"Boys & Girls Day": Frauen in typischen Männerberufen

+
Obst statt Haut: Schülerin Amelie durfte im Tattoo-Studio Jenny B. sogar selbst tätowieren. Ronja zeigte ihr mit Hilfe einer Orange, wie es geht.

Und wie arbeitet es sich in einem Beruf, in dem Männer noch immer dominieren? Schülerin Amelie hat im Tattoo-Studio Jenny B. nur positive Erfahrungen damit gemacht.

Kassel. Beim „Girls- & Boys Day“ schnupperten wieder viele Schüler und Schülerinnen in den Berufsalltag zahlreicher Branchen. Allein 13 Mädchen und 9 Jungen besuchten die Feuerwehr Kassel, um die unterschiedlichen Aufgabenbereiche einer Berufsfeuerwehr kennenzulernen und sich über das Arbeitsumfeld einer Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann zu informieren.

Und wie arbeitet es sich in einem Beruf, in dem Männer noch immer dominieren? Schülerin Amelie hat im Tattoo-Studio Jenny B. nur positive Erfahrungen damit gemacht. Kein Wunder: Ronja Block und ihre Mutter zeigen dort ja schon seit langem, dass es mittlerweile selbstverständlich ist, als Frau zu tätowieren. Trotzdem wird das Tattoo-Gewerbe noch oft als Männerdomäne wahrgenommen. Ronja ermöglichte Amelie nicht nur Einblicke in die Tätowiererei, sondern ließ die Schülerin auch selbst ran: Eine Orange durfte sie selbst tätowieren. „Das hat richtig viel Spaß gemacht“, so die Schülerin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Eben wurde gemeldet, dass es zu einem Verkehrsunfall vor der Fuldabrücke bei Dennhausen gekommen sein soll.
Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.