25-Jährige Raserin gestoppt: Fahrverbot droht

Beamte der Polizeiautobahnstation Baunatal stoppten am Sonntagabend eine 25-jährige Autofahrerin, die mehrfach die zulässige Geschwindigkeit überschritten und den Sicherheitsabstand deutlich unterschritten hatte.

Kassel. Die Fahrerin war den Beamten gegen 22.30 Uhr bereits auf der Dresdener Straße in Kassel aufgefallen, wo sie mit ihrem Mercedes in stadtauswärtiger Richtung unterwegs war. Kurz hinter dem Ortsausgang fuhr sie deutlich zu schnell, so dass die Beamten nach Abzug der Toleranz eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 33 km/h feststellten.

Anschließend wechselte die 25-Jährige auf die A 7 in Richtung Norden, wo sie bei einer Geschwindigkeit von über 130 km/h den erforderlichen Mindestabstand deutlich unterschritt. Im weiteren Verlauf ignorierte sie mindestens drei Verkehrszeichen, die eine maximale Geschwindigkeit von 120 km/h erlauben und fuhr über mehrere Kilometer mit knapp 200 km/h über die Autobahn. Abzüglich der Toleranz ermittelten die Beamten hierbei eine Überschreitung von 77 km/h.

Letztendlich konnten die Beamten die Fahrerin stoppen und ihr die Konsequenzen für ihr Fehlverhalten aufzeigen. Die beiden Verstöße gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit sehen Bußgelder in Höhe von 120 Euro und einem Punkt sowie 600 Euro, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot vor. Bei dem Verstoß gegen den Mindestabstand sind ein Bußgeld in Höhe von 270 Euro und ein Punkt in dem Flensburger Fahreignungsregister fällig. Die Beamten legten für die genannten Sachverhalte Ordnungswidrigkeitsanzeigen vor, über dessen Höhe letztendlich die Bußgeldstelle entscheidet.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

documenta: Aufsichtsrat beschließt Darlehen in Höhe von 8 Millionen Euro

Mit einem Dank an das gesamte Team der Documenta 14 eröffneten Oberbürgermeister Christian Geselle und Staatsminister Boris Rhein die Pressekonferenz nach einer …
documenta: Aufsichtsrat beschließt Darlehen in Höhe von 8 Millionen Euro

Randale wegen verlorenem Handy: 24-Jährige beleidigt und greift Polizisten an

Eine Frau und ein Mann hatten heute früh nach einer offenbar durchzechten Nacht wegen eines verlorenen Handys vor einer Diskothek randaliert.
Randale wegen verlorenem Handy: 24-Jährige beleidigt und greift Polizisten an

Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

In den kommenden Jahren wird der Flügel Karlsstraße des Kasseler Rathauses energetisch und baulich grundlegend saniert und der Brandschutz verbessert. Im Zuge dieser …
Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Am Freitag steht bereits die große Re-Opening-Party an. Los geht’s ab 23 Uhr. Einer der Stargäste des Abends: DJ Stassy (Watergate / Berlin).
Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.