Bimmelverbot für den Eismann? Anwohner fühlen sich gestört

+
Carmelo Valastro vor seinem Eiswagen: Nach 14 Jahren wird es manchen Espenauern plötzlich zu laut.

Seit 14 Jahren fährt Carmelo Valastro mit seinem Eiswagen durch Espenau. Doch jetzt beschweren sich manche Anwohner. Der Grund: Seine Klingel sei zu laut.

Espenau. Eigentlich war es für Carmelo Valastro ein Tag wie jeder andere. Mit seinem Eiswagen fuhr er an einem schönen Sommertag durch die kleine Gemeinde Espenau, machte sich mit seiner Erkennungsmelodie bemerkbar. Der Eismann ist da! Die Kinder hatten wie so oft sehnsüchtig auf ihn gewartet.

Als er davonfuhr, bemerkte er einen älteren Herren auf einem Fahrrad, der ihn verfolgte. „Ich dachte er wolle noch schnell ein Eis kaufen“, sagt Carmelo Valastro, doch weit gefehlt: Valastro sei mit seiner Klingel viel zu laut, würde er ihn noch einmal erwischen, gebe es eine Anzeige, polterte der Anwohner. „Ich fahre seit 14 Jahren mit meinem Eiswagen durch Espenau, die Kinder und ihre Eltern lieben das und jetzt soll meine Klingel auf einmal zu laut sein?“, fragt sich Valastro.

Es ist nicht das erste Mal, dass er in diesem Jahr verbal angegriffen wurde und ihm ein rauer Wind ins Gesicht weht. „Dann hat mich das Espenauer Ordnungsamt angerufen und mich gebeten, das Gebiet, in dem der Mann wohnt zu meiden“, erklärt Valastro. Man bat ihn, im Neubaugebiet und in der Bahnhofsstraße einen Gang runterzuschalten, die Klingel nicht zu benutzen oder einen anderen Hupton zu verwenden, „doch dort wohnen am meisten Kinder und wenn ich nicht klingele bemerkt mich niemand“, so der Eismann. Benutzt er die andere Klingel an seinem Wagen, denken alle der Schrotthändler fährt durch die Straße und sein Erkennungsmerkmal ist dahin. „Mir hat man gesagt, bei der nächsten Beschwerde bekäme ich etwas schriftliches, vielleicht sogar eine Anzeige?“, so Valastro nachdenklich.

Bald kein Eis mehr für seine kleinen Kumpels Mats und Josua? Eismann Carmelo Valastro reicht Mareike Zuschlag eine Kugel Eis.

Dabei fährt der Eismann und Geschäftsführer des Eiscafés Da Fabio in Calden zwischen 17 und 19 Uhr durch den kleinen Ort. Auch in anderen Gemeinden ist er unterwegs, dort hat es bisher nie Probleme gegeben. „Es gibt immer Querulanten“, meint Mareike Zuschlag aus Espenau, „die Kinder freuen sich auf den Eismann und es ist schön für uns alle“, sagt sie. Ihr dreijähriger Sohn Mats und der Eismann seien schon richtige Kumpels geworden. „Wenn der Kleine ihn kommen hört, ist er nicht mehr zu bändigen“, sagt sie und lacht.

Beim Ordnungsamt Espenau liegt laut Bürgermeister Carsten Strzoda erst eine Beschwerde vor. „Das Problem wurde auf kurzem Dienstweg und bürgernah gelöst, der Beschuldigte gebeten, das Gebiet zu meiden und der Beschwerdeführer über das Ergebnis informiert. Bis jetzt hat es bei uns keine Beschwerden mehr gegeben“, sagt Strzoda. Die Kinder in Espenau hoffen, dass es dabei bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zusammenleben in Deutschland: Pro Familia will Geflüchtete aufklären

Um Geflüchteten bei der Integration und dem Zusammenleben in Deutschland zu helfen, hat der Verein Pro Familia ein sexualpädagogisches Konzept entwickelt.
Zusammenleben in Deutschland: Pro Familia will Geflüchtete aufklären

Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Am documenta-Kunstwerk auf dem Königsplatz hat sich eine heiße Diskussion entzündet. Jetzt melden sich die Rathaus-Fraktionen zur Standort-Frage. Und auch in der …
Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

In der Holländischen Straße gibt es bald keinen "Vöner" (veganer Döner) mehr: Der Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" muss schließen. Anne Bringmann wurde der …
Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Schnelles Eingreifen verhinderte Schlimmeres, als ein Feuer in einem Abstellraum der Justizvollzugsanstalt Wehlheiden ausbrach.
Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.