Würdiger und ehrenvoller Abschied für Thomas Baumann

1 von 13
2 von 13
3 von 13
4 von 13
5 von 13
6 von 13
7 von 13
8 von 13

Ludwigsaus ehemaliger Bürgermeister Thomas Baumann wurde mit einer großen Gala verabschiedet

Ludwigsau.  Vom Finanzbeamten, Dozenten an der Rotenburger Landesfinanzschule und zweiten stellvertretenden Ortsvorsteher zum geschätzten und in der ganzen Region hochgeachteten Bürgermeister der Gemeinde Ludwigsau – so könnte man die letzten 24 Lebensjahre des 62-jährigen Mecklarers Thomas Baumann zusammenfassen.

Mit einer für ländliche Verhältnisse großen und mit Pause für kaltes Büffet und gute Gespräche über vier Stunden andauernden Gala von Rednern und Künstlern wurde der am 14. August aus den Diensten der Drei-Täler-Gemeinde Ausgeschiedene jetzt in der Tanner Besengrundhalle verabschiedet. Und das, obwohl er gar keine „Hommage“, von der der Erste Beigeordnete Friedhelm Eyert immer wieder sprach, wollte.

Ein 150-prozentiger Preuße 

Letztendlich dürfte sich Baumann aber doch gefreut haben, denn wer würde nicht gerne hören, dass er seine Dienstpflichten gut, preußisch korrekt und „150-prozentig“ erfüllt hat. Baumann bestätigten das aus ganz unterschiedlicher Perspektive Parlamentspräsident Peter Schütrumpf, Bürgermeister Wilfried Hagemann, die Personalratsvorsitzende Nadine Lücke und Harald Preßmann, sein Nachfolger im Amt des Sprechers der Bürgermeister des Landkreises Hersfeld-Rotenburg.

Die hatten, weil sie wie alle anderen keine Geschenke mitbringen sollten, einen Großteil des Chors der Modellschule und der Gesamtschule Obersberg samt Chorleiter Ulli Meiß als Abschiedsüberraschung mitgebracht, der Baumann, Ehefrau Marlies und den Zuhörern in der vollbesetzten Besengrundhalle ein überaus passendes Ständchen brachte.

Zusammenfassend stellte Preßmann fest: „Wissen, Können und der nötige Ehrgeiz haben Dich ausgezeichnet. In Kollegenkreisen war Deine Meinung gefragt. Du warst und bist aufgrund Deiner Art und Weise und Deiner Fähigkeiten wirklich ein toller Kollege, ein Vorbild und ein guter Freund.“

Als Aufmunterung für den nächsten Lebensabschnitt gab der Haunecker dem Ludwigsauer mit auf den Weg: „Denke immer daran: Alt ist man erst, wenn der Bürgermeister zum Geburtstag kommt!" Joel Georges, der Bürgermeister der Ludwigsauer Partnergemeinde Changé, erinnerte an die vor 20 Jahren erfolgte Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages, für den sich Baumann maßgeblich eingesetzt habe, und versicherte: „Unsere Freundschaft kann durch nichts infrage gestellt werden!“

Weit über Ludwigsau hinaus 

Weitere Redner waren die Fraktionsvorsitzenden Rainer Koch und Wolfgang Weber, als Sprecher der Ortsbeiräte der Oberthalhäuser Ortsvorsteher Karsten Keidel, die drei evangelischen Ludwigsauer Pfarrer, Monsignore Bernhard Schiller von der katholischen Pfarrgemeinde St. Lullus, der Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke und der Geschäftsführende Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebunds, Karl-Christian Schelzke, der Baumanns weit über seine Heimatgemeinde hinausgehendes kommunalpolitisches Wirken würdigte.

Auf kommunalwirtschaftlichem Gebiet tat das Georg von Meibom, einer der beiden Geschäftsführer des Energieversorgers EAM, für dessen Wiedergründung und Wiederinbesitznahme seitens der nordhessischen und südniedersächsischen Kommunen Baumann, der bis heute stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der EAM ist, rastlos tätig war.

Ehrenplakette und Ehrentitel 

Die größte Überraschung dürfte die Abgesandte des Landkreises, Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, im Gepäck gehabt haben. Sie heftete dem Mecklarer die Ehrenplakette des Landkreises an die Brust, natürlich nicht, ohne ihn ausgiebig gelobt („Bei ihm wusste man immer, woran man ist!“) und herzlich gedrückt zu haben. Aber das war nicht die einzige Ehrung des Abends, denn die Ludwigsauer Gemeindevertretung hatte Baumann einstimmig die Bezeichnung Ehrenbürgermeister verliehen, und das verkündete der Repräsentant der von Baumann zu jeder Zeit als entscheidendes Gremium angesehenen „gemeindlichen Legislative“, Peter Schütrumpf.

Für Erbauung und Freude sorgten der Gemischte Chor Niederthalhausen unter der Leitung von Hildegard Kuchler, der Friedloser Chorleiter Alexander Maier und die Volkstanzgruppe Tann, die allesamt mit von Herzen kommendem Applaus bedacht wurden.

Vom KA nach einem kurzen Resümee seiner Amtszeit befragt, erklärte Baumann: „Die Jahre als Bürgermeister sind irgendwie verflogen, aber es hat mir Freude bereitet, Ludwigsau zusammen mit Parlament und Bürgern durch die Zeit zu führen. Ich hoffe, dass mir das weitestgehend gelungen ist. Ich will mich aber noch nicht ganz zurückziehen, und deshalb werde ich meine Kenntnisse und Erfahrungen an anderer Stelle im öffentlichen Bereich einbringen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Völlig fassungslos: Bad Hersfelder gewinnt das Lolls-Auto

Markus Müller räumt ab und gewinnt nagelneuen Škoda Fabia im Wert von über 20.000 Euro.
Völlig fassungslos: Bad Hersfelder gewinnt das Lolls-Auto

Die Lollsrede 2018 von Feuermeister Klaus Otto

Traditionsgemäß las der Feuermeister zum Löschen des Lullusfeuers den Oberen die Leviten
Die Lollsrede 2018 von Feuermeister Klaus Otto

Hessentag-Auftakt nach Maß: Bereits 6.500 Tickets in drei Tagen verkauft

Es war ein Auftakt nach Maß und die Bad Hersfelder Hessentagsbeauftragte, Anke Hofmann, freut sich über die positive Resonanz
Hessentag-Auftakt nach Maß: Bereits 6.500 Tickets in drei Tagen verkauft

Gartenhütte wegen Flachbildfernseher in Rotenburg aufgebrochen

Diebe haben in Rotenburg in der Straße Am Kies eine Gartenhütte aufgebrochen.
Gartenhütte wegen Flachbildfernseher in Rotenburg aufgebrochen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.