„Bezahlung ist nicht gerecht!“: Lehrkräfte an Grundschulen fordern bessere Bedingungen

Fordern eine gerechte Besoldung für Grundschullehrer: Katja Groh und Christiane Stock.
+
Fordern eine gerechte Besoldung für Grundschullehrer: Katja Groh und Christiane Stock.

In ganz Hessen protestieren Grundschullehrer für eine faire Besoldung, die Anerkennung ihrer Arbeit und für bessere Bedingungen in den Schulen. Denn immer mehr Hilfskräftemüssen aushelfen.

Kassel. Sieben Bundesländer haben sich mittlerweile dazu entschlossen, Grundschullehrkräfte – wie die anderen Lehrer auch – nach Besoldungsgruppe A13 bezahlen zu wollen. Das Land Hessen hinkt noch hinterher. Katja Groh, Christiane Stock und andere der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bezirksfachgruppe Grundschule, kämpfen seit 2015 auch in diesem Jahr für eine faire Bezahlung.

„Vergleicht man die Besoldung von Lehrkräften in Stufe 3 der Besoldungsgruppen A 12 und A 13, dann ist der 13. November in diesem Jahr wieder der erste unbezahlte Arbeitstag für Grundschullehrkräfte: Den Rest des Jahres arbeiten sie dann unentgeltlich“, so die Lehrkräfte, die dafür am Mittwoch, 13. November von 17 bis 18 Uhr auf dem Kasseler Opernplatz laut werden möchten. Hessenweit finden Demos statt. „Wir müssen zeigen, dass wir viele sind und jetzt die Besoldung nach A13 fordern. Das Lehren in den Grundschulen ist ja nicht weniger kompliziert, nur weil die Kinder kleiner sind“, so Katja Groh. Es könne nicht sein, dass für ‚kleine Kinder nur kleines Geld‘ übrig sei.

Denn Grundschullehrkräfte haben die höchste Pflichtstundenzahl, einen hohen bürokratischen Aufwand und sie legen die Grundlagen für den weiteren Schulerfolg der Schüler. „Das wird allerdings in der Besoldung und der Anzahl der Pflichtstunden nicht honoriert“ heißt es in der Pressemitteilung der GEW. Hinzukommt, dass junge Menschen ein sinkendes Interesse am Grundschullehramt hätten. „Viele werden auf hessische Kosten ausgebildet und gehen dann in andere Bundesländer – oder sie entscheiden sich bewusst gegen Grundschule, auch wegen der Besoldung“, berichten Groh und Stock.

Auch die Unterrichtsqualität bei den Jüngsten würde durch den hohen Anteil an nicht qualifizierten Personen, die Lehraufträge erhalten, sinken. Mittlerweile werden daher auch viele Eltern aktiv und unterstützen die Lehrkräfte der Grundschulen. Nicht nur für eine faire Bezahlung, sondern auch für die Anerkennung der Arbeit und bessere Bedingungen für die Grundschüler in Hessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sperrung ab Donnerstag: Vorarbeiten für Großbaustelle an den „Drei Brücken“ beginnen
Kassel

Sperrung ab Donnerstag: Vorarbeiten für Großbaustelle an den „Drei Brücken“ beginnen

Für die Erneuerung der „Drei Brücken“ über die Wolfhager Straße in Kassel wird es erstmals am Donnerstag zu deutlichen Einschränkungen im Verkehrsablauf kommen.
Sperrung ab Donnerstag: Vorarbeiten für Großbaustelle an den „Drei Brücken“ beginnen
Deezy Donuts eröffnet zweite Filiale im ehemaligen Starbucks am Königsplatz
Kassel

Deezy Donuts eröffnet zweite Filiale im ehemaligen Starbucks am Königsplatz

Sie sind bunt, süß und haben ein Loch in der Mitte – die Rede ist natürlich von Donuts, die sich derzeit größter Beliebtheit erfreuen. Am Königsplatz in Kassel wird nun …
Deezy Donuts eröffnet zweite Filiale im ehemaligen Starbucks am Königsplatz
„Die Arbeit ist menschlicher“: Quereinstieg als Pflegehilfskraft bei der AWO Nordhessen
Kassel

„Die Arbeit ist menschlicher“: Quereinstieg als Pflegehilfskraft bei der AWO Nordhessen

Als Quereinsteiger bei der AWO Nordhessen. In Niestetal fand die Schauenburgerin Christina Raisch eine „menschlichere Arbeit“.
„Die Arbeit ist menschlicher“: Quereinstieg als Pflegehilfskraft bei der AWO Nordhessen
Clairmont Moore: Vom DJ zum „Beat Man“ in der Königsstraße
Kassel

Clairmont Moore: Vom DJ zum „Beat Man“ in der Königsstraße

Clairmont Moore aus Boston ist eine Kasseler DJ-Legende. Jetzt trommelt er auf ausrangierten Küchenutensilien in der Kasseler Königsstraße.
Clairmont Moore: Vom DJ zum „Beat Man“ in der Königsstraße

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.