„Anwendung ist gleich Zuwendung“: Kneippen für Senioren in der AWO Niestetal

Die ausgebildeten Kneipp-Mentorinnen Natalia Müller und Petra Suchanek.
+
Die ausgebildeten Kneipp-Mentorinnen Natalia Müller und Petra Suchanek.

Seit Ende September ist das Kneipp-Bad im AWO Seniorenzentrum Niestetal auch offiziell eröffnet – nutzbar war das Bad für die Bewohner der Hausgemeinschaften jedoch schon seit März.

Niestetal. Für die Kneipp-Ausbildung ging es für Petra Suchanek extra nach Rügen. Die 56-Jährige aus Kassel ließ sich für das AWO Seniorenzentrum in Niestetal zur Kneipp-Mentorin ausbilden und hilft nun den Bewohner, regelmäßig im eigenen Kneipp-Bad zu entspannen. „Gerade in der Corona-Zeit fehlt unseren Bewohner die Nähe zu den Angehörigen. Durch die Anwendungen wie Güsse, Armbädern oder Wickeln können wir den Bewohnern die fehlende Nähe zurückgeben – natürlich unter Berücksichtigung der besonderen Corona-Hygienemaßnahmen. Gerade demenziell veränderte Menschen reagieren ganz besonders darauf“, erzählt die gelernte Optikerin, die zur AWO kam, um mal etwas ganz anderes zu machen. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Natalia Müller ließ sich Suchanek von der Kneipp-Akademie ausbilden. Dort lernten beide, wie man speziell mit Senioren kneippt.

In einer besonderen Kneipp-Woche fanden für die Bewohner mehrere Angebote wie Güsse, Armbäder, Kräuterquiz, Bewegungen und Barfußbad statt.

Das Konzept besteht dabei nicht nur aus Wasseranwendungen, sondern auch aus gesunden Wickeln, Bewegung und gesunder Ernährung. So wird das Kneipp-Gesundheitskonzept in den Alltag der Senioreneinrichtung eingebunden. „Anwendung ist gleich Zuwendung“ lautet nun also regelmäßig das Motto im Altenzentrum in Niestetal. Damit ist sie die dritte Einrichtung der AWO, die über ein eigenes Kneipp-Bad verfügt. Einrichtungsleiterin Miriam Sparr ist glücklich über die rege Nutzung des neues Bades, die Zufriedenheit der Bewohner und die positiven Auswirkungen auf deren Gesundheit – besonders in diesen herausfordernden Zeiten.

Kneipp-Bad in der AWO Niestetal: Ausgebildete Mentorinnen kneippen mit Bewohnern

Niestetal. Seit Ende September ist das Kneipp-Bad im AWO Seniorenzentrum Niestetal auch offiziell eröffnet – nutzbar war das Bad für die Bewohner der Hausgemeinschaften jedoch schon seit März. Die Corona-Pandemie machte aber der Eröffnung einen Strich durch die Rechnung. Jeder Bewohner kann nun zwei bis drei Mal im Monat in den Genuss von Wassergüssen, Bürstenmassagen oder Wickeln kommen. Die regelmäßigen Kneipp-Kuren, die von zwei ausgebildeten Mentorinnen durchgeführt werden, sind in den Wochenangebotsplan integriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lichterumzug für die Kinderklinik: Beleuchtete Traktoren fahren Samstag durch Kassel

Trotz Corona sollen am Nikolaus-Wochenende Kinderaugen staunen: Dafür soll ein besonderer Umzug am Samstag in Kassel sorgen.
Lichterumzug für die Kinderklinik: Beleuchtete Traktoren fahren Samstag durch Kassel

Überwältigender Andrang am Montag - Fregatten-Trip ist ausverkauft!

Kassel. Die Vorverkaufsstellen der EXTRA TIP-Mediengruppe sind am Montag überrannt worden. In Eschwege hieß es schon um 9 Uhr: „Ausverkauft!"
Überwältigender Andrang am Montag - Fregatten-Trip ist ausverkauft!

Kasseler Studentin setzt Vorhandenes zu neuen Collagen zusammen

Inspiration für ihre Kunstwerke holt sie sich aus Literatur.
Kasseler Studentin setzt Vorhandenes zu neuen Collagen zusammen

Polizei warnt: Betrüger ködern für Geldwäsche in Online-Plattformen mit Jobangeboten

Die Polizei warnt vor Betrügern. Da es in Nordhessen zu immer mehr Fällen von Geldwäsche kommt. Die Betrüger locken mit einem Nebenverdienst vom Heimarbeitsplatz.
Polizei warnt: Betrüger ködern für Geldwäsche in Online-Plattformen mit Jobangeboten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.