Willkommen im „Entleerungsgebiet“

Von ANDREAS BERNHARD und PHILIPP LINGWaldhessen. Willkommen im Entleerungsgebiet. An dieses (Un-)Wort darf man sich in Nordhessen

Von ANDREAS BERNHARD und PHILIPP LING

Waldhessen.Willkommen im Entleerungsgebiet. An dieses (Un-)Wort darf man sich in Nordhessen schon einmal gewhnen, denn es bezeichnet im Jargon der Berliner Experten und Beamten all jene Gebiete in Deutschland, die unter Bevlkerungsrckgang leiden. Mit allen dramatischen Folgen.

Das berichtete jetzt der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) im Redaktiongesprch mit dem Kreisanzeiger. Klar, so betonte er, die Diskussionen werden in den Metropolen gelenkt. Doch mit seiner Vorstellung von einem Europa der Regionen habe dies nichts zu tun. Kurz: Manches was hier gesagt und vorgeschlagen wird, sei absurd.

2012 ist realistisch

Der Minister aus Melsungen versprach, sich fr seine Heimat weiterhin einzusetzen. Die Frage ist: Wo geht es wirklich voran? Diese stand denn auch im Zentrum des Gesprchs in Kassel. Im Fokus: Infrastrukturprojekte und Tourismusfrderung. Optimismus beim Ausbau des Flughafen Kassel-Calden: Posch betonte, er halte er eine Inbetriebnahme der neuen Start- und Landebahn in 2012 fr realistisch, obwohl noch ein oder zwei Planungsnderungen notwendig seien.

Der Flughafen mit seinen Geschfts-, Tourismus- und Frachtflgen sei wichtig fr die Wirtschaftskraft in Nordhessen, so Posch. Die nmlich sei getragen von den Gewerbebetrieben, die wiederum fr den berdurchschnittlichen Wirtschaftsaufschwung in Nordhessen der vergangenen Jahre verantwortlich zeichneten.

Mit Zahlen zurckhaltend und weniger optimistisch zeigte sich der Minister dagegen beim Weiterbau der A 44 und A 49. Hier werde wohl erst die nchste Generation die positiven Effekte spren, so Posch, der zugab, dass dies fr viel Frustration bei den Menschen sorge. Grund fr die stndigen Verzgerungen seien jedoch nicht nur die anhngigen Klagen, sondern auch das Dickicht von gesetzlichen Vorschriften. Der Brokratiekostenanteil bei solchen Multi-Millionen-Projekten betrage inzwischen schon 20 Prozent.

Rckblickend auf die vergangenen Jahre rumte Posch aber auch Versumnisse in Wiesbaden ein. So htten in der Vergangenheit wohl nicht immer ausreichende personelle Kapazitten im Verkehrsministerium fr die Aufgaben zur Verfgung gestanden.

In diesem Zusammenhang kndigte er an, eine Task Force fr jeden Bauabschnitt einrichten zu wollen.

Kein Geld fr A49

Keine Finanzierung gibt es derzeit fr den Weiterbau der A 49. Darber sollen in den nchsten Wochen Gesprche mit dem Bundesverkehrsministerium gefhrt werden. Hintergrund ist der Wunsch aus Berlin, nicht wie bisher in Teilabschnitten zu bauen, sondern eine Gesamtlsung anzustreben.

Neue Impulse soll es im Bereich Tourismus geben. So fordert Posch einen Ausstieg Nordhessens aus der Hessen-Agentur. Diese bndelt derzeit alle nichtmonetren Aktivitten der hessischen Wirtschaftsfrderung. Er halte nichts davon, Hessen als Marke zu verkaufen, so der Minister, vielmehr msse sich die Region selbst vermarkten: Es gibt tolle Attraktionen, was fehlt, ist der gemeinsame Auftritt.

Wie schwer dieser allerdings zu erreichen ist, durfte der begeisterte Radfahrer, Posch, schon selbst erfahren. Er habe den Brgermeistern an der Fulda eine bessere Vermarktung des R1-Radweges vorgeschlagen, so berichtete Posch, die Antworten seien aber sehr ernchternd gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auffahrunfall auf der A5

Am heutigen Samstag kam es zu einem Auffahrunfall auf der A5 bei Bad Hersfeld.
Auffahrunfall auf der A5

Täter zerkratzt Audi in Bad Hersfeld

In der Nacht zum heutigen Sonntag wurde ein Audi in Bad Hersfeld zerkratzt.
Täter zerkratzt Audi in Bad Hersfeld

Ein Abend für Poesie und Musik

Eine Hommage an die jüdische Dichterin Rose Ausländer gestaltete Sabine Kampmann in Wort und Ton am Samstagabend in der Bad Hersfelder Martinskirche.
Ein Abend für Poesie und Musik

Erlebnisreiche Nacht in den Bad Hersfelder Museen

Zahlreiche Besucher nahmen an der ersten Bad Hersfelder Museums- und Erlebnisnacht teil und erlebten ihre Stadt aus einem neuen Blickwinkel.
Erlebnisreiche Nacht in den Bad Hersfelder Museen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.