"Bin Bodyguard eines Clan-Chefs": Kasseler MMA-Kämpfer Koray Cengiz stand für ZDF vor der Kamera

+
Uuund action! Schauspieler Kais Setti und MMA-Kämpfer Koray Cengiz.Fotos: Privat

Sonst ist er eher im Ring aktiv, jetzt musste sich MMA-Kämpfer Koray Cengiz im Gerichtssaal behaupten. Doch keine Sorge, nicht wegen einer Straftat, Cengiz stand für den ZDF-Film „Das Gesetz sind wir“, vor der Kamera.

Kassel. „Ich spiele einen Bodyguard für den Boss eines arabischen Clans“, erzählt Cengiz. In der Komödie geht es um zwei frustrierte Polizisten, gespielt von Julia Koschitz und Aljoscha Stadelmann (hat seine Wurzeln ebenfalls in Kassel), die täglich im Bahnhofsviertel von Bremen Kleinkriminelle festnehmen, diese aber nach nur wenigen Stunden wieder auf freiem Fuß sind.

„Das Gesetz sind wir“: Julia Koschitz (als Maja Witt) und Aljoscha Stadelmann (als Klaus Burck) spielen die Hauptrollen im ZDF-Film.

Schlussendlich wollen sie einen arabischen-Clan mit eigenen Mitteln schlagen. „Im Gerichtssaal eskaliert die Situation dann. In der Szene muss ich mich mit anderen Clanmitgliedern über Aussagen aufregen und ordentlich Stress machen“, sagt Koray Cengiz und lacht. Er hat zwar nur eine kleine Rolle, das ZDF wollte seinen Part aber ausbauen. „Das ging aber leider aus terminlichen Gründen nicht, aber mir wurde Hoffnung gemacht, in absehbarer Zeit mal eine größere Rolle zu spielen “, so Cengiz. Neben seinem Beruf bei Mercedes in Bremen ist der Kasseler eigentlich MMA-Kämpfer und hat sich in der Szene schon einen Namen gemacht. „Allerdings kann man ja nicht ewig kämpfen, von daher versuche ich mir so langsam etwas anderes aufzubauen.“

Seine Karriere als Kämpfer will er aber noch weiterverfolgen, auch wenn er seinen letzten Kampf verloren hat. „Ich bin aber Sportler genug, um wieder aufzustehen.“ Cengiz kämpft also weiter, obwohl er Gefallen an der Schauspielerei und dem ganzen drum herum gefunden hat. „Das ist der Wahnsinn! Wir haben auf einem Industriegelände gedreht, im Innern sah es aus wie in einem Gerichtssaal.

Selfie vom Set: Koray Cengiz stand für den ZDF-Film "Das Gesetz sind wir" vor der Kamera.

Der Dreh hat zwölf Stunden gedauert, im Film werden davon vielleicht 15 Minuten zu sehen sein und ich wurde zehn mal geschminkt – dabei hatte ich nur eine Nebenrolle“, sagt Koray Cengiz. Doch nicht nur das Drehen am Set hat ihm gefallen, so nebenbei knüpft man noch Kontakte und findet neue Freunde. „Besonders gut habe ich mich mit Kais Setti verstanden, der auch in der Gangster-Serie ‚Dogs of Berlin‘ mitspielt. Er ist ein echt cooler Typ!“

Ein Sendetermin für „Das Gesetz sind wir“, steht noch nicht fest. Vermutlich wird die Komödie aber Ende des Jahres im ZDF zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aggressiver 22-Jähriger greift Streife an: Polizisten durch Tritte und Biss verletzt

Ein im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses schlafender Mann rief am gestrigen Sonntagmorgen im Kasseler Stadtteil Rothenditmold eine Polizeistreife auf den Plan.
Aggressiver 22-Jähriger greift Streife an: Polizisten durch Tritte und Biss verletzt

Kassel: 15-Jährige geht über Rot und wird schwer verletzt

Am Samstagabend, 7. Dezember, kam es im Bereich Holländische Straße/Bunsenstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Mädchen von einem Auto erfasst wurde
Kassel: 15-Jährige geht über Rot und wird schwer verletzt

Flucht vor Streife endet für berauschten Audifahrer in Sackgasse

Einen Führerschein hatte der junge Mann nicht
Flucht vor Streife endet für berauschten Audifahrer in Sackgasse

Kassel: Erbeuteter Minibackofen wird Wohnungseinbrecher zum Verhängnis

als die Polizei kam, kochte sich der 41-Jährige im geklauten Backofen bereits sein Essen.
Kassel: Erbeuteter Minibackofen wird Wohnungseinbrecher zum Verhängnis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.