Böser Streich: Dandy Diary-Modeblogger schickt falschen Scheich ins Luxus-Kaufhaus

Ausflug nach "Absurdistan": Im zehnminütigen Video ist zu sehen, wie mehrere Verkäufer dem Fake-Scheich völlig untertan sind und alles über sich ergehen lassen. Foto: Dandy Diary

Die Verkäufer des Kaufhauses liegen dem falschen Scheich zu Füßen und nehmen in Erwartung eines fetten Trinkgelds alles hin

Für provokante Aktionen ist der Modelblog Dandy Diary bekannt, ob "Flitzer" auf dem Laufsteg von Dolce & Gabbana oder die berühmt berüchtigten inoffiziellen Eröffnungspartys zur Berliner Fashion Week! Nun lässt es der gebürtige Grebensteiner David Roth auch weiter knallen. Neuester Coup: "Der falsche Scheich im Luxus-Kaufhaus".

„Modest Fashion“ (Begriff für einen Modetrend bei Frauen, weniger hautoffene Kleidung zu tragen, insbesondere auf eine Weise, die ihren spirituellen und stilistischen Anforderungen aus Gründen des Glaubens, der Religion oder persönlicher Vorlieben gerecht wird, Quelle Wikipedia) ist längst zu einem Multi-Million-Dollar Business geworden, welches immer relevanter für die Modeindustrie wird. Und somit auch für den Modeblog Dandy Diary.

Dessen Gründer, David Roth, hat sich deshalb dem Thema angenommen und unter dem Motto „Fata Morgana“ einen Schauspieler, verkleidet als Scheich (und seinen drei Frauen sowie vier versteckten Kameras) in eines der größten deutschen Luxuskaufhäuser geschickt.

Der "Scheich" wurde vorab per E-Mail und Telefon glaubhaft angekündigt - und so natürlich dementsprechend gebührend empfangen.

"Fata Morgana ist eine Satire.", berichtet Roth. " Aber auf was denn schlussendlich eigentlich? Auf die Kultur der Scheichs? Oder aber auf eine Industrie, die – sobald das Trinkgeld stimmt – offensichtlich keine Grenzen mehr kennt? Darf der weiße Mann 2019 die arabische Kultur parodieren, um das weiß-kapitalistische System zu entlarven?", fragt der Blogger.

Es ist erschreckend und witzig zugleich, was die Verkäufer und Verkäuferinnen so alles hinnehmen: Sie schweigen zu den frauenverachtenden Sprüchen des Scheichs und dessen erst 15-jähriger Ehefrau, wie diese sich Dessous aussucht. Das Video könnte auch eine Episode aus der ARD-Sendung "Verstehen Sie Spaß sein.

Die Verkäufer sind dem Scheich so untertan , dass sie alles hinnehmen - ziehen ihm sogar Socken an, die er ausgewählt hat. Und tragen ihn später sogar durchs Haus.

Kaufen tut der Scheich übrigens nichts. Er verweist auf einen Assistenten, der sich melden wird...

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt? Polizei stoppt weißen Cayenne und sucht den Zeugen

Der Porsche Cayenne soll laut dem Zeugen zuvor auf der A 49 illegal ein Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt haben.
Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt? Polizei stoppt weißen Cayenne und sucht den Zeugen

„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Damit der kleine Finn mit seinen Eltern an der frischen Luft sein kann, erhält er einen Reha-Buggy – doch das zwingend benötigte Federungssystem verweigert die …
„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn nach den Herbstferien führten das Radarkommando der Kasseler Polizei, die Stadt Vellmar und die Gemeinde Kaufungen am heutigen Dienstag …
Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

So wie wir in sozialen Netzwerken miteinander umgehen, wundert es nicht dass die Werte unserer Gesellschaft auch im realen Leben mit Füßen getreten werden. Ein Kommentar …
Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.