Ausgezeichneter Film ‚Borga‘ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe auch in Kassel im Kino

Zeigte diese Woche seinen Film dem heimischen Publikum: Regisseur York-Fabian Raabe, der Szenen seines Films auch in Kassel drehte.
1 von 5
Zeigte diese Woche seinen Film dem heimischen Publikum: Regisseur York-Fabian Raabe, der Szenen seines Films auch in Kassel drehte.
Die Premiere des Films ‚Borga‘ in Kassel im Bali-Kino.
2 von 5
Die Premiere des Films ‚Borga‘ in Kassel im Bali-Kino.
Ein Selfie zur Premiere vor Heimpublikum: Regisseur York-Fabian Raabe, Produzent Tommy Niessner und Hauptdarsteller Eugene Boateng.
3 von 5
Ein Selfie zur Premiere vor Heimpublikum: Regisseur York-Fabian Raabe, Produzent Tommy Niessner und Hauptdarsteller Eugene Boateng.
Szenen, die den Film so authentisch machen: Christiane Paul (als Lina) und Eugene Boateng (als Kojo) beim improvisierten Gespräch in der Küche.
4 von 5
Szenen, die den Film so authentisch machen: Christiane Paul (als Lina) und Eugene Boateng (als Kojo) beim improvisierten Gespräch in der Küche.
Das Filmplakat zum Spielfilm-Debüt ‚Borga‘ von Kasseler York-Fabian Raabe.
5 von 5
Das Filmplakat zum Spielfilm-Debüt ‚Borga‘ von Kasseler York-Fabian Raabe.

Im Rahmen des Dokfestes zeigte der Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe auch dem Heimpublikum endlich seinen ersten abendfüllenden Spielfilm „Borga“. Im Bali-Kino konnten die Zuschauer das Drama mit Eugene Boateng und Christiane Paul sehen.

Kassel. Es ist die Szene am Wasserkocher, die York-Fabian Raabe, dem Regisseur des Films Borga, mit am besten gefällt. „Bei dieser Szene musste ich nichts tun, keine Anweisungen geben. Die Szene ist von Eugene Boateng und Christiane Paul improvisiert und hat deswegen so eine hohe Authenzität. Sie ist nicht gespielt oder von mir als Regisseur gefordert worden – sie ist echt“, erzählt der Kasseler, kurz vor der Heim-Premiere seines ersten abendfüllenden Films im Bali Kino im Zuge des Dokfestes.

Und als Zuschauer merkt man, dass diese Szene eine ganz eigene Dynamik hat und wie sehr die Rollen gemeinsam mit den Schauspielern entwickelt wurden.

Auch Kassel Teil des Films

Ende 2018 wurden Szenen des Films, der zahlreiche Auszeichnungen und das Prädikat ‚Besonders wertvoll‘ erhielt, auch in Kassel gedreht (wir berichteten hier und hier). Nach einer Pandemie-bedingten Verzögerung läuft der Film nun in den Kinos „Bislang waren die Zuschauer begeistert von dem Film und der Thematik Familie“, so Raabe, der mittlerweile der Hauptstadt den Rücken und mit Frau und Kindern nach Kassel zurückgekehrt ist. Viele Parallelen des Film wie den Zusammenhalt in der Familie, die Neugründung einer eigenen und das Zusammenspiel von beiden sieht er auch im eigenen Leben.

„Im Kern ist Borga eine Geschichte über das Verhältnis zu unserer Ursprungsfamilie (die Familie, in die wir geboren werden) und der Familie, die wir gründen.“

Zeigte diese Woche seinen Film dem heimischen Publikum: Regisseur York-Fabian Raabe, der Szenen seines Films auch in Kassel drehte.

Zehn Jahre lang haben er, Kreativpartner Eric Golub und das Team den Film recherchiert, gecastet und gemeinsam mit Hauptdarsteller Eugene Boateng, den York-Fabian Raabe seit einem früheren Casting immer im Hinterkopf behalten hat, den Film Borga entwickelt. „Ich als weißer Regisseur, der im schönen Nordhessen groß geworden ist, kann mich nicht in ghanaischen Gewohnheiten oder den Alltag in einer großen ghanaischen Familie einfinden. Aber Eugene und die anderen schwarzen Darstellern konnten von ihren Erfahrungen nicht nur erzählen, sondern die Szenen viel authentischer entwickeln. Von ihnen stammt der rote kulturelle Faden, dem die Handlung folgt.“

Dabei musste Hauptdarsteller Eugene Boateng erst einmal überzeugt werden, in dem Film mitzuwirken, wie er selbst erzählt: „Als ich das Drehbuch von York bekam, wollte ich es nicht lesen. Ich hatte schon so viele Angebote erhalten, den ‚Drogenhändler‘ oder den ‚armen schwarzen Mann‘ zu spielen. Als ich dann das Drehbuch las, war ich beeindruckt, weil es echt ist. Das ist echt ghanaisch! Ich habe es als eine Chance erkannt. Eine Chance, diese Geschichte zu erzählen. Und eine Chance, den Weg für weitere Filme dieser Art zu ebnen.“

Kassel als perfekte Kulisse: Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur

Die Verantwortlichen vor dem Schlosshotel, wo ebenfalls gedreht wurde: (v.li.) Regisseur York-Fabian Raabe mit Christiane Paul, Eugene Boateng, den Produzenten Elaine und Tommy Niessner, Alexander Wadouh und Elena Lindenzweig von HessenFilm.
Die Verantwortlichen vor dem Schlosshotel, wo ebenfalls gedreht wurde: (v.li.) Regisseur York-Fabian Raabe mit Christiane Paul, Eugene Boateng, den Produzenten Elaine und Tommy Niessner, Alexander Wadouh und Elena Lindenzweig von HessenFilm. © Feldle
Die Chemie zwischen Cast und Produzenten stimmt. Das sieht man auch beim Blick hinter die Kulissen auf Instagram (borgas_themovie).
Die Chemie zwischen Cast und Produzenten stimmt. Das sieht man auch beim Blick hinter die Kulissen auf Instagram (borgas_themovie). © Feldle
Spielen die Hauptrollen im Spielfilm: Christiane Paul und Eugene Boateng.
Spielen die Hauptrollen im Spielfilm: Christiane Paul und Eugene Boateng. © Feldle
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe.
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe. © Feldle
In den alten hr-Studios in Wilhelmshöhe wurden zwei Szenen mit Christiane Paul nachgedreht. Dank aufwendiger Ausleuchtung und Greenscreens wird der Zuschauer die Nachbearbeitung allerdings nicht merken.
In den alten hr-Studios in Wilhelmshöhe wurden zwei Szenen mit Christiane Paul nachgedreht. Dank aufwendiger Ausleuchtung und Greenscreens wird der Zuschauer die Nachbearbeitung allerdings nicht merken. © Feldle
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe.
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe. © Feldle
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe.
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe. © Feldle
Regisseur York-Fabian Raabe und Produzent Tommy Niessner (re.) genossen die letzten Drehtage in Kassel, die Heimat von Raabe.
Regisseur York-Fabian Raabe und Produzent Tommy Niessner (re.) genossen die letzten Drehtage in Kassel, die Heimat von Raabe. © Feldle
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe.
Bei den Dreharbeiten zum Spielfilm „Borga“ von Kasseler Regisseur York-Fabian Raabe. © Feldle
 © Feldle

Diese Teamarbeit würdigte auch das Max Ophöls Festival mit dem Preis für den gesellschaftlich relevanten Film und begründet die Entscheidung wie folgt: „Außergewöhnlich ist die genaue Arbeit an der Glaubwürdigkeit der Darstellung, die Eugene Boateng seinem Team zur Verfügung stellt. Durch die Augen Kojos wird seine Sicht auf die Welt spürbar. Ohne jede Bewertung. Er ist die Identifikationsfigur, der Handelnde und nicht wie so oft im Kino des Weißen Blicks der ‚Fremde‘ oder ‚Andere‘.“ Borga ist aktuell ebenfalls als Bester Spielfilm für den Hessischen Film- und Kinopreis nominiert.

Der Film Borga zeigt konsequent aus der Sicht des schwarzen Protagonisten Kojo, wie dieser versucht, seinen Träumen gerecht zu werden und zwischen der Verantwortung seiner Familie gegenüber und seinem Leben in Deutschland handelt. Wie er versucht, seiner Familie als ‚reicher Onkel in Deutschland‘ zu helfen, Beachtung und Anerkennung sucht und dabei erst zum Ende hin realisiert, was seine Familie wirklich braucht.

Den Film sollte man – wie es Regisseur York-Fabian Raabe dem heimischen Publikum vorab geraten hat – erst mit dem Herzen und dann mit dem Kopf schauen.

Der Film läuft am Montag, (22.11.), Dienstag, (23.11.) um 20 Uhr, und am Mittwoch, (24.11.) um 15.45 Uhr im Filmladen und darüber hinaus.

Wir verlosen 5x2 Karten für eine Vorstellung in Kassel. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Borga“ bis zum Sonntag, 21. November, 19 Uhr an gewinnspiel@ks.extratip.de senden und mit etwas Glück gewinnen. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Rubriklistenbild: © Feldle

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Kassel

Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 

9 von 13 vorgelegten Impfausweisen waren falsch – das war bislang der traurige Rekord, den Apothekerin Anna Schirmer und ihr Team verzeichneten. Seit Verschärfung der …
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Kassel

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter

Er hatte die Tat schon gestanden, jetzt sprach die 10. Kammer des Landgerichts das Urteil im Prozess um Maurice K. (27): Heimtückischer Mord.
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Lichterumzug für die Kinderklinik: Beleuchtete Traktoren fahren Samstag durch Kassel
Kassel

Lichterumzug für die Kinderklinik: Beleuchtete Traktoren fahren Samstag durch Kassel

Trotz Corona sollen am Nikolaus-Wochenende Kinderaugen staunen: Dafür soll ein besonderer Umzug am Samstag in Kassel sorgen.
Lichterumzug für die Kinderklinik: Beleuchtete Traktoren fahren Samstag durch Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.