Ahnatal: Radfahrer stößt gegen parkenden Opel Astra und flüchtet

+

Ein junger Radfahrer ist gestern in Ahnatal-Heckershausen gegen ein parkendes Auto gestoßen und geflüchtet. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Ahnatal. Ein junger Mann ist gestern in der Stockwiesenstraße im Ahnataler Ortsteil Heckershausen mit seinem Fahrrad gegen einen geparkten Opel gestoßen. Nachdem er sich aufgerappelte hatte, flüchtete er vom Unfallort, obwohl er das Auto beschädigt hatte. Die Polizei sucht nun nach dem Radfahrer und nach Zeugen des Vorfalls.

Zwei Passanten hatten gegen 18.45 Uhr beobachtet, wie ein junger Mann, der die Stockwiesenstraße in Richtung Lanfterweg fuhr, mit seinem Fahrrad in einen geparkten Opel Astra krachte. Der Radler stürzte dadurch zu Boden und wurde von den Passanten angesprochen. Er rappelte sich jedoch schnell wieder auf, bestieg sein Fahrrad und flüchtete in Richtung Lanfterweg. An dem geparkten Fahrzeug waren durch den Zusammenprall Lackschäden entstanden, die Antenne abgeknickt und die linke Rückleuchte beschädigt worden. Die Zeugen machten die 33-jährige Besitzerin des Autos auf den Unfall aufmerksam. Diese nahm daraufhin mit ihrem Lebensgefährten sofort die Verfolgung nach dem flüchtenden Radfahrer auf.

Flucht unbeirrt fortgesetzt

Sie konnten den jungen Mann dann tatsächlich auf dem Radweg neben der Kreisstraße 30 in Richtung Weimar fahren sehen und stellten ihn dort erneut zur Rede. Der Flüchtende blieb seinem Verhalten aber treu und setzte seine Flucht unbeirrt in Richtung Weimar fort. Die Verfolger verloren ihn schließlich am Ortseingang von Weimar aus den Augen, als er nach rechts in einen Radweg in Richtung Baumschulenweg abbog.

Beschreibung des Radfahrers

Die 33-Jährige beschrieb den Radfahrer mit 16 bis 19 Jahren. Er hatte kurze Haare, eine verhältnismäßig große Nase und war mit einer Baseballkappe und einem Kapuzenpulli bekleidet. Bei dem Fahrrad des jungen Mannes habe es sich um ein Rennrad ohne Licht gehandelt. Die Beamten bitten den Radfahrer oder Zeugen, die Hinweise auf den junge Mann geben können, sich bei der Polizei unter Tel. 0561 -9100 zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach 18 Monaten: Club 22 öffnet am Samstag mit 2G-Betrieb - Party ohne Einschränkungen möglich
Kassel

Nach 18 Monaten: Club 22 öffnet am Samstag mit 2G-Betrieb - Party ohne Einschränkungen möglich

Party ohne Masken: Aber nur für Geimpfte und Genesene.
Nach 18 Monaten: Club 22 öffnet am Samstag mit 2G-Betrieb - Party ohne Einschränkungen möglich
Kreative Spielwiese: Reduc-Team präsentiert Kunst von und für jeden im Neu Kafé
Kassel

Kreative Spielwiese: Reduc-Team präsentiert Kunst von und für jeden im Neu Kafé

Das Projekt ist für Kunst jeglicher Art offen, allerdings achtet das Organisations-Team darauf, dass keine Diskriminierungen entstehen.
Kreative Spielwiese: Reduc-Team präsentiert Kunst von und für jeden im Neu Kafé
Gelände der Werner-Hilpert-Straße 22 wird weiterer Standort der documenta fifteen
Kassel

Gelände der Werner-Hilpert-Straße 22 wird weiterer Standort der documenta fifteen

Auf 2.500 m² Innen- und Außenfläche beherbergte das Gelände einst auf fünf Etagen über Kassels Grenzen hinaus bekannte Clubs und Bars
Gelände der Werner-Hilpert-Straße 22 wird weiterer Standort der documenta fifteen
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein
Kassel

Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

In Deutschland ist der MEG-Gründer Mehemet Göker wohl juristisch größtenteils fein raus. Doch jetzt droht ihm in der Türkei womöglich eine Haftstrafe, wie die …
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.