

Balken eines Wohnhauses in Bad Hersfelder Stadtteil Kathus fingen durch technischen Defekt am Kamin Feuer.
Brand durch technischen Defekt in Kathus: Wohnhaus für unbewohnbar erklärt

Auffahrunfall auf der B27: Drei Fahrzeuge beteiligt

Ein Unfall ereignete sich am Freitag zwischen Bad Hersfeld und Haunetal auf der B27.
Auffahrunfall auf der B27: Drei Fahrzeuge beteiligt

Totalschaden nach Überholunfall

Ein 76-jähriger Mann versuchte, auf der B 324 einen Linienbus zu überholen. Dabei kam es zu einem Unfall kurz vor Bad Hersfeld.
Totalschaden nach Überholunfall

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.