Briefwechsel: Ärgern, feiern, jubeln!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, ein schönes Wochenende liegt vor uns, und auch anschließend geht es munter weiter in Nordhessen.

Ob Sie unsere wunderbare Region erwandern oder mit dem Rad erleben, ob Sie das größte Wasserfest Nordhessens, den Zissel in Kassel erleben wollen oder ob Sie sich am Dienstag danach Weltklasseeishockey in Kassels Eissporthalle oder Bundesligafußball im Auestadion gönnen wollen – es ist für jeden was dabei.

Natürlich sollten wir auch nicht ganz vergessen, uns vorher noch mal richtig zu ärgern. Der Dieselgipfel hängt uns noch in den Kleidern. Nach der ganzen Schieberei ist jetzt ausgerechnet ein neues Computerprogramm für sage und schreibe dreißig Euro die Lösung.

Großzügig übernehmen das die Autokonzerne, die sich so eine vernünftige Lösung für 1.500 Euro pro Auto ersparen. Ob wir mit unserem Diesel in einigen Jahren vor den Städten stehen bleiben müssen, ist dann unser Problem. Beim Zissel auf der Fulle müssen wir dann feststellen, dass die Stadtschleuse geschlossen ist, aber von Bauarbeiten keine Spur.

Woher denn auch. Beamte, die ihr Berufsleben in Bundes- oder Landesministerien fristen, sind nicht dafür bekannt, dass sie sich im Arbeitsalltag überschlagen. So wundert es wohl niemand, dass die Stadt Kassel immer noch auf die schriftlichen Bestätigungen warten, dass Bund und Land sich an der Modernisierung der Schleuse beteiligen. Vereine und die Firma Söllner können ja warten.

Klar, dass diese Schlamperei während des Zissel immer wieder thematisiert werden wird. Doch das Feiern kommt auch nicht zu kurz. Dass vor Jahren die Fulda vom damaligen Zisselpräsidenten Hansi Meister wieder in den Mittelpunkt des Wasserfestes gerückt worden ist, war die einzig richtige Entscheidung. Heute profitieren davon die Vereine und ihre Gastronomie an der Zisselmeile am Auedamm.

Profitieren will davon auch der KSV Hessen Kassel. Der Regionalligist hat erstmals einen Getränkestand an der Spitzhacke, den die Fans betreiben. Der Gewinn kommt in die Kasse des Vereins, der noch mit der Insolvenz ringt. Dienstag bringt der VfL Wolfsburg beim Benefizspiel Bundesligafußball ins Auestadion und Geld in die Kasse. Vorstandssprecher Jens Rose freut sich auf eine gute Kulisse.

Es empfiehlt sich, mit der Bahn zu kommen, denn in der Eissporthalle sorgt der neue Huskies-Sponsor Wingas dafür, dass Eishockeyfans Spitzensport vom Allerfeinsten genießen können. Für die Huskies selbst werden es wohl eher Lehrstunden werden. Aber Lernen muss ja nicht schlecht sein.

Mit entspannten Grüßen
Rainer Hahne Chefredakteur

P.s. Und natürlich reizt auch ein Besuch im schönsten Bad zwischen Hannover und Frankfurt – dem Auebad am Auedamm. Im und vor dem Bad wird an diesem Wochenende Programm ohne Ende geboten. Nur die Anreise wird beschwerlich. Doch das sollte den echten Zisselfreund nicht stören.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorderer Westen: Schüler von Auto erfasst und schwer verletzt

Im Vorderen Westen ist es am Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein 13-Jähriger von einem Auto erfasst und schwer verletzt wurde.
Vorderer Westen: Schüler von Auto erfasst und schwer verletzt

Rothenditmold: 79-Jähriger wurde lebensgefährlich verletzt

Eine Betreuerin eines 79-Jährigen erstattete am vergangenen Freitag Anzeige wegen Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Sie fand den Mann bewusstlos und mit …
Rothenditmold: 79-Jähriger wurde lebensgefährlich verletzt

Wehlheiden: Dreiste Diebe räumen Tresor aus

Am Freitag haben dreiste Diebe während der Öffnungszeiten Bargeld in fünfstelliger Höhe aus einem Tresor eines Lebensmittelmarktes in Wehlheiden geklaut. Die Polizei …
Wehlheiden: Dreiste Diebe räumen Tresor aus

Kassel-Süd: 23-Jährige wird von Unbekanntem vergewaltigt und mit Messer verletzt

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein Unbekannter eine 23-Jährige am Kasseler Auedamm vergewaltigt und anschließend mit dem Messer verletzt. Die Polizei sucht …
Kassel-Süd: 23-Jährige wird von Unbekanntem vergewaltigt und mit Messer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.