Briefwechsel: Duell im Abendgrauen

Sehr geehrte Wählerinnen und Wähler, na, haben auch Sie vor dem Fernseher gesessen und das „Duell“ zwischen unserer amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz gesehen?

Von den Fernsehsendern wurde dieses Gespräch ja dermaßen hochgeschaukelt, als ob es als Einziges noch unsere Demokratie retten könnte. Motto: Die Hälfte der Wähler hat sich noch nicht entschieden, wen sie wählt, deshalb ist es für die Politiker überlebensnotwendig, sich in diesem Gespräch geradezu sensationell darzustellen.

Für mich war wichtig, dass sich beide Kontrahenten bei diesem Gespräch an die Regeln des Anstands gehalten haben. Zu oft habe ich in der letzten Zeit solche Gespräche im Ausland gesehen, bei denen der Begriff Fremdschämen viel zu niedrig gegriffen war. Peinliche Gestalten wie Trump oder Le Pen versuchten mit übelsten Beschimpfungen und Entgleisungen Punkte zu machen. Nein danke!

Doch genau diese Typen sind das Ergebnis unseres Medienzeitalters. Schauen wir uns doch nur mal das Umfeld an, in dem dieses „Duell“ stattgefunden hat. Krimis, Komödien und Kochsendungen – mehr als die drei großen K haben doch unsere Fernsehsender kaum noch zu bieten. Garniert werden diese Pfeiler des TV-(Un)wesens durch Vollidioten, die wahlweise in Häusern oder im Dschungel eingesperrt werden und dort irgend etwas Ekelerregendes essen oder sich ausziehen müssen. Die Weisheiten, die dabei von sich gegeben werden, ziehen auch dem letzten Zuschauer die Schuhe aus.

Merkel wusste, warum Sie sich nur mit größter Vorsicht ins Fernsehen begeben hat. Demokratie eignet sich nicht unbedingt zur schnellen niveaulosen Fernsehunterhaltung. Dazu braucht es solche Leute wie Gottschalk, Jauch oder Trump. Unsere Welt ist mittlerweile zu kompliziert geworden, um Fragen mit Ja oder Nein zu beantworten. Ja, liebe Leserinnen und Leser, selbst der Versuch, klaffende Wissenslücken durch den Wahl-OMat zu ersetzen, ist eigentlich nur peinlich.

Demokratie erfordert von allen, sich ständig zu informieren. Nur mal schnell alle vier Jahre das „Duell“ schauen, ist einfach zu wenig. Und mit diesen Moderatoren sowieso.

Ja, die Frage muss erlaubt sein, warum müssen bei diesem Gespräch Moderatoren dabei sein? Warum kann man die Politiker nicht einfach so zu einem Gespräch vor die Kamera setzen? Dann könnte es vielleicht wirklich zu so etwas wie einer Diskussion kommen und nicht nur zu einer Aneinanderreihung von Statements.

Mit wahltaktischen Grüßen
Rainer Hahne Chefredakteur

P.s. Und wer gewonnen hat? Mit Sicherheit die Zuschauer, die die Informationen aus diesen neunzig Minuten „Fernsehgeschichte“ nicht gebraucht haben. Angela Merkel, die mächtigste Frau der Welt, und Martin Schulz, der ehemalige Präsident des Europaparlaments, haben sich vernünftig verkauft und unsere Demokratie nicht beschädigt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kontrollen rund um den Stern: Sieben Festnahmen wegen Drogenverstößen

Bei Rauschgiftkontrollen am Brennpunkt Stern gingen der Polizei sieben mutmaßliche Drogendealer ins Netz. Zwei von ihnen mussten die Nacht in Gewahrsam verbringen.
Kontrollen rund um den Stern: Sieben Festnahmen wegen Drogenverstößen

Unfallflucht auf Fitnessstudio-Parkplatz in Lohfelden: Zeugen gesucht

Ein bislang Unbekannter hat am Montagabend auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios in Lohfelden einen geparkten Pkw angefahren und ist anschließend geflüchtet.
Unfallflucht auf Fitnessstudio-Parkplatz in Lohfelden: Zeugen gesucht

Einbruchsversuche in Kirchditmold und Obervellmar: Möglicherweise derselbe Täter aktiv

In der Nacht zum heutigen Dienstag ereigneten sich zwei Einbruchsversuche in Einfamilienhäuser im Kasseler Stadtteil Kirchditmold und in den Vellmarer Stadtteil …
Einbruchsversuche in Kirchditmold und Obervellmar: Möglicherweise derselbe Täter aktiv

Stadt plant keinen Ankauf vom Obelisken

Er galt lange als Favorit für einen Verbleib in Kassel über die documenta hinaus. Doch Kulturdezernentin Susanne Völker gab nun bekannt, dass es zur Zeit keine Pläne für …
Stadt plant keinen Ankauf vom Obelisken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.