Wolfgang Jänsch bei der Bundespolizei in den Ruhestand verabschiedet

Hünfeld/Wippershain. Nach mehr als 43 Jahren beim Bundesgrenzschutz, der heutigen Bundespolizei, wurde Polizeihauptmeister Wolfgang Jänsch am Freita

Hünfeld/Wippershain.Nach mehr als 43 Jahren beim Bundesgrenzschutz, der heutigen Bundespolizei, wurde PolizeihauptmeisterWolfgang Jänsch am Freitag in den Ruhestand verabschiedet.

Wolfgang Jänsch, 1952 in Elbingerrode im Harz geboren und wohnhaft in Schenklengsfeld-Wippershain, erlernte den Beruf eines Kochs. Er trat am 1. Oktober 1970 in Bad Hersfeld als Grenzjäger in den damaligen Bundesgrenzschutz ein. Nach der polizeifachlichen Grundausbildung und dem Gruppenführerlehrgang wurdeJänsch auf Grund seines erlernten Berufs als Einsatzkoch bei der 2. Hundertschaft  eingesetzt.  Bei Übungen und vielfältigen Hundertschaftseinsätzen waren die Künste des "Feldkochs" Jänsch sehr gefragt.

Mit der Auflösung des Standorts Bad Hersfeld musste er nach 29 Jahren die sogenannte "Trapper"- Hundertschaft verlassen. Mit dieser Ehrenbezeichnung wurde die 2. Hundertschaft aufgrund ihrer scheinbar wetterfesten Beamten und den sehr naturverbundenen Übungen respektvoll von den anderen Einheiten bezeichnet.

Im Zuge der Reform wechselte Wolfgang Jänsch im Juli 1999 zunächst nach Eschwege und im November 2000 nach Hünfeld. Dort fand er als Einsatzkoch der Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft    Verwendung. Castoreinsätze, Demonstrationen, Weltwirtschaftsgipfel – auch hier versorgte Jänsch die Einsatzkräfte.

Als mit der Bundespolizeireform im Jahre 2008 die Versorgungsdienste der Hundertschaften in einer zentralen Logistikeinheit Einsatzunterstützung/Standortservice (EU/StOS) zusammengeführt wurden, wechselte Jänsch zu dieser Einheit. Dieser Versorgungseinheit gehörte er bis zu seinem Ruhestand an. In seinem neuen Arbeitsbereich konnteJänsch seiner Berufung als Koch treu bleiben.

Aufgaben der Logistikeinheit EU/StOS sind die Versorgung der Hünfelder Einsatzkräfte besonders an Wochenenden durch Bereitstellung von Einsatzverpflegung im Standort als auch durch den Einsatz einer mobilen Einsatzküche und von Versorgungstrupps. Darüber hinaus wird die tägliche Verpflegung der Beschäftigten in der Standortküche bereit gestellt.

Der stellvertretende Abteilungsführer der Bundespolizeiabteilung Hünfeld, Polizeirat Dr. Jan Germann, überreichte die Dankurkunde des Bundesministers des Innern und würdigte den beruflichen Werdegang des zukünftigen Ruheständlers. Die Grüße der Beschäftigten überbrachteWalter Werner vom Personalrat.Im Ruhestand kann sich Wolfgang Jänsch nun ganz seiner Familie sowie Haus und Garten widmen. Auch für seine sportlichen Aktivitäten, wie Tischtennis spielen und wird er in Zukunft mehr Zeit haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Roth begrüßt Neuigkeiten zur Alheimer Kaserne

Allerdings dürfe der Ausbau in Rotenburg nicht zu lasten des Standorts Eschwege gehen.
Roth begrüßt Neuigkeiten zur Alheimer Kaserne

Bundespolizei kommt in die Alheimer-Kaserne

Endlich steht eine Nachnutzung für die Kaserne in Rotenburg fest.
Bundespolizei kommt in die Alheimer-Kaserne

Freunde des MC Hexenschuss treffen sich im Knüll

Bei Wind und Wetter trafen sich die Ganzjahres-Fahrer auf dem Knüllköpfchen.
Freunde des MC Hexenschuss treffen sich im Knüll

Fetzige Einlagen und volle Ränge bei Sport & Show in Rotenburg

Fetzige Einlagen und volle Ränge bei Sport & Show in Rotenburg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.