„Beuys to go“: Wie 7.000 Bäume die Stadt Kassel nachhaltig verändert haben

Stellten gemeinsam den neuen Spaziergangsführer „Beuys to go“ vor: (v.li.) Karin Thielecke (cdw-Stiftung), Renate Matthei (Geschäftsführerin Euregio Verlag), Susanne Völker (Kulturdezernentin), Volker Schäfer (Vorstand Stiftung 7.000 Eichen) und Helmut Plate (Gestaltung).
+
Stellten gemeinsam den neuen Spaziergangsführer „Beuys to go“ vor: (v.li.) Karin Thielecke (cdw-Stiftung), Renate Matthei (Geschäftsführerin Euregio Verlag), Susanne Völker (Kulturdezernentin), Volker Schäfer (Vorstand Stiftung 7.000 Eichen) und Helmut Plate (Gestaltung).

Der neue Spaziergangsführer der cdw Stiftung gGmbH erinnert an Joseph Beuys weltweit einzigartiges documenta-Kunstwerk „7.000 Eichen“ und lädt zur Erkundung im Kasseler Stadtgebiet ein.

Kassel. Die Publikation, die am Donnerstag im Museum Fridericianum vorgestellt wurde, ist ein Beitrag zum 100. Geburtstag des Künstlers 2021 und zum Jubiläum 40 Jahre 7.000 Eichen 2022. Kassel verdankt Joseph Beuys, einem der wichtigsten Künstler der Nachkriegszeit, ein weltweit einmaliges organisches Kunstwerk, das sich über die ganze Stadt ausdehnt. Zur documenta 7 (1982) begann der Künstler mit seinem Team 7.000 Bäume mit je einem Stein zu pflanzen. „Damit hat Beuys nicht nur das Stadtbild und das Leben in den Stadtteilen nachhaltig verändert, sondern auch einen gesellschaftlichen Wandel angestoßen“, erläuterte Renate Matthei, Geschäftsführerin des euregioverlages bei der Buchpräsentation im Fridericianum. „Die Botschaft der ‚7.000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung‘ ist in Zeiten des Klimawandels aktueller denn je“, erklärte Karin Thielecke, Kulturreferentin der cdw Stiftung gGmbH zur Motivation, ein innovatives Spaziergangskonzept zum Kunstwerk zu entwickeln. Seit fast vierzig Jahren leben die Menschen in Kassel mit dem Kunstwerk und begegnen ihm auf ihren alltäglichen Wegen. Man kann das Kunstwerk und seine Wirkung in den Stadtteilen am besten erleben, wenn man sich auf den Weg macht. „Mit Beuys to go möchten wir ein frischen Blick auf das Kunstwerk werfen und allen Interessierten die Erschließung im Stadtgebiet ermöglichen“.

7.000 Eichen gehören zu Kassel

Die Bedeutung des Kunstwerks für die Stadt unterstrich Kulturdezernentin Susanne Völker: „Vor fast 40 Jahren ließ Joseph Beuys 7.000 Basaltstelen vor dem Fridericianum aufschütten und sorgte damit nicht nur für 7.000 neu gepflanzte Bäume im Stadtgebiet sondern auch für hitzige Debatten in der Stadtgesellschaft. Mittlerweile aber ist seine Arbeit zu einem festen Bestandteil unseres Selbstverständnisses als Kulturstadt geworden. Bis heute geht von Beuys ‚Sozialer Plastik‘ eine besondere Faszination aus und das Werk hat mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche Debatten nichts von seiner Relevanz eingebüßt. Deshalb lädt ‚Beuys to go‘ nun dazu ein, durch sieben Spaziergänge wieder zu entdecken, wie die ‚7.000 Eichen‘ das Erscheinungsbild und das Zusammenleben in den verschiedenen Kasseler Stadtteilen bis heute prägen und verändern. Ich danke der cdw-Stiftung, dass sie die Initiative zu diesem bereichernden Kultur-Projekt ergriffen und gemeinsam mit dem euregioverlag umgesetzt hat.“

Kooperation mit der Stiftung 7.000 Eichen

Der Spaziergangsführer der cdw Stiftung gGmbH ist in enger Kooperation mit der Stiftung 7.000 Eichen entstanden. Volker Schäfer, Vorstand Stiftung 7.000 Eichen, ist überzeugt, „dass der Spaziergangsführer Beuys to go gerade eine an junge Menschen gerichtete Botschaft ist, die grandiose Chance, Zukunft zu gestalten, auch mutig wahrzunehmen“.

Der vorliegende Spaziergangsführer „Beuys to go“ lädt mit sieben thematischen Stadtspaziergängen dazu ein, das Kunstwerk beim Gehen zu erleben. Die Routen sind zwischen drei und sieben Kilometer lang und führen durch 15 Stadtteile. Die kompakten Texte ermöglichen einen einfachen Einstieg und viele Informationen zu den „7.000 Eichen“. Wie entstand das Kunstwerk, welche Hürden und Hindernisse gab es. Was wurde aus den Standorten und wie beeinflusst es die Stadtgestaltung bis heute? Detailkarten und Serviceangaben machen das Buch zu einem hilfreichen Begleiter. Jede Route startet und endet an einer ÖPNV-Haltestelle. Aktuelle Fotografien zeigen den aktuellen Zustand und Wirkung des Werkes.

Kostenlos in vielen Buchhandlungen

Entstanden ist ein aufschlussreicher und unterhaltsamer Spaziergangsführer für alle Kasseler und Touristen: Er erinnert nicht nur an die Strahlkraft von Beuys einstigem documenta-Beitrag. „Beuys to go“ macht zugleich die Attraktivität und die kulturellen Besonderheiten Kassels sichtbar. Der Spaziergangsführer wird ab dem 1. August in vielen Buchhandlungen, über Kassel Marketing und die Stadtbibliothek in Kassel sowie über den euregioverlag kostenlos vertrieben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Authentisch und nachhaltig: Kasseler hat Rucksack aus recycelten Plastikflaschen entworfen

Auf seiner Weltreise hat Gökhan Gülmez viel gesehen. Viel schönes, aber auch jede Menge Müll auf den Straßen und in den Meeren. Das hat ihn inspiriert. Jetzt hat der …
Authentisch und nachhaltig: Kasseler hat Rucksack aus recycelten Plastikflaschen entworfen

Eine Villa namens Hilla im Kasseler Habichtswald

Selina Lauck und Jennifer Aehlen haben als Teil eines Frauen-Quartetts einer alten Villa im Habichtswald neues Leben eingehaucht. Unter dem Namen „Das Hilla” bietet das …
Eine Villa namens Hilla im Kasseler Habichtswald

Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Auch wenn niemand mehr das Wort „Corona“ hören kann – positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken: Das sollte man trotz Corona auch im Bereich Job und …
Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.