Betrüger mit CEO-Fraud Masche in Kassel erfolgreich: Rund 50.000 Euro weg

Wiedermal erbeuteten unbekannte Täter mit der so genannten CEO-Fraud Masche einen hohen Geldbetrag.

Kassel.  Eine Kasseler Firma ist am 10. Januar Opfer des ins Deutsch übersetzten Geschäftsführer-Betrugs geworden. Knapp 50.000 Euro überwies eine Angestellte dieses Kasseler Industrieanlagenanbieters auf ein Konto in Großbritannien, nachdem sie von ihrem vermeintlichen Chef mit einer täuschend echt gefälschten Email dazu angewiesen wurde.

Wie gehen die Täter vor?

Zunächst versorgen sich die Täter mit allen verfügbaren Informationen über das Unternehmen, das Gegenstand der Attacke werden soll. Dabei nutzen sie sämtliche verfügbare Publikationen. Insbesondere das Internet hält hier die meisten Informationen vor, die die Täter für ihre Masche brauchen. Mit dem Wissen über das Unternehmen geben sie sich als die vermeintlichen Geschäftsführer aus und veranlassen einen Unternehmensmitarbeiter zum Transfer eines größeren Geldbetrages ins Ausland.

Genauso klappte der Betrug auch bei der Kasseler Firma. Die Mitarbeiterin der Buchhaltung war im Namen des angeblichen Geschäftsführers per Mail aufgefordert, zunächst die Liquidität der Konten zu prüfen. Nach kurzem Emailverkehr, in dem Nachfragen geklärt wurden, wies die arglose Mitarbeiterin den avisierten Betrag in Höhe von 49.000 Euro bei ihrer Firmenbank auf das benannte Konto einer Londoner Bank an. Am Folgetag flog der Betrug auf, nachdem die Mitarbeiterin eine Unregelmäßigkeit bei der Überweisung feststellte und mit ihrem echten Chef telefonisch Kontakt aufnahm. Sie wandten sich anschließend sofort an die Kasseler Kripo. Das für Betrugsfälle zuständige K 23/24 der Kasseler Kriminalpolizei führt nun die Ermittlungen, die noch andauern.

Tipps der Polizei zum Schutz vor "CEO-Fraud"-Betrügern

- Achten Sie darauf, welche Informationen über Ihr Unternehmen öffentlich sind bzw. wo und was Sie und Ihre Mitarbeiter im Zusammenhang mit Ihrem Unternehmen publizieren!

- Führen Sie klare Abwesenheitsregelungen und interne Kontrollmechanismen ein!

- Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter hinsichtlich des beschriebenen Betrugsphänomens!

- Bei ungewöhnlichen Zahlungsanweisungen sollten vor Veranlassung der Zahlung folgende Schritte durchgeführt werden: 1. Überprüfen der E-Mails auf Absenderadresse und korrekte Schreibweise 2. Verifizieren der Zahlungsaufforderung über Rückruf bzw. schriftliche Rückfrage beim Auftraggeber 3. Kontaktaufnahme mit der Geschäftsleitung bzw. dem Vorgesetzten

Wenden Sie sich bei Auffälligkeiten und Fragen an die örtliche Polizeidienststelle!

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewohner bei Brand in Kölnischer Straße verstorben: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Am Freitagnachmittag kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Kölnischen Straße zu einem Wohnungsbrand, bei dem der 95-jährige Bewohner der Wohnung verstarb.
Bewohner bei Brand in Kölnischer Straße verstorben: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Pressemitteilung: Obelisk muss in Kassel bleiben

Die Grüne Fraktion wird für die nächste Stadtverordnetenversammlung einen Antrag einbringen, der zum Ziel hat, den Obelisken in Kassel zu erhalten
Pressemitteilung: Obelisk muss in Kassel bleiben

Immer weniger Chöre: Mitteldeutscher Sängerbund verzeichnet sinkende Mitgliedszahlen

In Nordhessen ringen neben den Vereinen auch die Chöre um Mitglieder. Hans-Joachim Zwickirsch vom Mitteldeutschen Sängerbund hat Erklärungen.
Immer weniger Chöre: Mitteldeutscher Sängerbund verzeichnet sinkende Mitgliedszahlen

Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Die Vorahnung seines Opas rettete Günter Stederoth und seiner Familie das Leben. So waren sie nicht in ihrem Haus, von dem am Ende der Bombennacht nur ein qualmender …
Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.