In Wildeck liefen 1.200 Liter Heizöl in die Kanalisation

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Wildeck. Wenn es schief läuft, dann aber richtig. Das dachte sich wohl auch der Fahrer eines Tanklastzuges als er am Spätnachmittag gegen 15.30 Uhr in der Gemeinde Wildeck unterwegs war, um Heizöl auszuliefern. Zuerst lieferte er in Hönebach bei einem Kunden Heizöl aus. Nach einiger Zeit bemerkte er, das er nicht nur den Kunden mit Öl versorgte, sondern auch die gesamte Straße.

Aufgrund der regennassen Straße nicht sofort entdeckt, liefen rund 1.200 Liter Heizöl über die Straße und in die Kanalisation. Die Feuerwehren aus Obersuhl, Hönebach und Großensee rückten zur Einsatzstelle aus und mussten mehrere hundert Meter Straße erst abstreuen und später das Ölbindemittel wieder zusammen kehren. Da das Heizöl auch in die Kanalisation lief, musste die Untere Wasserbehörde alarmiert werden.

Im zwei Kilometer entfernten Klärwerk mussten von der Feuerwehr Ölsperren gelegt werden. Gleichzeitig wurden die Bäche in der Umgebung nach Ölspuren abgesucht. Der Fahrer fuhr nach dem Feuerwehreinsatz weiter nach Ronshausen, wo er den nächsten Kunden mit Heizöl beliefern wollte. Beim Umpumpen in den Kundentank lief wieder eine unbekannte Menge Heizöl aus.

Was zu dem Heizölaustritt geführt hat, konnte noch nicht gesagt werden. Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stadtradeln: Bad Hersfeld erreicht Platz 5 in Hessen

Nun sind auch die Ergebnisse des Stadtradelns da und Bad Hersfeld hat sehr gut abgeschnitten.
Stadtradeln: Bad Hersfeld erreicht Platz 5 in Hessen

Tödlicher Auffahrunfall im Morgennebel auf der A7

Der schwerverletzte Autofahrer verstarb noch an der Unfallstelle.
Tödlicher Auffahrunfall im Morgennebel auf der A7

Tödlicher Unfall auf der A7

Bei einem Verkehrsunfall auf der A7 in Fahrtrichtung Kassel verstarb nach Eintreffen der Rettungskräfte heute Vormittag eine Person.
Tödlicher Unfall auf der A7

Rotenburg-Lispenhausen: Frau stirbt nach Schwelbrand in Wohnung

Das Gebäude wurde von der Feuerwehr für unbewohnbar erklärt und der Brandort von der Polizei beschlagnahmt. Die Brandursache ist bisher unklar.
Rotenburg-Lispenhausen: Frau stirbt nach Schwelbrand in Wohnung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.