Erneute Bombendrohung für Kasseler Rathaus - kein Sprengstoff

Wieder erreichte das Kasseler Rathaus per Email eine Bombendrohung. Wie bei den beiden Malen zuvor konnte die Polizei erneut keine verdächtigen Gegenstände finden.

Kassel. Am Donnerstag, 4. Mai, ging um 16,24 Uhr erneut eine 
Bombendrohung beim Kasseler Rathaus ein. Nach bisherigen
Erkenntnissen gehen die Ermittler davon an, dass es sich bei dem Verfasser um dieselbe Person handeln könnte, die auch für die zwei vorangegangenen Bombendrohungen im März verantwortlich sein könnte. Die Drohung ging wie zuvor ebenfalls per E-Mail im Rathaus ein.

Aufgrund dessen, dass zur Zeit des Eingangs der E-Mail zwei 
Veranstaltungen im Rathaus stattfanden, wurde das Gebäude durch die Polizei geräumt. Insgesamt wurden etwa 150 bis 200 Personen evakuiert. Darunter befand sich auch ein großer Teil Rollstuhlfahrer, die an einer Veranstaltung für Menschen mit Behinderung im Bürgersaal teilnahmen. Eine avisierte Sitzung des Rechtsausschusses der Stadt Kassel wurde abgesagt.

Durch die Polizei wurden die anliegenden Straßen gesperrt sowie der Straßenbahnverkehr in Abstimmung mit der KVG für diesen Bereich umgeleitet. Der Rathausvorplatz wurde komplett geräumt.

Von 17.15 bis 18.30 Uhr wurde das Gebäude komplett durchsucht. Es konnte kein gefährlicher Gegenstand aufgefunden werden. Sämtliche Sperrungen wurden daraufhin sukzessive wieder aufgehoben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Forstfeld: Autofahrerin übersieht Fußgängerin bei widriger Witterung

Gestern Abend kam es im Forstbachweg zu einem Unfall, bei der eine verletzte Person ins Krankenhaus gebracht werden musste.
Forstfeld: Autofahrerin übersieht Fußgängerin bei widriger Witterung

500 Beamte im Einsatz: Terror-Verdacht in Kassel

Durchsuchungen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat …
500 Beamte im Einsatz: Terror-Verdacht in Kassel

Diskussion um Stadtraser in Wehlheiden: Ortsvorsteher fordert Sicherheitspaket

Um Rasern in seinem Stadtteil das Handwerk zu legen, spricht sich Wehlheidens Ortsvorsteher Norbert Sprafke für stationäre Blitzer aus. Die CDU-Fraktion hält die …
Diskussion um Stadtraser in Wehlheiden: Ortsvorsteher fordert Sicherheitspaket

Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Am Montag kam es in Oberzwehren zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 62-jähriger Fahrer die Vorfahrt einer 67-Jährigen missachtete. Zwei Personen wurden leicht verletzt.
Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.