Angst fährt mit: Ab September Gurtpflicht auch für Taxifahrer

+

Kassel. Sicher ist sicher? Die künftige Anschnallpflicht für Taxifahrer spaltet die Meinungen. Ohne Gurt fühlen sich viele besser beschützt .

Von LAURA-MADLEIN SCHARPEN

Kassel.  Dass man sich beim Autofahren anschnallen muss, ist jedem klar. Doch Taxifahrer und Privatchauffeure waren bisher von diesem Gesetz befreit. Dies will das Bundesverkehrsministerium nun ändern.In der 49. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften ist festgehalten, dass künftig auch Taxifahrer bei einer Personenbeförderung den Gurt anlegen müssen, um schwere Unfälle zu vermeiden. Bei Leerfahrten oder Auslieferungsaufträgen galt schon immer die Anschnallpflicht. Um sich schneller zur Wehr setzten zu können, dem Fahrer im Notfall die Flucht zu erleichtern oder ihn vor Überfällen zu schützen, war diese Ausnahme des Gesetzes in den 1970er Jahren beschlossen worden.

Geteilte Meinungen

Frank Urban, Taxiunternehmer aus Kassel, begrüßt die geplante Änderung sehr: "Mit dieser Neuregelung werden die Fahrer künftig besser bei Unfällen geschützt sein". Denn die Gefahr sich bei einem Unfall zu verletzen sei wesentlich höher als überfallen zu werden. Laut Angaben des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes (BZP) gab es im vorigen Jahr bundesweit gut 240 Überfälle mit Verletzungsfolgen, jedoch rund das zehnfache an gefährlichen Unfällen.Kassels Taxifahrer sehen die Änderung jedoch mit gemischten Gefühlen. Giesela Zinke etwa fährt lieber ohne Gurt. "Gerade wenn ich nachts Männer befördern muss, fühle ich mich ohne sicherer." Abdullah Abdali meint, man brauche schon eine gewisse Menschenkenntnis als Taxifahrer. "Wenn ich bei einem Fahrgast ein komisches Gefühl habe, bleibe ich unangeschnallt."

Angst vor Überfällen

Sein Kollege Mohaidin Saida kennt die Geschichte von einem anderem Taxifahrer, der vor zwei Jahren eine Gruppe junger Männer nach Vellmar fahren sollte und so massiv bedrängt wurde, dass er anhalten und fliehen musste. Saida betont, dass Taxifahrer gerade bei aggressiven Fahrgästen nicht durch einen Sicherheitsgurt behindert werden dürfen. Nachts fährt er nur noch sehr selten. Doch auch wenn die neue Anschnallpflicht für sämtliche Taxifahrten gilt, darf das Problem der Überfälle nicht vergessen werden.  Der Präsident des BZP, Michael Müller, fordert Überwachungskameras in allen Wagen, "so wie es in anderen öffentlichen Verkehrsmitteln schon längst üblich ist",  so der Präsident. Die neue Verordnung zur Gurtpflicht soll im September vom Bundesrat beschlossen werden und noch dieses Jahr in Kraft treten.

+++ EXTRA INFO +++

Das sagt die Kasseler Polizei

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Kassel kam es letztes Jahr zu sieben angezeigter Überfälle auf Fahrer von Taxen, Minicars und ähnlichem. Dieses Jahr waren es bereits vier solcher Angriffe, darunter auch versuchter Raubüberfall. Im Vergleich gab es 2012 nur einen Überfall auf einen Fahrer. Dennoch empfielt die Polizei zur allgemeinen Verkehrssicherheit auch Taxifahrern den Gurt anzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Markthallen-Zoff eskaliert: Handy-Eklat in der Sitzung

Der Streit um die Zukunftspläne für die Kasseler Markthalle (der EXTRA TIP berichtete mehrfach) hat eine neue Eskalationsstufe erreicht: In einer Sitzung der …
Markthallen-Zoff eskaliert: Handy-Eklat in der Sitzung

Bei Polizeikontrolle: 26-Jähriger in Bettenhausen hat Schlagring und Messer dabei

Joint weggeworfen und dabei auffällig geworden
Bei Polizeikontrolle: 26-Jähriger in Bettenhausen hat Schlagring und Messer dabei

Harleshausen: 18-Jähriger ballert mit Schreckschusswaffe rum

Der Anruf eines besorgten Anwohners der Wolfhager Straße im Kasseler Stadtteil Harleshausen über auf einem Parkplatz abgefeuerte Schüsse ging am gestrigen Dienstagabend …
Harleshausen: 18-Jähriger ballert mit Schreckschusswaffe rum

Fahrgäste beleidigt: Volltrunkener pöbelt in Tram

Ein stark betrunkener 64-Jähriger aus Kassel rief am Dienstagabend in Kassel-Bettenhausen die Polizei auf den Plan, nachdem er in einer Straßenbahn andere Fahrgäste …
Fahrgäste beleidigt: Volltrunkener pöbelt in Tram

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.