Airport Kassel: Zahlt Flughafen eine Million damit Sundair überhaupt abhebt?

+
Eine Million, damit Sundair überhaupt von Kassel fliegt? Branchenkenner halten das für wahrscheinlich, der Airport hält sich dagegen bedeckt.

Hat sich der Flughafen Calden vertraglich verpflichtet, Geld an den Reiseveranstalter zu zahlen, damit die Airline Sundair von Kassel fliegt?

Kassel. Der Flughafen Kassel-Calden sorgt regelmäßig für Schlagzeilen. Seien es umgebuchte Flüge, nicht mitgenommene Koffer oder kurzfristige Busfahrten von Kassel zu anderen Flughäfen, da die Passagiere nicht von Calden fliegen konnten.

Nun berichtet das Handelsblatt, dass die Airline Sundair mit dem Reiseveranstalter Schauinslandreisen zwar einen starken Partner an ihrer Seite hat, jedoch sehr abhängig von ihm ist. Denn Schauinsland ist mit 50 Prozent an der Airline beteiligt. Der Reiseveranstalter verspricht sich von der Beteiligung flexible Flugzeiten für das eigene Pauschalreiseangebot. Sundair soll die Partnerschaft gut gebuchte Flüge sichern.

Doch auf die sehr gute Nachfrage nach Reisen will man sich bei Schauinsland-Reisen wohl nicht verlassen. Denn der Flughafen Kassel-Calden soll sich vertraglich verpflichtet haben, über einen Zeitraum von acht Jahren schon dafür Geld an den Veranstalter zu zahlen, dass Sundair in Nordhessen überhaupt abhebt. Branchenkennern zufolge ist von jährlich einer Million Euro die Rede, das würde wohl ungefähr ein Sechstel der Sundair-Betriebskosten decken.

Bei Schauinsland sprechen sie von einem niedrigeren Betrag. Im Detail will das Unternehmen die Konstruktion nicht kommentieren, das Finanzministerium in Wiesbaden gibt keine Auskunft.

Und was sagt der Kassel Airport zu den angeblichen Zahlungen an den Reiseveranstalter?  „Zwischen dem Kassel Airport, der Sundair und Schauinsland-Reisen wurde eine Vereinbarung getroffen, welche auf eine langfristige und nachhaltige Zusammenarbeit ausgerichtet ist. Zu den Details dieser Vereinbarung haben alle Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart“, so das Statement von Airpot-Pressesprecherin Natascha Zemmin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Ungewöhnliche Polizeieinsätze: Drei kuriose Einbrüche in Kassel und Baunatal

Gleich drei Mal in einer Nacht sind Beamte zu möglichen Einbrüchen ausgerückt, die alle eine kuriose Wende nahmen und sich glücklicherweise als harmlos darstellten.
Ungewöhnliche Polizeieinsätze: Drei kuriose Einbrüche in Kassel und Baunatal

Zeugen gesucht: Unbekannte klauen Werkzeuge von Baustelle in der Südstadt

Unbekannte haben im Laufe des vergangenen Wochenendes mehrere Werkzeuge im Wert von ca. 4.000 Euro von einer Baustelle in der Knorrstraße geklaut.
Zeugen gesucht: Unbekannte klauen Werkzeuge von Baustelle in der Südstadt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.