Abschied von Manfred Schaub: 1.500 Menschen bei Trauerfeier

1 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.
2 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.
3 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.
4 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.
5 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.
6 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.
7 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.
8 von 22
Große Anteilnahme: 1.500 Menschen nahmen Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.

1.500 Menschen nahmen am Mittwoch Abschied von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub, der am 20. Mai plötzlich verstarb.

Baunatal. "Er war der große Nordhesse und ich der kleine Hinterbänkler“, gedachte Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer Gümbel in der völlig überfüllten Baunataler Stadthalle mit tränenerstickter Stimme an die ersten Treffen mit Baunatals viel zu früh verstorbenem Bürgermeister Manfred „Manni“ Schaub, der damals noch parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion war.

„Gerade in den schweren Zeiten der SPD in Hessen und auf Bundesebene, war er da. Er wurde mein Berater, mein Freund. Wenn andere hektisch wurden, blieb er ruhig, analytisch, dachte die Probleme bis zum Ende durch und wieder zurück. Ich weiß nicht, ob er Schachspieler war, aber wenn, dann war er ein Guter,“ zeigte Schäfer-Gümbel offen seine Trauer.

Wie gut Manfred Schaub war, wurde mit Blick in die Stadthalle mehr als deutlich. „Manfred Schaub war ein Netzwerker. Unzählige Gespräche hat er mit Menschen geführt, um sie davon zu überzeugen, in Baunatal zu investieren, in Baunatal aktiv zu sein oder nach Baunatal zu ziehen“, schilderte Baunatals 1. Stadträtin Silke Engler sein Wirken für die Stadt. VW-Werkleiter Thorsten Jablonski erinnerte an die unverbrüchliche Treue mit der Schaub dem Werk und seinen Mitarbeitern gerade in schwierigen Zeiten zur Seite gestanden habe. Gänsehautstimmung dann, als das Heeresmusikkorps Kassel ihn mit „My Way“ verabschiedete und die zahllosen Besucher die Möglichkeit hatten, sich von dem großen Politiker und Menschen zu verabschieden. Ein schwerer Verlust für uns alle.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bis Sonntag: Hochzeitsmesse Kassel in documenta-Halle und Brüderkirche

Insgesamt zeigen bei der Kasseler Hochzeitsmesse über 60 Dienstleister die neuesten Trends für Braut, Bräutigam und die große Feier
Bis Sonntag: Hochzeitsmesse Kassel in documenta-Halle und Brüderkirche

„Eltern haben ein Recht auf Unterstützung“: Wie Erziehungsberatungen Familien helfen

Innerhalb der Hilfen zur Erziehung stellt die Erziehungsberatung bei der Klärung und Bewältigung familienbezogener Probleme eine kostenlose Hilfe dar.
„Eltern haben ein Recht auf Unterstützung“: Wie Erziehungsberatungen Familien helfen

"Wir sind nicht die Bösen": Leiterin berichtet über die Arbeit des Jugendamtes

Es wenden sich immer mehr Kasseler Eltern an die Behörde und lassen sich dort beraten und helfen – zum Wohle ihrer Kinder.
"Wir sind nicht die Bösen": Leiterin berichtet über die Arbeit des Jugendamtes

Bildergalerie: Miss Nordhessen und Mister Westdeutschland 2019 gewählt

Im Kasseler City Point war es am Freitagnachmittag wieder soweit: Miss Nordhessen und Mister Westdeutschland 2019 wurden gewählt. Wir haben die Bilder.
Bildergalerie: Miss Nordhessen und Mister Westdeutschland 2019 gewählt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.