Achtung, Polizei warnt: Enkeltrick-Betrüger in Nordhessen aktiv

Ältere Damen sollten Opfer der miesen Maschen der Ganoven werden - jetzt warnt die Polizei vor den Verbrechern.

Kassel. Zwei über 80 Jahre alte Senioren aus Stadt und Landkreis Kassel bekamen am gestrigen Mittwochnachmittag sogenannte Enkeltrick-Anrufe von Betrügern. Scheiterte der Betrugsversuch bei dem Rentner im Kasseler Stadtteil Hasenhecke noch daran, dass dieser nicht über die von den Tätern gewünschte Geldsumme verfügte, wäre der Betrug bei dem Senior aus Fuldabrück-Dörnhagen im Landkreis Kassel beinahe geglückt.

Hier verhinderte letztlich eine aufmerksame Bankangestellte, dass der Mann 20.000 Euro an die Betrüger verlor.

Wie die mit solchen Betrugsmaschen betrauten Ermittler der Kasseler Kripo berichten, kommen die Täter mit dem sogenannten Enkeltrick in einigen Fällen leider immer wieder zum Erfolg. Die Masche, der sich die Betrüger bedienen, ist im Grunde immer die gleiche: Durch eine geschickte Gesprächsführung wird den überwiegend betagten Angerufenen suggeriert, es handele sich bei den Anrufern um Verwandte, Freunde oder Bekannte. In der Regel wird durch die Täter eine dringende finanzielle Notsituation vorgetäuscht, wie beispielsweise eine drohende Zwangsversteigerung oder das unschlagbare Immobilienschnäppchen, das nur kurz zu haben ist.

Dem Ideenreichtum der Betrüger, um an Bargeldbeträge von häufig mehreren 10.000 Euro zu gelangen, sind leider keine Grenzen gesetzt. Auch die beiden gestern angerufenen Senioren hatten angenommen, es handele sich bei dem Anrufer am anderen Ende der Leitung um einen Verwandten in einer finanziellen Notsituation.

Der Kasseler Rentner glaubte die Stimme seines Enkels zu erkennen, der Senior aus Fuldabrück war sich sicher, er telefoniere tatsächlich mit seinem Neffen. Der vermeintliche Neffe schilderte, in einem Zwangsvollstreckungsverfahren zu stecken und dringend 20.000 Euro zu benötigen.

Glücklicherweise hatte die Hausbank des Opfers am gestrigen Nachmittag bereits geschlossen. Sein Anruf beim Service-Center der Bank, um sich zu erkundigen, wo er jetzt auf die Schnelle so viel Geld her bekomme, war von der entgegennehmenden aufmerksamen Bankmitarbeiterin glücklicherweise richtig interpretiert worden.

 Sie vermutete aufgrund seiner Schilderungen einen Betrugsversuch und verständigte daraufhin die Polizei.

Die weiteren Ermittlungen zu den beiden Betrugsversuchen werden beim Kommissariat 23/24 der Kasseler Kripo geführt.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Übergriff im Auebad: 15-Jährige im Wasser begrapscht

Am gestrigen Mittwochabend soll ein bislang unbekannter junger Mann eine 15-Jährige im Kasseler Auebad sexuell belästigt haben.
Übergriff im Auebad: 15-Jährige im Wasser begrapscht

Kassel: Älteste Videothek der Welt steht vor dem Aus

Die älteste Videothek steht vor dem Aus: "Schon der Gedanke ans Aufhören macht mich fertig", sagt Inhaber Eckhard Baum.
Kassel: Älteste Videothek der Welt steht vor dem Aus

Nach gesundheitlichen Problemen: Mann fuhr in Fußgängerzone

Nach gesundheitlichen Problemen verlor am Mittwochnachmittag ein 82-jähriger Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in die Fußgängerzone.
Nach gesundheitlichen Problemen: Mann fuhr in Fußgängerzone

Fest für neues Auto: Kasseler Familie hat sich bei RTL II-Sendung beworben

Um ein neues Auto für die Familie Agbonson finanzieren zu können, veranstaltet das Team der RTL II-Sendung "Mein neuer Alter" am Sonntag ein deutsch-afrikanisches Fest …
Fest für neues Auto: Kasseler Familie hat sich bei RTL II-Sendung beworben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.