Begegnung auf vier Rollen: Skatehalle in Calden eröffnet

+

Calden. „Ich glaube an das Gute, an das Wunder des Lebens. Ich weiß, Taten aus Liebe sind niemals vergebens“, sang Musikerin Nadine Fabienne Fingerhut bei der Eröffnung der Skatehalle in der Caldener Erstaufnahmeeinrichtung (EAE).

Treffender lässt sich der Dank an die vielen ehrenamtlichen Unterstützer und Sponsoren nicht ausdrücken, die die Eröffnung der Skatehalle auf dem Gelände der EAE in Calden ermöglicht haben. Gut ein Jahr hat es gedauert, bis aus der Idee von Heinz Jordan, einem der ehrenamtlichen Unterstützer, eine Begegnungsstätte für sportlich interessierte Jugendliche aus Calden und Umgebung entstanden ist.

Waghalsige Tricks wird man in Zukunft häufiger in der Skatehalle zu sehen bekommen.

Grund genug, mit vielen Unterstützern, Sponsoren und den derzeit rund 180 Bewohnern ein großes Frühlingsfest auf dem alten Flugplatz in Calden zu feiern. Ohne die zahlreichen Helfer wie ZF Luftfahrttechnik, Volkswagen Kassel und W & L Jordan, wäre dieses Projekt nicht umzusetzen gewesen. Die Adventjugend Deutschland und Kassel, die Fachleute von Skate-Aid und nicht zuletzt die Gemeinde Calden mit Bürgermeister Maik Mackewitz haben dafür gesorgt, dass nun in der ehemaligen Flughafenhalle mit Skateboard, Inlineskates oder BMX-Rädern gefahren werden kann.

„Wir wollen mit dieser Halle die Begegnung der Menschen aus der Region mit denen, die auf Zeit bei uns leben, fördern. Der Sport ermöglicht das jenseits aller Sprachgrenzen“, sagte Standortleiter Heinrich Rüsseler vom Regierungspräsidium Gießen. Die Johanniter-Unfallhilfe (JUH), die die Sozialbetreuung für die Geflüchteten in der EAE organisiert, stellt einen Mitarbeiter mit „Skateboard-Kompetenz“ ein. Dieser wird zukünftig gemeinsam mit den übrigen Sozialbetreuern und Ehrenamtlichen die Skatehalle betreuen.

Trafen sich zum Skaten: Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung Calden und Jugendliche aus der Region.

Doch es gab nicht nur sportliche Aktivitäten: Das Frühlingsfest stand auch im Zeichen der Musik. Neben Nadine Fabienne Fingerhut und ihrem Drummer Daniel Schulz sorgten das Duo Beau Silver & Ben Smith aus Kassel und das Trio Elena Padva Katz (Gitarre), Atila Günaydin (Saz- türkische Gitarre) und Hozan Husseein für den musikalischen Rahmen. Alle Künstler spendeten ihre Auftritte. In einem Drum-Circle, den Tom Brünner und Ursel Schlicht anleiteten, konnten die Gäste und Bewohner selbst Musik machen.

Jetzt wird geskatet: v.l. Sport-Coaches Calden Sophie Schmidt und Patrick Wicke;,Heinrich Rüsseler, Standortleiter EAE Calden, Heinz Jordan, der die Idee für das Projekt hatte, Jonas von Skate-Aid und Bürgermeister Maik Mackewitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nachfrage nach Impfangeboten ungebrochen: Zwei neue Impfstellen in Kassel
Kassel

Nachfrage nach Impfangeboten ungebrochen: Zwei neue Impfstellen in Kassel

Nachfrage nach Impfangeboten ungebrochen: Zwei neue Impfstellen in Kassel
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Kassel

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

„Uns liegt natürlich auch die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter am Herzen. Weil wir die nicht gefährden wollen, haben wir uns für die Notbremse entschieden.“
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Polizei sucht vermissten Assel B. (38) 
Kassel

Polizei sucht vermissten Assel B. (38) 

Der 38-Jährige ist derzeit dringend auf ärztliche Hilfe angewiesen, da er ansonsten eine Gefahr für sich selbst, aber möglicherweise auch für andere darstellen könnte.
Polizei sucht vermissten Assel B. (38) 
Das muss Krebs sein: Ein Kasseler Psychiater über Hypochonder
Kassel

Das muss Krebs sein: Ein Kasseler Psychiater über Hypochonder

Hypochonder leben in ständiger Angst, eine ernsthafte oder tödliche Krankheit zu haben. Psychiater Dr. Rolf Günther weiß: Nur eine Therapie hilft.
Das muss Krebs sein: Ein Kasseler Psychiater über Hypochonder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.