Zehn Kilometer lange Ölspuren in Eiterfeld: Polizei sucht Verursacher

Eiterfeld. Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen wegen drei unterschiedlichen Ölspuren kam es am gestrigen Mittwoch zwischen 11.10 Uhr und 17.40 Uhr i

Eiterfeld. Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen wegen drei unterschiedlichen Ölspuren kam es am gestrigen Mittwoch zwischen 11.10 Uhr und 17.40 Uhr in Eiterfeld und in den Ortsteilen Leibolz, Großentaft und Treischfeld. Betroffen waren die Landesstraßen 3170, 3171 und 3173 sowie die Straßen im Gewerbepark und am Friedländer Weg. Die Ölspuren zogen sich insgesamt über eine Länge von rund zehn Kilometern hin.

Franz Giebel vom Ordnungsamt der Marktgemeinde: "DenVerursacher der ersten Ölspur konnten wir ermitteln, die Verursacher für die beiden weiteren Ölspuren suchen wir noch."

Gegen 11.10 Uhr waren die Freiwilligen Feuerwehren von Eiterfeld, Tagesalarmbereitschaft, Arzell und Leibolz zur Beseitigung einer Ölspur – beginnend in der Fürstenecker Straße über die Bahnhofstraße bis zum Gewerbepark "Im Leibolzgraben" – alarmiert worden.

18 Einsatzkräfte unter Einsatzleiter Michael Trabert und Eiterfelds stellvertretendem Gemeindebrandinspektor Steffen Keller (Dittlofrod) und Mitarbeiter des Bauhofes der Marktgemeinde Eiterfeld sowie der Straßenmeisterei Hünfeld beseitigten die Ölspur und sicherten den Verkehr ab. Gegen 13 Uhr war dieser Einsatz beendet.

Gegen 14 Uhr alarmierte die Leitfunkstelle Fulda die Freiwilligen Feuerwehren von Eiterfeld und Arzell zur Beseitigung einer weiteren Ölspur am Friedländer Weg in der Kerngemeinde Eiterfeld. Dort hatte ein Fahrzeug die Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen massiv mit Dieselkraftstoff verschmutzt. Die 15 Einsatzkräfte unter Einsatzleitung von Michael Trabert (Eiterfeld) und dem stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Steffen Keller (Dittlofrod) banden das ausgetretene Öl mit Bindemitteln. Gegen 15 Uhr war auch dieser Einsatz beendet.

Um 16.02 Uhr wurden die Feuerwehren wiederum zur Beseitigung einer Ölspur alarmiert. Die begann im Gewerbepark Eiterfeld und führte über Leibolz, Großentaft und Treischfeld weiter über die Kreisstraße 159 an der Buchenmühle vorbei parallel zum Radweg Hessisches Kegelspiel über die Landesgrenze nach Thüringen, wo sie sich verlor.

Neben den Freiwilligen Feuerwehren Eiterfeld, Arzell, Leibolz, Großentaft und Soisdorf/Treischfeld waren auch Beamte der Polizei Hünfeld und Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofes sowie der Straßenmeisterei Hünfeld, die die Verkehrssicherung durch entsprechende Beschilderung übernahmen, im Einsatz. Die Einsatzleitung der 30 Feuerwehreinsatzkräfte oblag Einsatzleiter Tobias Gropp und dem stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Steffen Keller, Dittlofrod.

Sachdienliche Hinweise auf die Verursacher aller drei Ölspuren bitte an das Rechts- und Ordnungsamt der Marktgemeinde Eiterfeld unter Tel. 06672/92990 oder die Polizei in Hünfeld unter Tel. 06652/96580.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Vergessener Gigant: Malsfelder Basaltwerk und seine alten Geister
Heimat Nachrichten

Vergessener Gigant: Malsfelder Basaltwerk und seine alten Geister

Bis 1966 ist das Malsfelder Basaltwerk einer der Arbeitsmittelpunkte der Region gewesen. Heute ist es eine fast vergessene Ruine, die neugierig macht.
Vergessener Gigant: Malsfelder Basaltwerk und seine alten Geister
Rutschpartie: Wenn nasses Laub zur Gefahr wird
Hann. Münden

Rutschpartie: Wenn nasses Laub zur Gefahr wird

Wird Laub durch Regen, Nebel oder Frost nass, können Fußgänger und Autos schnell ins Rutschen kommen.
Rutschpartie: Wenn nasses Laub zur Gefahr wird
SUV-Fahrern drohen Bußgelder beim Fahren auf der Autobahn - viele sind ahnungslos
Welt

SUV-Fahrern drohen Bußgelder beim Fahren auf der Autobahn - viele sind ahnungslos

Längst fahren große SUVs nicht nur mehr auf amerikanischen Straßen. Auch in Deutschland sind die Geländelimousinen beliebt. Doch SUV-Fahrern droht ein Bußgeld auf …
SUV-Fahrern drohen Bußgelder beim Fahren auf der Autobahn - viele sind ahnungslos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.