Wieder kein Weltuntergang – ein Kommentar von Philipp Ling

Endlich! Das magische Datum, der 21. Dezember 2012, ist vorbei, ohne dass der mythenumrankte Kalenderwechsel der alten Maya eine globale Katastrophe a

Endlich! Das magische Datum, der 21. Dezember 2012, ist vorbei, ohne dass der mythenumrankte Kalenderwechsel der alten Maya eine globale Katastrophe ausgelöst hätte.

Über ein Jahr lang haben selbsternannte Weltuntergangspropheten aberwitzige Horrorszenarien angekündigt: Von Sintfluten über Kometeneinschläge und UFO-Landungen bis zu tödlicher Weltraumstrahlung war für jeden was dabei. Am Ende sollte sogar der koreanische Rapper Psy mit seinem Musikhit "Gangnam Style" für die Apokalypse verantwortlich sein.

Man könnte über diesen Unfug lachen, hätte das Spiel mit der Angst der Menschen nicht oftmals auch gefährliche Folgen.

Bei der wissenschaftlichen Beratungsstelle der NASA beispielsweise liefen dieser Tage die Postfächer heiß, hunderte Mails von zutiefst verunsicherten Menschen trafen ein – und  nicht wenige davon sprachen in ihrer Verzweiflung auch von Selbstmord. Mindestens zwei Fälle sind belegt, in denen Teenager sich tatsächlich aus Angst vor dem Weltuntergang das Leben nahmen. In den USA tötete eine Mutter ihre beiden Kinder, damit sie das Ende nicht erleben müssten. In China drang ein Mitglied einer Weltuntergangssekte in eine Grundschule ein und verletzte 24 Kinder mit einer Machete.

Und rund um den Globus waren Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft, um mögliche Massenselbstmorde unter den verblendeten Esoterikern zu verhindern.

Keine geheimnisvollen kosmischen Kräfte waren es also, die dafür sorgten, dass die Welt in den letzten Tagen tatsächlich ein wenig aus den Fugen geriet, sondern Menschen – gewissenlose Panikmacher, die aus der Angst der Menschen ein Geschäft gemacht haben. So bleibt am Ende zwar kein Weltuntergang, aber viele kleine, persönliche Katastrophen.

Und wenn man eine Vorhersage im Bezug auf das 2012-Phänomen sicher treffen  kann, dann, dass man von den falschen Propheten auch diesmal wieder kein Wort des Bedauerns über ihr unverantwortliches Verhalten hören wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart
Kassel

Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart

Die MT Melsungen und Silvio Heinevetter (37) gehen ab kommender Saison getrennte Wege. Denn die MT Melsungen setzt zur neuen Saison den Prozess der Verjüngung ihres …
Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart
Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Politik

Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.

Ein versklavtes Mädchen wird im Irak von einem IS-Mann unter sengender Sonne im Freien angebunden und stirbt. Seit 2019 steht die Ex-Frau des Mannes in München vor …
Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Die Zuhause Experten bekennen sich zur Region
Landkreis Kassel

Die Zuhause Experten bekennen sich zur Region

Pionier in Deutschland: Alles rund um Immobilien - komplett aus einer Hand.
Die Zuhause Experten bekennen sich zur Region
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.