Ahnatal: Unbekannte erbeuten fünfstelligen Betrag mit Schockanruf

Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern
+
Der Anruf einer vermeintlichen Polizeibeamtin war am gestrigen Mittag auf dem Festnetzanschluss der hochbetagten Frau aus Ahnatal eingegangen. 

Polizei sucht Zeugen von Geldübergabe

Ahnatal. Bislang unbekannte Täter haben mit der miesen Masche des Schockanrufs am gestrigen Dienstagmittag in Ahnatal-Heckershausen einen niedrigen fünfstelligen Betrag von einer Seniorin erbeutet. Die Beamten der EG SÄM der Kasseler Kripo führen die weiteren Ermittlungen in dem Fall und erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung, Hinweise auf den unbekannten Geldabholer und seine Komplizen zu erhalten. Zudem möchte die Polizei Tipps geben, wie man sich vor einem Betrug schützen kann.

Täter rufen Seniorin auf Festnetzanschluss an

Der Anruf einer vermeintlichen Polizeibeamtin war am gestrigen Mittag auf dem Festnetzanschluss der hochbetagten Frau aus Ahnatal eingegangen. Glaubhaft berichtete die Frau am anderen Ende der Leitung, dass die Enkelin der Seniorin über eine rote Ampel gefahren sei und so einen tödlichen Unfall verursacht habe.

Die Enkeltochter sei nur leicht verletzt worden, sitze aber nun in Haft und könne nur durch die sofortige Zahlung einer hohen Kaution freigelassen werden.

Schockiert von dieser Nachricht und weiter unter Druck gesetzt stellte die Rentnerin in dem guten Glauben, ihrer Enkelin zu helfen, den niedrigen fünfstelligen Betrag in Aussicht. Gegen 13.15 Uhr kam es dann wie von den Betrügern vorgegeben in der Oberen Weinbergstraße zur Übergabe des Geldes in einem weiß-roten DIN-A-5 Umschlag und einem kleineren Briefumschlag, die der Abholer in einen schwarzen Rucksack steckte und anschließend in Richtung Lieseprinzweg davonging. Kurze Zeit später stellte sich durch einen Anruf bei einer Verwandten heraus, dass die Seniorin Opfer eines Betrugs geworden war. Von dem Mann, der das Geld abholte, liegt folgende Beschreibung vor:

  - 25 bis 30 Jahre alt, ca. 1,65 Meter groß, schlank, dunkle Haare, weiße Mund-Nasen-Bedeckung, schwarzes Basecap, schwarze Fleece-Jacke, schwarze Jeans, schwarze Schuhe und schwarzer Rucksack.

Zeugen gesucht

Zeugen, die gestern zur Mittagszeit in der Oberen Weinbergstraße oder angrenzenden Straßen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, melden sich bitte beim Polizeipräsidium Nordhessen unter Tel. 0561-9100.

Meist Gelesen

Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Kassel

Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad

Künftig sollen zusätzliche Sicherheits- und Reinigungs-Kräfte wieder für Ordnung sorgen.  
Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Technischer Defekt? Fahrzeug brannte an den Messehallen aus
Kassel

Technischer Defekt? Fahrzeug brannte an den Messehallen aus

Am Montagmorgen kam es gegen 7.50 Uhr zu einem Fahrzeugbrand an der Zufahrtsstraße zu den Messehallen.
Technischer Defekt? Fahrzeug brannte an den Messehallen aus
9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich
Kassel

9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich

Für 9 Euro im Monat den ÖPNV in ganz Deutschland nutzen.
9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich
documenta-Institut: Bürger diskutierten über möglichen Standort
Kassel

documenta-Institut: Bürger diskutierten über möglichen Standort

Mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger sowie etwa 60 Expertinnen und Experten sind der Einladung von Oberbürgermeister Christian Geselle zu einem besonderen …
documenta-Institut: Bürger diskutierten über möglichen Standort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.