2013: Knapp 13.500 Einbürgerungen in Hessen

+

Region. Im Jahr 2013 erhielten in Hessen gut 13.500 Personen durch Einbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit. Hier ist die Statistik.

Region. Im Jahr 2013 erhielten in Hessen gut 13.500 Personen durch Einbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, waren das rund 1000 oder sieben Prozent weniger als 2012. Seit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts im Jahr 2000 werden jährlich zwischen 20.400 (2000) und 12.600 (2009) Einbürgerungen registriert, darunter durchschnittlich 73 Prozent im Regierungsbezirk Darmstadt.

Mit knapp 3.600 Eingebürgerten stellten die Personen mit türkischer Staatsangehörigkeit mit Abstand die größte Gruppe. Es folgten Personen aus Marokko und Afghanistan (jeweils rund 700) sowie aus dem Iran (knapp 400) und Pakistan (gut 300). Aus Ländern der Europäischen Union stammten insgesamt 2.800 eingebürgerte Personen, darunter rund 600 aus Polen, gut 400 aus Italien und jeweils rund 300 aus Griechenland, Kroatien und Rumänien. Aus der Ukraine und aus Serbien stammten jeweils rund 500 Eingebürgerte. Die Hälfte der Eingebürgerten behielt neben der neu erworbenen deutschen die bisherige Staatsangehörigkeit bei.

Einbürgerungen werden vor allem von jüngeren Ausländern wahrgenommen. 65 Prozent oder 8.800 der Eingebürgerten waren jünger als 35 Jahre, 21 Prozent befanden sich im Alter zwischen 35 und 45 Jahren und zehn Prozent waren zwischen 45 und 60 Jahre alt. Demgegenüber lag der Anteil der 60-Jährigen und Älteren an allen Einbürgerungen bei lediglich vier Prozent.

Rund 65 Prozent der Eingebürgerten (8.700) hielten sich seit acht bis unter 20 Jahren in Deutschland auf, 21 Prozent (2.900) lebten bereits 20 Jahre oder länger in Deutschland und gut 14 Prozent (1.900) erhielten die Einbürgerungsurkunde bereits bei einer Aufenthaltsdauer von weniger als acht Jahren. Nach dem Staatsangehörigkeitsgesetz haben Personen, die mindestens acht Jahre in Deutschland leben, einen besonderen Anspruch auf Einbürgerung, wenn sie bestimmte, gesetzlich festgelegte Anforderungen erfüllen. Deren Ehegatte und minderjährige Kinder können mit eingebürgert werden, auch wenn sie sich noch keine acht Jahre im Inland aufhalten. Grundvoraussetzung für eine Einbürgerung ist der rechtmäßige, auf Dauer angelegte Aufenthalt gemäß den einschlägigen ausländerrechtlichen Vorschriften.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Kassel

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

„Uns liegt natürlich auch die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter am Herzen. Weil wir die nicht gefährden wollen, haben wir uns für die Notbremse entschieden.“
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Märchenweihnachtsmarkt: Stadt Kassel erlässt weitere Corona-Schutzmaßnahmen
Kassel

Märchenweihnachtsmarkt: Stadt Kassel erlässt weitere Corona-Schutzmaßnahmen

Zum Schutze der Bevölkerung vor der Weiterverbreitung des Coronavirus ordnet die Stadt in im Bereich des Märchenweihnachtsmarktes sowie in angrenzenden Bereichen der …
Märchenweihnachtsmarkt: Stadt Kassel erlässt weitere Corona-Schutzmaßnahmen
Großbrand in Bettenhausen: Firmenhalle steht in Flammen
Kassel

Großbrand in Bettenhausen: Firmenhalle steht in Flammen

In der Lossestraße, nahe der Sandershäuser Straße, kommt es aktuell zu einem größeren Brand eine Firmenhalle auf einem Gewerbegrundstück.
Großbrand in Bettenhausen: Firmenhalle steht in Flammen
Nach Einführung von 2G plus: Weniger Menschen gehen feiern und tanzen
Kassel

Nach Einführung von 2G plus: Weniger Menschen gehen feiern und tanzen

Seit letztem Wochenende dürfen nur noch Geimpfte und Genesene mit einem aktuellen negativen Testergebnis in Clubs und Discos.
Nach Einführung von 2G plus: Weniger Menschen gehen feiern und tanzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.