Abschlussmeldung der Kasseler Feuerwehr zu dem Einsatz wegen des Fundes einer Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg

+
Die amerikanische Fliegerbombe mit zwei Zündern war heute früh bei Erdarbeiten auf einer Baustelle entdeckt worden. Sie war 125 Kilogramm schwer und enthielt knapp 60 Kilo Sprengstoff. 

Heute Morgen ist bei Bauarbeiten in der Kasseler Westendstraße eine 125 kg schwere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Die Bombe wurde am Abend am Fundort durch Spezialisten des Kampfmittelräumdiestes entschärft.

Kassel. Um 18.48 Uhr war es geschafft: Die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes des Regierungspräsidiums Darmstadt hatten die amerikanische Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Diese war heute Vormittag bei Bauarbeiten in der Westendstraße gefunden worden. Ab dem Nachmittag mussten die umliegenden Wohnhäuser evakuiert werden.

Der Bereich zwischen Wilhelmshöher Allee, Goethestraße, Kölnische Straße und Karthäuser Straße wurde als Sicherheitsbereich gesperrt. Davon betroffen war auch der Straßenbahnverkehr auf der Friedrich-Ebert-Straße und der Wilhelmshöher Allee, der während der Entschärfung des Blindgängers eingestellt worden war.

Innerhalb von etwa 20 Minuten hatten die Experten die beiden Zünder gelöst. Möglich war die schnelle Entschärfung, da ein Lösemittel den Nachmittag über auf die Zünder eingewirkt hatte und sich diese dann problemlos aus der Bombe herausdrehen ließen.

Insgesamt waren 160 Einsatzkräfte vor Ort. Danke an die Einsatzkräfte von Polizei, Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr, den Katastrophenschutzeinheiten des ASB, DRK und Johannitern für ihr großes Engagement, sagen Oberbürgermeister Christian Geselle und Ordnungsdezernent Dirk Stochla. "Sie haben trotz hoher Temperaturen und langer Einsatzzeit tolle Arbeit geleistet. Die Verantwortlichen hatten die Situation im dicht bebauten Viertel Vorderer Westen jederzeit im Griff. Sie haben durch vorbildliche Zusammenarbeit und den professionellen Einsatzverlauf die logistischen Herausforderungen reibungslos gemeistert. Vielen Dank für Ihren Einsatz!“

Die amerikanische Fliegerbombe mit zwei Zündern war heute früh bei Erdarbeiten auf einer Baustelle entdeckt worden. Sie war 125 Kilogramm schwer und enthielt knapp 60 Kilo Sprengstoff. Die Bombe hatte zwei Zünder. Da sie bei den Bauarbeiten bewegt worden war, musste sie noch am heutigen Montag entschärft werden. Sofort nach dem Fund des Blindgängers war der unmittelbare Bereich rund um die Baustelle abgesperrt worden.

Die Behörden legten dann in Absprache mit den Experten des Kampfmittelräumdienstes einen Sicherheitsbereich mit einem Radius von 300 Metern fest. Innerhalb dieses Bereichs durfte sich während der Entschärfung niemand im Freien aufhalten. Die Anwohner wurden unter anderem mittels Lautsprecherdurchsagen der Polizei aufgefordert, in ihren Wohnungen zu bleiben und die Fenster zu meiden. Nur die Häuser in unmittelbarer Nachbarschaft zum Fundort des Blindgängers mussten evakuiert werden. Betroffen waren Gebäude in der Westendstraße, der Motzstraße, der Friedrich-Ebert-Straße und im Königstor. Dort waren etwa 360 Menschen gemeldet.

Für die Evakuierten wurde in der Turnhalle der Albert-Schweitzer-Schule in der Kölnischen Straße eine Betreuungsstelle eingerichtet. Dort wurden von Helfern der Betreuungszüge des Katastrophenschutzes 28 Personen betreut und versorgt. Zwölf Menschen konnten ihre Wohnung nicht ohne Hilfe verlassen. Sie wurden von den Einsatzkräften der Feuerwehr sowie der Sanitätszüge mit Fahrzeugen abgeholt. Der gesamte Bereich war ab etwa 15 Uhr großräumig abgesperrt. Die Evakuierung der unmittelbaren Nachbarhäuser verlief problemlos.

Schwierigkeiten bereiteten der Einsatzkräften jedoch Fußgänger und Radfahrer, die immer wieder im abgesperrten Bereich auftauchten. Die Polizei musste mehrfach die Straßen mit Lautsprecherfahrzeugen abfahren, bevor um 18.25 Uhr der Sperrbereich gesichert gemeldet wurde und der Kampfmittelräumdienst mit seiner Arbeit beginnen konnte. Innerhalb von etwa 20 Minuten hatten die Experten die beiden Zünder gelöst. Möglich war die schnelle Entschärfung, da ein Lösemittel den Nachmittag über auf die Zünder eingewirkt hatte und sich diese dann problemlos aus der Bombe herausdrehen ließen.

Umgehend nach der erfolgreichen Entschärfung wurden die Absperrungen aufgehoben. Die Evakuierten konnten in ihre Wohnungen zurückkehren und auch die KVG nahm den Straßenbahnverkehr wieder auf.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Der Körper ist von roten Pusteln übersät, starkes Fieber schwächt den kleinen Körper des Schulkinds. Die Diagnose: Masern! Sie werden häufig als Kinderkrankheit abgetan. …
Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Ein bislang unbekannter Mann schlug am Dienstag Scheiben des Kasseler Jobcenters ein. Die Polizei fahndet nun nach ihm. Eine Personenbeschreibung liegt vor, denn der …
Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

Bei dem Unfall am Dienstagmittag auf der A 7 bei Staufenberg im Landkreis Göttingen ist ein 61-Jähriger aus Schmalkalden in Thüringen ums Leben gekommen.
Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

„Sola“-Festival am 31. Mai in Kassels Karlsaue mit DJ Paul Kalkbrenner als Headliner

Am Pfingstsonntag wird die Karlswiese in Kassel zur Tanzfläche. Tausende Raver aus Nordhessen und ganz Deutschland werden zur Premiere des "Sola-Festivals" mit …
„Sola“-Festival am 31. Mai in Kassels Karlsaue mit DJ Paul Kalkbrenner als Headliner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.