Betrunkener Lkw-Fahrer dreht durch und parkt nachts quer auf der A7 - Polizist verhindert schweren Unfall

Nur dem schnellen Handeln eines Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal ist es zu verdanken, dass die hochgefährliche Aktion eines Lkw-Fahrers auf der A 7 in der vergangenen Nacht ohne schlimme Folgen blieb. 
+
Nur dem schnellen Handeln eines Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal ist es zu verdanken, dass die hochgefährliche Aktion eines Lkw-Fahrers auf der A 7 in der vergangenen Nacht ohne schlimme Folgen blieb. 

Nur dem schnellen Handeln eines Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal ist es zu verdanken, dass die hochgefährliche Aktion eines Lkw-Fahrers auf der A 7 in der vergangenen Nacht ohne schlimme Folgen blieb. 

Kassel, Autobahn 7 (Homberg / Schwalm-Eder-Kreis) Der 52-Jährige und auch andere Fahrer hatten mit ihren Lkw an der Raststätte Hasselberg in der Rastanlagen-Auffahrt geparkt und so einen Schwertransport am Auffahren auf die Autobahn 7 gehindert. Als die deswegen gerufenen Beamten gegen 3.30 Uhr das Gespräch mit den Fahrern suchten, redete der 52-Jährige sich sofort in Rage und zeigte sich aggressiv.

Kurz darauf fuhr er plötzlich mit seinem Lkw auf die Autobahn. Dort stellte er den Lkw in der Dunkelheit quer auf allen drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Süden ab und blockierte so die gesamte Fahrbahn. Der Autobahnpolizist hatte währenddessen in der Dunkelheit beobachtet, dass sich ein Mercedes CLS mit hoher Geschwindigkeit der Gefahrenstelle näherte. Der Beamte ging daraufhin auf die Autobahn und leuchte mit seiner Taschenlampe und schwenkenden Armen in Richtung des Autofahrers, der es im letzten Moment schaffte, seinen Wagen vor dem quer stehenden Lkw zum Stehen zu bringen.

Eine sofort veranlasste Rundfunkwarnmeldung und weitere Warnzeichen des Beamten führten dazu, dass mehrere Lkw ebenfalls rechtzeitig anhielten und es nicht zu Zusammenstößen kam. Nach etwa vier Minuten setzte der 52-Jährige seinen Lkw wieder zurück und fuhr rückwärts in die Auffahrt der Raststätte.

Den Autobahnpolizisten gelang dort die Festnahme des 52-Jährigen aus der Türkei.
Da sie bei ihm Alkoholgeruch feststellten und ein Test rund 1,1 Promille in der Atemluft ergab, musste er später eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und eine Sicherheitsleistung von 1.500 Euro zahlen. Zudem beschlagnahmten die Beamten seinen Führerschein. Den immer noch behindernd in der Raststätten-Auffahrt stehenden Sattelzug ließen sie abschleppen. Für den 52-Jährigen endete die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Er muss sich nun gefährlichen Eingriff im Straßenverkehr und Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Kassel

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten

Die Verantwortliche des Pkw, der unbesetzt losgerollt sein soll, erlitt einen Schock.
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Lebenslang für falsche Ärztin
Kassel

Lebenslang für falsche Ärztin

Gericht spricht Meike S. schuldig: Für Mord in drei Fällen, versuchter Mord in zehn Fällen und Betrug
Lebenslang für falsche Ärztin
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Kassel

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“

Zu unserem Artikel „Größer als der NSU-Prozess – Verteidiger der falschen Ärztin wollen 500 Zeugen hören“ vom Samstag, 19. Februar schreibt uns Gerhard Leischner...
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein
Kassel

Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Größer als der NSU-Prozess? Verteidiger von Meike S. wollen jetzt rund 500 Patienten als Zeugen befragen lassen
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.