Wohnungen für Flüchtlinge in Alheim – Hilfsbereite Bürger

+

In den nächsten Wochen sollen die ersten Flüchtlinge nun auch in der Gemeinde Alheim eine Unterkunft bekommen. Bürgermeister Georg Lüdtke informierte.

Heinebach. In den nächsten Wochen sollen die ersten Flüchtlinge nun auch in der Gemeinde Alheim eine Unterkunft bekommen. Dazu sollen etwa drei bis fünf Wohnungen angemietet werden.Um die Bürger mit dem Vorhaben vertraut zu machen, lud der Alheimer Bürgermeister, Georg Lüdtke, zur Infoveranstaltung in das Haus der Generationen in Heinebach ein. Frank Hildebrandt, Leiter des Fachdienstes Migration des Landkreises Bad Hersfeld-Rotenburg, und Alexandra Klee-Richter vom Amt für Migration waren ebenfalls vor Ort, um die Maßnahmen zu erläutern und Fragen der Bürger zu beantworten.

Die Gemeinde Alheim will bewusst keine Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge einrichten. Deshalb sollen Asylbewerber – zunächst 24 bis 30 Menschen – in Wohnungen untergebracht werden. Bis zu fünf Wohnungen sollen dafür angemietet werden.Obwohl der Gemeinde Alheim zuvor noch keine Flüchtlinge zugewiesen wurden, trafen sich die Vertreter aller christlichen Gemeinden in Alheim und die politischen Vertreter der Kommune in den vergangenen Wochen mehrmals unter dem Arbeitstitel "Alheimer Flüchtlingshilfe" zu Beratungen. Ihr Ziel ist es, die Menschen, die nach Alheim kommen, angemessen unterzubringen, zu betreuen und zu integrieren. Die Initiative hat es bereits geschafft, über 50  freiwillige Helfer aus Alheim zu rekrutieren.  Somit sind die Bedingungen für Flüchtlinge, die in Alheim eine Wohnung bekommen werden, ideal – sie werden von den Bürgern viel Hilfe und viel Zuspruch erfahren.  Der Bürgermeister erklärte, man müsse einfach freundlich zu den neuen Bewohnern sein und auf sie zugehen, so könne man sie besser integrieren. "Schön wäre es, wenn die Flüchtlinge hier in Alheim mit einem Lächeln begrüßt werden", sagte Lüdtke. Die Infoveranstaltung verlief ruhig und friedlich und die Bürger konnten gut informiert und zufrieden den Heimweg antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.