Auswirkungen der Corona-Pandemie: Stadt Kassel verbietet Versammlungen ab 150 Personen

+
Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle. Unser Bild stammt von einem früheren Termin im Kasseler Rathaus.

Die Stadt Kassel untersagt Zusammenkünfte ab 150 Personen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und schließt weitere Einrichtungen.

- Veranstaltungen über 150 Personen werden untersagt, bei Zusammenkünften von weniger als 150 Personen gelten für Betreiber Auflagen

- ÖPNV wird aufrechterhalten, der Fahrplan angepasst

- 10 mit Coronaviris infizierte Menschen in der Stadt Kassel

- Die Unterrichtspflicht an hessischen Schulen ist ausgesetzt, Kitas bleiben ab Dienstag geschlossen - Notfallbetreuung ist eingerichtet

- Urlaubssperre für versorgungskritische Berufsgruppen

- Betrieb von Fitnessstudios, Bowlingbahnen und weiteren Einrichtungen verboten

Kassel. Schon gestern hatte die hessische Landesregierung verkündet, dass ab Montag keine Schulpflicht besteht. Kitas bleiben ab Dienstag geschlossen. Eine Notfallbetreuung ist aber eingerichtet. Eine Notbetreuung wird für besondere Berufsgruppen angeboten. Welche das sind, können Sie hier nachlesen.

Heute gab es weitere Informationen der Stadt Kassel über die Verbreitung des Coronavirus in der Region und den Versuch, die Verbreitung zu verlangsamen.

Übersicht der bestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19, im Bereich des Gesundheitsamts Region Kassel

Diese Zahlen veröffentlichte die Stadt Kassel heute auf einer Pressekonferenz:

Stadt Kassel: 10 infizierte Personen 

Landkreis Kassel: 11 infizierte Personen

Eine der infizierten Personen wird derzeit in einem Krankenhaus behandelt. Alle anderen befinden sich ebenso wie die bislang etwa 420 Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Sowohl die Infizierten als auch die Kontaktpersonen, werden bisher täglich durch das Gesundheitsamt kontaktiert.

Vor dem Hintergrund der weiter steigenden Zahl der Betroffenen sei aber davon auszugehen, dass die Kapazitäten auf Dauer nicht ausreichen werden. Die Kontaktpersonen werden dann nicht mehr tägliche Anrufe erhalten, sondern diese tragen für sich selbst Verantwortung.

Zusammenkünfte ab 150 Personen untersagt 

Außerdem hat der Verwaltungsstab unter Leitung von Oberbürgermeister Christian Geselle weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben beschlossen: Zusammenkünfte ab einer Zahl von 150 Personen werden ab Sonntag, 15. März 2020, bis einschließlich 30. April 2020 untersagt. Das trifft auch auf private Veranstaltungen zu. Nicht betroffen davon sind Einzelhandelsbetriebe, Betriebstätten, Restaurants und Gastronomiebetriebe. Bei Zusammenkünften von weniger als 150 Personen gelten für Betreiber die Auflagen, dass Teilnehmer sich lückenlos registrieren müssen und ausreichend Schutz vor weiteren Infektionen gewährleisten.

Zudem sind die Betreiber aufgerufen, für entsprechende Hygienemaßnahmen zu sorgen. Handlungsleitend dafür sind unter anderem die "Allgemeinen Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen"

Zudem ist der Betrieb folgender Einrichtungen durch Individualverfügungen ab 15. März bis 30. April 2020 untersagt worden: Bowlinganlagen, Fitnesscenter, Tanzschulen, Kulturzentren, Stadtteilzentren, private Theater und Konzerteinrichtungen, Museen, Ausstellungshäuser, Spielhallen, Wettbüros, die Spielbank, Bäder und Kurhessentherme. Für den Vereinssport ist der Spiel- und Trainingsbetrieb vorerst komplett ausgesetzt worden.

Erste Kontrollen nach Einschränkungen - Dank für Verständnis 

Nach den ersten am Donnerstag ausgesprochenen Einschränkungen für das öffentliche Leben hat die Stadt Kassel mit Unterstützung der Polizei Einrichtungen kontrolliert, inwiefern die Untersagungen eingehalten worden sind. Nach den Erkenntnissen der Einsatzkräfte seien deutlich weniger Menschen auf den Straßen und in den Einrichtungen unterwegs gewesen. "Die Menschen in Kassel und auch die Betreiber der betroffenen Einrichtungen haben sich sehr besonnen und auch umsichtig verhalten. Viele haben ihre Betriebe auch ohne eine entsprechende behördliche Anordnung geschlossen oder von sich aus eingeschränkt", berichtete Ordnungsdezernent Dirk Stochla.

"Wir möchten uns ausdrücklich bei allen für das Verständnis bedanken", erklärte Oberbürgermeister Christian Geselle. "Wenn wir weiterhin gemeinsam so besonnen vorgehen, bin ich zuversichtlich, dass wir diese schwierige Situation gemeinsam meistern." Urlaubssperre für versorgungskritische Berufsgruppen. Das Land Hessen hat per Eilverordnung verfügt, dass für Beschäftigte in Berufen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung besondere Regularien gelten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dringendem Appell

Kehren diese von Reisen aus vom Robert-Koch-Institut eingestuften Risikogebieten zurück, gilt für diese grundsätzlich eine zweiwöchige Isolation in den heimischen vier Wänden. Auch vor diesen Hintergrund hat Oberbürgermeister Christian Geselle eine Urlaubssperre für Beschäftigte in versorgungskritischen Berufen angeordnet. Dazu zählen unter anderem Feuerwehrleute, aber auch Beschäftigte der Rettungsdienste und Krankenhäuser.

ÖPNV wird aufrechterhalten - Fahrplan angepasst 

Die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) wird den Öffentlichen Nahverkehr aufrechterhalten, allerdings werden Busse und Bahnen ab der kommenden Woche nach einem lageangepassten Fahrplan fahren. Zudem werden die Hygienemaßnahmen noch einmal verstärkt. Stadt richtet umfangreich Telearbeitsplätze ein Auch für die internen Abläufe bei der Stadt Kassel hat der Verwaltungsstab weitere Maßnahmen beschlossen. Kurzfristig richtet die Abteilung Informationstechnologie umfangreich Telearbeitsplätze ein, damit Beschäftigte ihre Tätigkeiten, für die nicht zwingend eine Präsenz im Rathaus erforderlich ist, auch von zu Hause aus erledigt werden können.

Kontakt zur Stadt Kassel 

Informationen zum Thema Corona gibt die Stadt Kassel über das Servicecenter. Wegen der besonderen Situation wird das Servicecenter auch am Sonntag, 15. März, telefonisch von 9 bis 16 Uhr erreichbar sein. Aus technischen Gründen ist es allerdings nur möglich, das Servicecenter unter der Rufnummer 05 61/787 1900 zu erreichen. Ab Montag, 16. März 2020, erhalten Bürgerinnen und Bürger wieder unter der Servicerufnummer 115 wie gewohnt Informationen.

 Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ab sofort verstärkt auf das städtische Onlineangebot zurückzugreifen. Dort werden Informationen auf www.kassel.de/coronavirusfortlaufend aktualisiert.

Grimmwelt schließt ab 14. März

Die Grimmwelt schließt als Vorsichtsmaßnahme bis auf Weiteres ab dem 14. März 2020, 18 Uhr. "Es ist mir ein Anliegen, weder Besucherinnen und Besucher noch Mitarbeitende an der Infotheke, im Aufsichtsdienst, in der Gastronomie oder in der Verwaltung zu gefährden", so Peter Stohler, Geschäftsführer und Programmleiter der Grimmwelt zur vorübergehenden Schließung des Hauses.

Lesen Sie auch: Klinikum Kassel: Betretungsverbot und weitere Einschränkung der Besuchszeiten wegen Coronavirus

Es finden vorbeugend bis Ende April keine öffentlichen Veranstaltungen und Führungen in der Grimmwelt statt. Auch das Café-Restaurant Falada ist bis auf Weiteres für den öffentlichen Betrieb geschlossen. Für Privatveranstaltungen stehen die Mitarbeiter des Café-Restaurants Falada telefonisch und per E-Mail für Auskünfte zur Verfügung.

MHK schließt alle Museen und Schlösser bis auf Weiteres – Parks bleiben geöffnet

Aus aktuellem Anlass schließt die Museumslandschaft Hessen Kassel ab sofort und bis zunächst zum 30. April 2020 alle Museen, Schlösser und sonstigen Einrichtungen. Das betrifft auch das Gewächshaus im Bergpark Wilhelmshöhe sowie die Besucherzentren am Bergpark.

Auch das Café Jérôme im Schloss Wilhelmshöhe stellt bis auf Weiteres den Betrieb ein.

Alle Planungen orientieren sich an den Empfehlungen des städtischen Gesundheitsamtes. Das bedeutet, dass es zu einer Verlängerung der Schließzeiten auch nach dem 30. April 2020 kommen kann. Dies betrifft dann auch den Ausfall aller öffentlichen und gebuchten Veranstaltungen sowie des Führungsprogramms.

Mehr zum Thema

Zurück aus einem Risikogebiet? Dann 14 Tage zu Hause bleiben

Auswirkungen des Coronavirus: Kasseler Tafel bekommt weniger Lebensmittel - kurze Zeit später geschlossen

MT Melsungen lässt wegen Coronavirus das Training ruhen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fasanenhof: Gartenhütte in Flammen

In der Nacht brannte eine Gartenhütte im Stadtteil Fasanenhof. Weitere Gebäude wurden nicht beschädigt.
Fasanenhof: Gartenhütte in Flammen

Kassel: Mit Haftbefehl gesuchter Ladendieb verletzt Detektiv

Mit weiteren, zur Hilfe geeilten Angestellten konnte der Dieb gebändigt werden, bis die Polizei kam
Kassel: Mit Haftbefehl gesuchter Ladendieb verletzt Detektiv

Nahverkehrsangebot in Nordhessen wird ab Mittwoch erneut reduziert

NVV empfiehlt Fahrgästen, gewünschte Fahrten vorher immer zu überprüfen.
Nahverkehrsangebot in Nordhessen wird ab Mittwoch erneut reduziert

Trotz Corona gibt‘s Knöllchen: Kassel verzichtet wegen Virus-Krise nicht auf Strafzettel

Die meisten Läden sind wegen der Corona Krise geschlossen. Die Stadt Kassel kassiert auf den Parkplätzen aber trotzdem weiter.
Trotz Corona gibt‘s Knöllchen: Kassel verzichtet wegen Virus-Krise nicht auf Strafzettel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.