Internet für alle in der Bad Hersfelder Innenstadt

In der Bad Hersfelder Innenstadt ist das Wlan nun für alle Bürger und Besucher freigeschaltet. Das Netz soll künftig noch ausgeweitet werden.

Bad Hersfeld. Viele Nutzer haben es bereits beim Stadtbummel auf ihren Smartphones entdeckt. Nun ist es offiziell: Die große Wlan-Zone in der Kernstadt ist den Kinderschuhen entwachsen. Was Ende vergangenen Jahres mit einer Testinstallation auf dem Weihnachtsmarkt begann, wurde nun zu einem zusammenhängenden Bereich ausgebaut: Vom Marktplatz über die Stadtbibliothek (einschließlich Lesesaal und Tagungsraum), den Linggplatz, die Weinstraße und die Breitenstraße bis hin zum Busbahnhof.

Bürgermeister Thomas Fehling als Aufsichtsratsvorsitzender und Markus Gilbert als Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Hersfeld haben den Testbetrieb jetzt für erfolg­reich abgeschlossen erklärt. Mit einer einzigen Anmeldung können sich Nutzer jetzt im Gesamtbereich des Wlan bewegen. Ein aktueller Test unter realen Bedingungen an einem sonnigen Mittag in der Nähe gut besuchter Cafés und Eisdielen ergab bei einer Vielzahl von Nutzern erfreuliche Bandbreiten von 3-5 Mbit/s für jedes einzelne Smartphone oder Tablet. Genug zum Beispiel für Emails, Internetsuche, den Versand von Nachrichten mit Fotos und viele Onlinespiele. „Wir wollen ein leistungsfähiges System, das auch bei hohem Besucheraufkommen, wie dem kommenden Hessentag 2019, stabil läuft. Bei sehr vielen Nutzern wird die Geschwindigkeit für den Einzelnen zwar zurückgehen, soll insgesamt aber immer noch in einem ordentlichen Rahmen liegen. Der erste Härtetest kommt mit dem Lullusfest. Wir sind sehr optimis­tisch, werden aber letztlich erst im Echtbetrieb die Stabilität und die Geschwindigkeit für den einzelnen Nutzer wirklich verlässlich sehen“ führt Gilbert aus. Als räumliche Erweiterung bis zum Hessentag sind der Stiftsbezirk, der Kurpark, der Schilde-Park und der künftige Park & Ride Platz am Bahnhof geplant.

Neben dem weiteren räumlichen Ausbau planen die Stadtwerke Bad Hersfeld, einen besonderen Service für ihre Kunden aufzubauen. „Das Wlan ist ein für die Nutzer kostenloser Service, der für uns selbst aber mit Kosten verbunden ist. Wir planen zu einem späteren Zeitpunkt zwar immer noch allen Gäs-ten und Besuchern der Stadt Wlan anzubieten, unseren Stromkunden aber zusätzlich die Möglichkeit, ihre Geräte für eine besonders komfortable Nutzung zu registrieren.“ so Stadtwerke-Geschäftsführer Gilbert.

„Dort soll Wlan dann wie zu Hause funktionieren, das heißt mit automatischer Anmeldung, hoher Geschwindigkeit und rund um die Uhr. Wir können uns auch vorstellen, Einzelhändlern und anderen Dienstleistern künftig anzubieten, das große Wlan für ihre Kunden ins Haus zu holen“ stellt Gilbert die Überlegungen für die künftige Entwicklung dar.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Festlicher Abschluss für die Festspiele

Erstmals wird es eine große Abschluss-Gala zusammen mit der Verleihung des Zuschauerpreises geben.
Festlicher Abschluss für die Festspiele

111 Projekte - Land unterstützt den Sport

Mit beinah eine Millionen Euro fördert das Land Hessen zahlreiche Sportprojekte, unter anderem wird auch der Pool Billard Club Ronshausen unterstützt.
111 Projekte - Land unterstützt den Sport

Rotenburg rockte am Donnerstag

Auch das zweite Event von Rotenburg.rocks, mit der Band Rockingham, begeisterte die Besucher des Rotenburger Rathausplatzes.
Rotenburg rockte am Donnerstag

Eine (A-)Klasse für sich: Das ist das Lollsauto 2017

Das Lollsauto 2017 wurde nun offiziell vorgestellt: Dieses Jahr gibt es eine Mercedes A-Klasse zu gewinnen
Eine (A-)Klasse für sich: Das ist das Lollsauto 2017

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.