Bombenkrieg gegen Kassel kommt ins Hollywood-Kino

+
Filmszene: Wie der Trailer erwarten lässt, werden viele Szenen am PC erstellt werden. Foto: Screenshot

Kassel. Amerikaner wollen Zerstörung Kassels als Drama auf die Leinwand bringen - jedoch als Drama für die Piloten!

Kassel. Wird Kassel etwa zum Hauptdarsteller eines neuen Hollywood-Blockbusters? Könnte sein. Denn derzeit ist man in der amerikanischen Film-Schmiede dabei, einen Kriegsfilm zu produzieren, in dem Kassel die Hauptrolle spielt. "The Mighty Eighth" ("Die mächtige Achte") soll der Streifen heißen, der von einer Bombardierung Kassels im Jahr 1942 durch  65 B17-Bomber handelt.

Gedreht wird aus Sicht einer amerikanischen Besatzung dieser "Fliegenden Festungen". In einer Film-Vorschau wird Kassel als Nazi-Deutschlands wichtigste Waffenschmiede genannt, reißerische Bilder zeigen das Grauen für die Bomberbesatzung während des Angriffs auf die Stadt: Deutsche Flak-Granaten explodieren, Hitlers Jagdflieger schießen die US-Flieger ab: "Die Hölle beginnt fünf Meilen über der Erde", heißt es im Trailer.

Das Drehbuch soll von Kurt Johnstad stammen, der mit dem Sparta-Kracher "300" einen Millionenerfolg feiern konnte.  Regisseur Rick Jacobson ist dagegen eher von  weniger gehaltvollen Produktionen wie "Xena" oder "Baywatch" bekannt.Auf der Filmdatenbank moviepilot.de wird der Regisseur zitiert mit den Worten: "Mein Ziel mit ‘The Mighty Eighth’ ist nicht nur einen Film zu schaffen, der das Publikum unterhält, sondern auch die Augen für einen sehr wichtigen Teil des Zweiten Weltkrieges zu öffnen, der noch nie so gezeigt wurde, wie er wirklich war".

Wahre Begebenheiten liegen zu Grunde

Dass der Film inspiriert ist von wahren Ereignissen wird explizit erwähnt. Doch welche Rolle spielte Kassel wirklich im zweiten Weltkrieg?Dr. Alexander Link, stellvertretender Leiter des Stadtmuseums erklärt: "Kassel war tatsächlich ein wichtiger Standort der deutschen Kriegswirtschaft." Henschel- und Fieseler-Werke lieferten direkte Kriegsprodukte wie Panzer und Flugzeuge. Dazu kamen Flugmotoren, Textilindustrie und im Kasseler Umland Munition. "Daher war Kassel auch durch reichlich Flugabwehrkanonen (Flak) gesichert", erklärt Dr. Link weiter.

Und: Aus Rothwesten starteten bei Angriffen immer wieder deutsche Jäger, verhindern konnten sie die alliierten Großangriffe mit bis zu 500 Bombern jedoch nicht. Dass der Film im Jahr 1942 angesiedelt ist zeigt, dass es sich bei der Story nicht um den verheerenden Großangriff auf Kassel vom 22. Oktober 1943 handelt.

Ein Erscheinungstermin für den Streifen ist bisher nicht bekannt. Ebenso offen bleibt, ob Kassel gezeigt  und das Leid der damaligen Bevölkerung durch die Angriffe thematisiert wird.

+++EXTRA INFO+++

Wer war die "Mächtige Achte"?

Kassel. Im Militär-Jargon der Piloten wird die 8. Luftflotte der US-Luftwaffe ("US Air Force) auch "Mächtige Achte" genannt. Sie hatte ihren Stützpunkt ab dem Jahr 1942  im englischen High Wycombe, Buckinghamshire. Von dort starteten die Maschinen – in der Regel von Jägern begleitet – zu ihren Angriffen auf nazi-deutsche Produktionsstätten und Städte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage beginnt: Wie sicher fühlen sich die Menschen in Kassel?

Ab Montag, 18. November, werden 10.000 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger in der gesamten Stadt Kassel angeschrieben und nach ihrem Sicherheitsempfinden befragt.
Umfrage beginnt: Wie sicher fühlen sich die Menschen in Kassel?

Countdown zum Kasseler Weihnachtsmarkt läuft

Nicht nur der Weihnachtsbaum für den diesjährigen Märchenweihnachtsmarkt stammt aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Auch die diesjährige Symbolfigur hat ihre überliefert …
Countdown zum Kasseler Weihnachtsmarkt läuft

Gewaltsam Jacke vom Körper gerissen: Festnahme nach Raub in Kassel

Zeugen hatten Tatverdächtigen am späten Dienstagabend noch zu verfolgen versucht
Gewaltsam Jacke vom Körper gerissen: Festnahme nach Raub in Kassel

„Bezahlung ist nicht gerecht!“: Lehrkräfte an Grundschulen fordern bessere Bedingungen

In ganz Hessen protestieren Grundschullehrer für eine faire Besoldung, die Anerkennung ihrer Arbeit und für bessere Bedingungen in den Schulen. Denn immer mehr …
„Bezahlung ist nicht gerecht!“: Lehrkräfte an Grundschulen fordern bessere Bedingungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.