Böller auf Polizisten: Wüste Party in der Goetheanlage

+
Eine spontane Feier in Goetheanlage löste in der Nacht zum Samstag einen Polizeieinsatz aus.

In der Nacht zum Samstag löste eine spontane Feier in der Goetheanlage einen größeren Polizeieinsatz aus. Rund 500 Personen, teilweise erheblich alkoholisiert, hatten sich gegen Mitternacht dort zusammengefunden.

Kassel.  Zwischenzeitlich war eine gereizte Stimmung aufgekommen, die in Flaschen- und Böllerwürfen in Richtung der eingesetzten Polizeibeamten und Mitarbeiter des Kasseler Ordnungsamts gipfelte. Durch die daraufhin gezeigte deutliche Präsenz der Kasseler Polizei konnte die Situation weitestgehend wieder beruhigt werden. Die Beamten behielten den weiteren Verlauf der spontanen Feier bis zu deren Ende in der Nacht genauestens im Blick. Abgesehen von der Beschädigung eines Funkstreifenwagens durch einen erheblich betrunkenen Mann blieb es daher bis zum Ende bei einem ruhigeren Verlauf.

Der spontanen Feier in der Goetheanlage vorausgegangen war die Einladung eines unbekannten Verfassers im sozialen Netzwerk "Instagram" zu einer "Abi-Feier" an der Hessenschanze. Bei der Stadt Kassel hatte sich im Vorfeld jedoch kein Veranstalter zu erkennen gegeben, entsprechende notwendige Anträge waren daher ebenfalls nicht gestellt worden. Aufgrund erheblicher Bedenken, insbesondere hinsichtlich möglicher Brandgefahren am geplanten Veranstaltungsort, wiesen Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Kassel bereits ab dem frühen Abend vereinzelte dort eintreffende Personengruppen ab, die allesamt friedlich umkehrten.

Später am Abend kristallisierte sich dann die Goetheanlage zu einem offenbar spontanen und neuen Treffpunkt der Feiernden heraus. Bis Mitternacht hatten sich dort ca. 500 junge Menschen versammelt.

Nachdem die Beamten des Polizeireviers Süd-West aufgrund der kippenden Stimmung mit Unterstützung mehrerer Streifen der nordhessischen Reviere und Stationen deutliche Präsenz gezeigt hatten, begann nach und nach eine Abwanderung aus der Goetheanlage in Richtung Innenstadt.

 Als sich dabei eine größere Personengruppe auf der Freiherr-vom-Stein-Straße ansammelte, sperrten die Beamten diese zwischen Wilhelmshöher Allee und Friedrich-Ebert-Straße aus Sicherheitsgründen vorübergehend für den Verkehr. Währenddessen kam es zu der Beschädigung des dort abgestellten Funkstreifenwagens. Ein 17-Jähriger aus Kassel war mit Anlauf auf die Motorhaube gesprungen und anschließend von Beamten festgenommen worden. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von knapp 2 Promille. Für ihn endete die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Er muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neujahrsempfang der Stadt: "Kassel ist auf Rekordkurs"

Nie zuvor kamen so viele Besucher nach Kassel, die Gewerbesteuer ist so hoch wie nie: Das waren nur zwei Themen, über die Oberbürgermeister Christian Geselle auf dem …
Neujahrsempfang der Stadt: "Kassel ist auf Rekordkurs"

Fotostrecke: Hochzeits-Fieber in der documenta-Halle

Kassel. Der schönste Tag im Leben kann kommen: Zahlreiche Aussteller zeigen bei der Messe in der Kasseler documenta-Halle (Samstag-Sonntag 10-18 Uhr) alles rund um das …
Fotostrecke: Hochzeits-Fieber in der documenta-Halle

Feuer in Kasseler Doppelhaushälfte

Einsatz für Wehren am späten Samstagnachmittag / Gebäude vorerst unbewohnbar
Feuer in Kasseler Doppelhaushälfte

Ekel-Alarm: Schimmel-Vorfall bei Burger King in Malsfeld

Eigentlich wollte Alexander Ludolph einfach nur seinen Burger genießen, doch der Appetit ist ihm gehörig vergangen, als er einen Schimmelfleck auf dem Brötchen fand.
Ekel-Alarm: Schimmel-Vorfall bei Burger King in Malsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.