RP wehrt sich: Korridor für Waldtrassen bei Ludwigsau wurden selbstverständlich geprüft

Zum Streit um die Trassenführung bei der 380 kV-Starkstromleitung erreichte uns um 14.06 Uhr eine Pressemitteilung des Regierungspräsidiums. Darin h

Zum Streit um die Trassenführung bei der 380 kV-Starkstromleitung erreichte uns um 14.06 Uhr eine Pressemitteilung des Regierungspräsidiums. Darin heißt es:

Zur Frage einer alternativen Waldvariante für die Trasse der 380-kv-Leitung Wahle-Mecklar, die von der Gemeinde Ludwigsau vorgeschlagen worden war, ist in den vergangenen Tagen etwas Verwirrung entstanden.

Der Bürgermeister von Ludwigsau hatte gesagt, ein von der Gemeinde zusätzlich vorgeschlagener Trassenverlauf durch den Riedeselschen Privatwald sei im Raumordnungsverfahren vom Regierungspräsidium nicht geprüft worden.

Dazu teilt das Regierungspräsidium Kassel, das für das Raumordnungsverfahren zur 380-kv-Leitung und für die landesplanerische Beurteilung verantwortlich ist, mit:

Ludwigsau, Ahlheim und Neuenstein hatten bereits Mitte 2010 die Prüfung einer Waldtangente gefordert. Diese Prüfung ist im gleichen Jahr erfolgt und wurde in 2011 noch einmal vertieft. Beide Prüfungen hatten zum Ergebnis, dass wegen der damit verbundenen Eingriffe in einen weitgehend unbelasteten Natur- und Landschaftraum keine der verschiedenen Varianten der Waldtangente naturschutz- und raumordnungsrechtlich zulässig ist.

Die inzwischen raumgeordnete Trasse vermeidet wegen der Bündelung mit bestehenden Leitungen solche neuen Eingriffe. Zudem ist sie für die Ortslagen und Menschen verträglich, weil sie überall den Mindestabstand von 400 Metern zu den Ortsteilen einhält und die Landesplanerische Beurteilung noch weitere Verbesserungen enthält.

Das Regierungspräsidium räumt ein, dass der geprüfte Korridor in der landesplanerischen Beurteilung nicht umfassend gekennzeichnet ist und stattdessen nur eine der  Waldtangenten eingezeichnet wurde. Auch wird bedauert, dass mit den beteiligten Gemeinden nicht ausführlich genug über dieses Ergebnis gesprochen wurde.

Das Ergebnis des Raumordnungsverfahrens bleibt davon allerdings unberührt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Fulda

Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“

Cannabis legalisieren? Diese Debatte hat parallel zu den politischen Gesprächen über eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP an Fahrt aufgenommen. Denn die drei …
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Am Dienstagmittag wurden Rettungskräfte und die Polizei zu einer Flüchtlingseinrichtung in der Frankfurter Straße in Kassel gerufen, nachdem dort ein Mitarbeiter mit …
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Aktivisten um Neubauer attackieren Ampel-Koalierer: „Wenn wir das sagen, meinen wir das so“
Politik

Aktivisten um Neubauer attackieren Ampel-Koalierer: „Wenn wir das sagen, meinen wir das so“

Die Koalitionsverhandlungen mit SPD, Grünen und FDP haben begonnen. Klimaaktivisten machen nun Druck auf die Parteien. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
Aktivisten um Neubauer attackieren Ampel-Koalierer: „Wenn wir das sagen, meinen wir das so“
Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück
Waldeck-Frankenberg

Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück

Zu den „Lost Places“ im Landkreis zählt auch dieses Gebäude. Es war mal eine Schule und Kindergarten.
Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.