Brand im Garten- und Umweltamt: Kleinkipplader hatte Feuer gefangen

Das Fahrzeug hatte, aus bisher ungeklärter Ursache, in der Werkstatt Feuer gefangen. Ein Mitarbeiter hatte der Kleinkipplader ins freie geschoben und so das Übergreifen des Feuers auf das restliche Gebäude verhindert.

Kassel. Die Leitstelle Kassel wurde heute gegen 11 Uhr zu einem Werkstattbrand in das Garten- und Umweltamt in der Bosestraße alarmiert. Daraufhin wurde der Löschzug der Feuerwache 2 entsendet. Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr Kassel brannte ein Kleinkipplader im Außenbereich. Dieser hatte vorher, aus bisher ungeklärter Ursache, innerhalb der Werkstatt Feuer gefangen. Unmittelbar nach Entstehung des Brandes wurde der Kleinkipplader durch beherztes Eingreifen der Mitarbeiter ins Freie geschoben. Durch das schnelle Handeln konnte ein Übergriff auf das restliche Gebäude verhindert werden. Der Kleinkipplader sowie die Werkstatt wurden durch die Berufsfeuerwehr Kassel mit zwei C-Rohren und zwei Trupps unter Atemschutz gelöscht. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden, die Werkstatt ist nicht mehr nutzbar. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

Rubriklistenbild: © frogger - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Theo"-Keramik lädt zum offenen Workshop und Ausstellung im heimischen Garten

Derzeit sorgt die Kasselerin nicht nur mit ihrer Boobs-Serie für Begeisterung, sondern konnte neben Privatleuten auch schon viele Gastronomen für ihre …
"Theo"-Keramik lädt zum offenen Workshop und Ausstellung im heimischen Garten

Polizei Nordhessen neu auf Instagram: Einblicke in die Polizeiarbeit

Das Polizeipräsidium Nordhessen hat sein Social-Media-Angebot erweitert und hat nun auch einen Instagram-Auftritt..
Polizei Nordhessen neu auf Instagram: Einblicke in die Polizeiarbeit

Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Offenbar wegen eines im Bus verlorenen Handys haben zwei Täter in der Nacht an einer Haltestelle an der Wolfhager Straße die Scheibe eines Busses eingeschlagen und …
Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Insgesamt etwa 165.000 Euro aus dem Corona-Soforthilfe-Programm gingen in die Region Nord-Ost-Hessen.
Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.