wortreich-Geschäftsführerin Karina Gutzeit im Redaktionsgespräch

Karina Gutzeit.

Im Gespräch mit Karina Gutzeit ging es vor allem um Besucherzahlen und die finanzielle Situation des wortreichs.

Bad Hersfeld. 15 Jahre muss die Stadt Bad Hersfeld das "wortreich" betreiben, sonst müssen fünf Millionen Euro EU-Fördergelder zurück bezahlt werden. Der Kreisanzeiger sprach mit der Geschäftsführerin über die aktuelle Situation.

KA: 120.000 Besucher wurden vorhergesagt. Wieviel sind 2016 gekommen?Gutzeit: Bereits im Eröffnungsjahr wurde diese Vorhersage nicht erreicht. Es waren damals 60.000 Besucher. 2016 haben 30.000 Menschen die Ausstellung besucht. Das ist im Vergleich zu 2015 eine Steigerung von sechs Prozent. Damit haben wir erstmals seit der Eröffnung die sinkenden Eintrittszahlen gestoppt.KA: Im Haus gibt es aber auch Veranstaltungen. Wie entwickelt sich dieser Bereich?Gutzeit: Diesen Bereich habe ich 2014 neu entwickelt. Firmen und Institutionen wie die AOK, die IHK, Aldi, die Bundesagentur für Arbeit, die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Handwerkskammer, das Wirtschaftsministerium, das Kultusministerium, Libri, der TÜV Hessen, der TÜV Rheinland oder Volkswagen machen bei uns Fortbildungen, Veranstaltungen, Workshops, Kommunikationstrainings.

KA: Wieviel zusätzliche Besucher hat das gebracht?Gutzeit: Schwer zu sagen. Ich gehe von rund 10.000 aus.KA: Wie sieht denn die finanzielle Situation Ihres Hauses aus?Gutzeit: Ich habe die Leitung des wortreichs Mitte 2014 übernommen. In dem Jahr hatten wir ein Minus von über 300.000 Euro – ohne Geschäftsführergehalt.  2016 sind es 169.000 Euro – mit Geschäftsführergehalt.

KA: Wie kam es zu dieser Ersparnis?Gutzeit: Anfangs hatte das Wortreich fünfzig Mitarbeiter. Ich habe noch 25 übernommen. Mittlerweile sind wir nur noch elf. Wir konnten die Stellen nicht mehr besetzen, da die Zuschüsse jährlich weniger werden.KA: Lässt sich das wortreich wirtschaftlich führen? Kann man die schwarze Null erreichen?Gutzeit: Wenn wir nur noch Firmenkunden hätten, wäre das möglich. Aber das wort­reich ist eine gemeinnützige GmbH. Wenn wir die Zeit haben, den Firmenkundenbereich aufzubauen, könnten wir damit allerdings irgendwann den gemeinnützigen Bereich finanzieren.

KA: Bürgermeister Fehling sieht das anders und hat versucht, sie "klammheimlich" auf der letzten Haupt- und Finanzausschusssitzung zu "entsorgen". Wußten Sie davon?Gutzeit: Nein. Ich war völlig überrascht. Die Ausschuss­mitglieder auch – und haben das einstimmig abgelehnt.KA: In einer Mail hat Fehling sogar davon geschrieben, dass bei Ihnen möglicherweise der Verdacht auf eine  Straftat vorliegt. Wie werden Sie reagieren?Gutzeit: Das wortreich ist auf einem guten Weg. Wir haben das Minus deutlich gesenkt und sind dabei, einen neuen Geschäftszweig aufzubauen, der das Haus mittelfristig finanzieren kann. Diese Aussage das Bürgermeisters kann ich so nicht stehen lassen. Ich werde das rechtlich prüfen lassen.

Bürgermeister Fehling ist nach der Sitzung das Haupt- und Finanzausschusses als Geschäftsführer des wort­reichs zurückgetreten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bad Hersfeld: Von Auto überfahren und tödlich verletzt

Die männliche Person überquerte die B27, um zu seinem parkenden Auto auf der gegenüberliegenden Seite zu gelangen und wurde von dem BMW erfasst.
Bad Hersfeld: Von Auto überfahren und tödlich verletzt

„Jump for Joy“

30. Oktober: Gospel-Konzert des Ronshuser Chors Jump for Joy in der evangelischen Kirche in Ronshausen Ronshausen. Der Ronsh
„Jump for Joy“

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.