Ab ins Wasser: Ehrenamtliche kümmern sich um Wassertretbecken in Meckbach

Willi Schade aus Meckbach (Foto) kümmert sich zusammen mit einem Freund seit Jahren ehrenamtlich um die Pflege des beliebten Wassertretbeckens im Ludwigsauer Ortsteil. Foto: Fröhnert

Dank ehrenamtlicher Helfer in Meckbach: Wassertretbecken ist wieder geöffnet

Meckbach. Endlich sind die kalten Tage gezählt und der Frühling hat auch Waldhessen erreicht. Je wärmer es wird, desto größer wird auch der Wunsch nach einer ­Ab­kühlung. Im Ludwigsauer ­Ortsteil Meckbach ist das ab jetzt problemlos möglich – denn das Wassertretbecken erstrahlt seit dieser Woche wieder in neuem Glanz. Zu verdanken ist das den Meckbächern Willi Schade und Dr. Reinhard Mohr.

Die Rentner kümmern sich seit Jahren ­ehrenamtlich um den beliebten Platz in Ludwigsau. „Wir ­hoffen sehr, dass die Besucher das Becken so wieder ver­lassen, wie sie es vorgefunden haben”, so die zwei Meckbächer im KA-Gespräch. Das dass viel Arbeit ist, weiß Schade nur zu gut: „Immerhin bin ich nun schon seit der Er­öffnung des Tretbeckens in den 90ziger Jahren dabei.” Die Erbauer des Tretbeckens sind inzwischen fast alle verstorben.

 In seiner Freizeit kümmert sich Willi Schade zusammen mit seinem Freund Dr. Mohr um die ­Pflege des Tretbeckens. Jedes Jahr wird das Becken gestrichen, im ­Sommer wird das Wasser zudem wöchentlich gereinigt. Das alles machen die zwei Meckbächer ehrenamtlich und mit großem Engagement.

Das soll hoffentlich auch in Zukunft so bleiben. „Es wäre einfach schade, wenn das Wassertretbecken verkommt. Sobald es warm wird, spielen die Kinder am Wassertretbecken und die ganze ­Familie nutzt den Ort zur Abkühlung”, freuen sich Willi Schade und Dr. Reinhard Mohr. Na dann, die Wassertretbecken-Saison ist Meckbach ist eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Die Männer (79 und 83) wurden vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet
Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Mit der Aktion „Wurfsendung“ möchte die Deutsche Post bundesweit auf die neuen Schutz- und Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.
Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Ursache: Vermutlich hatte sich Glut entzündet
Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Hoher Sachschaden nach Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Einsatz für Feuerwehren am Montagabend im Bad Hersfelder Stadtteil Hohe Luft
Hoher Sachschaden nach Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.