Ausstellung im Fridericianum rückt erstmals Landgraf Carl von Hessen-Kassel in den Fokus

1 von 37
2 von 37
3 von 37
4 von 37
5 von 37
6 von 37
7 von 37
8 von 37

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat gestern die Ausstellung „Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa“ im Fridericianum besucht. Die Schau der Museumslandschaft Hessen Kassel widmet sich erstmals ausführlich dem Landgrafen Carl von Hessen-Kassel als einem der bedeutenden Fürsten der Barockzeit. Für das Publikum ist sie ab dem 16. März geöffnet.

Kassel.  „Nach jeder documenta bespielt traditionell die Museumslandschaft Hessen Kassel das Fridericianum, ehe dort wieder die zeitgenössische Kunst einzieht. Ich freue mich, dass sich die Kuratoren für das spannende Leben und Schaffen des Landgrafen Carl von Hessen-Kassel entschieden haben.", sagte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein bei seinem Besuch.  

Landgrafen Carl von Hessen-Kassel  interessierte sich für Naturwissenschaften und Technik, neigte aber auch zum Größenwahn: Viele seiner Ideen gingen weit über das Realisierbare hinaus.

 In der Ausstellung haben die Besucherinnen und Besucher erstmals die Möglichkeit, umfassend auf den Spuren des Landgrafen zu wandern, der bis heute die Stadt Kassel ebenso wie das Land Hessen prägte.

 Unter Carls Herrschaft entstand die Anlage des Bergparks Wilhelmshöhe mit ihren Wasserspielen, die seit 2013 zum UNESCO Welterbe gehört. Zusammen mit dem Park Karlsaue veranschaulicht dieses Großprojekt noch heute den Repräsentationswillen des absolutistischen Herrschers. Seine Soldaten kämpften in allen wichtigen Kriegen seiner Zeit, und als Verbündeter war er hoch geschätzt. Seine zahlreichen Kinder verheiratete er in ganz Europa, und einer seiner Söhne stieg sogar zum König von Schweden auf. Die Landgrafschaft öffnete er für geflüchtete Hugenotten, die wertvolles Fachwissen in sein Land brachten und seit Jahrzehnten verwüstete Landstriche wieder bevölkerten.

Seine Liebe zur bildenden Kunst ebenso wie zur Wissenschaft fand Ausdruck im Kunsthaus, eine einzigartige Einrichtung, in der er seine Sammlungen für Besucher ebenso wie für die Forschung bereitstellte. Die Ausstellung zeigt Porträts und Gemälde des Landgrafen und seiner Zeit ebenso wie Gegenstände aus seinem Alltag. Vorgestellt wird zudem auch die von Carl maßgeblich erweiterte, erlesene wissenschaftliche Instrumentensammlung.

„Die Ausstellung ist ein wunderbarer Anlass, das kommende Frühjahr mit einem Besuch in der Museumslandschaft Hessen Kassel einzuläuten. Auch unsere anderen bedeutenden kulturellen Einrichtungen im Land Hessen – das Museum Wiesbaden, das Hessische Landesmuseum Darmstadt, die Keltenwelt am Glauberg und das Römerkastell Saalburg – freuen sich auf Besucherinnen und Besucher, die in die Welt der Kunst und Natur eintauchen möchten. Der Hessischen Landesregierung liegt das kulturelle Erbe am Herzen: Um die Kunst-Schätze unseres Landes noch bekannter zu machen, haben wir vergangenes Jahr die neue Dachmarke ,Kultur in Hessen‘ eingeführt“, so Kunst- und Kulturminister Boris Rhein abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Sehr viel Geduld benötigen am heutigen Montag Verkehrsteilnehmer, die in Nordhessen auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund unterwegs sind.
Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Der Auftakt-Act für die diesjährige Kulturzelt-Saison war natürlich wieder fein gewählt und entsprach so komplett dem musikalischen Konzept größter Vielfalt, dass die …
Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Am gestrigen Sonntagmorgen kam es auf der Rasenallee in Kassel-Harleshausen zu einem Auffahrunfall, bei dem sich der auffahrende Pkw anschließend überschlug und auf der …
Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Bei einem Unfall auf der A 7 in Fahrtrichtung Norden, der sich gegen 10 Uhr in Höhe der Landesgrenze zu Niedersachsen ereignete, handelt es sich um einen Alleinunfall.
Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.